Flugzeug: Bye Aerospace will elektrisches Kurzstreckenflugzeug bauen

Innerdeutsch könnte bald elektrisch geflogen werden - wenn das Passagieraufkommen nicht zu hoch ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzept des zweimotorigen Flugzeugs eFlyer 800
Konzept des zweimotorigen Flugzeugs eFlyer 800 (Bild: Bye Aerospace)

Von München nach Hamburg mit einem Elektroflugzeug: Das US-Luftfahrtunternehmen Bye Aerospace hat ein Kurzstreckenflugzeug mit Elektroantrieb angekündigt, das genug Reichweite für innerdeutsche Flüge haben soll.

Stellenmarkt
  1. Controllerin / Controller (m/w/d), Referat Finanzcontrolling und Risikomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Anwendungsbetreuer (m/w/d) mit Schwerpunkt Softwareentwicklung
    KEMNA BAU Andreae GmbH & Co. KG, Pinneberg
Detailsuche

Der eFlyer 800 ist ein zweimotoriges Turboprop-Flugzeug, in dem acht Personen mitfliegen können: sechs oder sieben Fluggäste und ein oder zwei Piloten. Das Flugzeug soll in einer Höhe von knapp 11 Kilometern mit einer Reisegeschwindigkeit von knapp 520 km/h unterwegs sein. Die Höchstgeschwindigkeit soll bei knapp 600 km/h liegen.

Die Reichweite gibt Bye Aerospace mit 500 nautischen Meilen an, das sind 926 Kilometer. Hinzu kommt eine Reserve von 45 Minuten. Weitere Sicherheitsmerkmale sind unter anderem mehrfach redundante Akkus sowie ein Fallschirm für das gesamte Flugzeug.

Der Antrieb kommt aus Frankreich

Den elektrischen Antriebsstrang wird Safran liefern. Der französische Triebwerkshersteller und Bye Aerospace prüfen derzeit, welches System sich am besten eignet. Der leistungsstärkste Motor von Safran hat 500 Kilowatt, bei zwei Motoren hätte die Maschine also ein Megawatt.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als Energiespeicher will Bye Aerospace einen Lithium-Schwefel-Akku einsetzen. Den soll das britische Unternehmen Oxis Energy beisteuern.

Safran und Oxis liefern auch schon die Komponenten für die zweisitzigen und viersitzigen Flugzeuge eFlyer 2 und eFlyer 4. Sie sollen für die Ausbildung und als Lufttaxi eingesetzt werden. Allerdings hat Bye Aerospace noch keine Zulassung der US-Luftaufsichtsbehörde Federal Aviation Association (FAA).

Der eFlyer 800 soll als Lufttaxi, für Regional- und Charterflugzeuge oder für Luftfracht eingesetzt werden. "Der eFlyer 800 ist das erste Flugzeug mit vollelektrischer Antriebstechnologie, das die Leistung und Sicherheit eines Twin-Turboprop-Flugzeugs ohne CO2 und mit extrem niedrigen Betriebskosten erreicht", sagte George E. Bye, Chef und Gründer von Bye Aerospace. "Diese bemerkenswerte Wirtschaftlichkeit und Leistung wird durch das elektrische Antriebssystem ermöglicht sowie durch die fortschrittliche Batteriezellentechnologie, die zu einer deutlich höheren Energiedichte führt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /