Flugzeug: US-Startup Archer stellt Lufttaxi vor

Ab 2024 soll das Lufttaxi Maker in Los Angeles und Miami im Einsatz sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Lufttaxi Maker: United hat in das Luftfahrt-Startup investiert.
Lufttaxi Maker: United hat in das Luftfahrt-Startup investiert. (Bild: Archer)

Der Maker kann abheben: Das kalifornische Startup Archer hat einen Prototyp seines Flugtaxis Maker vorgestellt. Es soll in wenigen Jahren im Einsatz sein.

Stellenmarkt
  1. IT Projektleiter (m/w/d) interne Digitalisierung
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Ingenieur (m/w/d) Netzberechnung Datenhaltung
    Amprion GmbH, Pulheim
Detailsuche

Maker ähnelt einem konventionellen Flugzeug, hat aber am Heck ein V-förmiges Leitwerk. Angetrieben wird es von sechs Kipppropellern und sechs Rotoren mit Elektromotor. Die Propeller sind vor der Tragfläche angebracht.

Zum Starten und Landen werden sie gekippt, damit das Fluggerät senkrecht starten und landen kann. Dann sind auch die sechs Rotoren aktiv. Im Horizontalflug erzeugen die Propeller Vortrieb. Die Rotoren werden nur während der Start- und Landephase benötigt und sind während des Fluges inaktiv.

Maker schafft knapp 100 Kilometer

Maker soll Platz bieten für fünf Insassen, vier Passagiere und einen Piloten. Der Prototyp hat nur zwei Sitze, soll aber unbemannt fliegen. Laut Archer soll das Flugtaxi bis zu 240 km/h schnell fliegen. Die Reichweite soll bei knapp 100 Kilometern liegen.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Lufttaxi sei konzipiert für kurze Flüge zwischen 30 und 65 Kilometern, sagte Brett Adcock, einer der beiden Gründer, bei der Vorstellung des Maker. Das Konzept sieht vor, dass der Maker über 40 Flüge pro Tag machen soll. Für einen Flug würden etwa 30 Prozent der Akkukapazität genutzt, sagte Adcock. In etwa 10 Minuten werde der Akku genug Strom für den nächsten Flug laden.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Das in Palo Alto ansässige Unternehmen Archer wurde vor drei Jahren gegründet. Anfang des Jahres hat es durch eine Fusion mit einer Special-Purpose Acquisition Company (Spac) oder Mantelgesellschaft 1,1 Milliarden US-Dollar eingesammelt. Zu den größten Investoren gehörten die US-Luftfahrtgesellschaft United Airlines sowie der Autokonzern Stellantis, der aus der Fusion von PSA und Fiat Chrysler entstanden ist.

Archer plant, dass die Lufttaxis ab 2024 in Los Angeles und Miami im Einsatz sein sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /