Flugzeug: Boeing baut wieder die 737 Max

Aufgrund der wirtschaftlichen Schwierigkeiten unter anderem wegen dieses Flugzeugs und Corona entlässt Boeing mehrere Tausend Mitarbeiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Geparkte Boeing 737 Max (in Seattle im Juni 2019): Verbesserungen am Arbeitsplatz und bei der Produktqualität
Geparkte Boeing 737 Max (in Seattle im Juni 2019): Verbesserungen am Arbeitsplatz und bei der Produktqualität (Bild: Stephen Brashear/Getty Images)

Fliegen darf die Maschine weiterhin nicht. Doch der US-Luftfahrtkonzern Boeing baut das Passagierflugzeug Boeing 737 Max wieder. Die Produktion stand seit Anfang des Jahres still.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) Bereich IT-Infrastructure & Security
    PÖSCHL TABAK GmbH & Co. KG, Geisenhausen
  2. Data Warehouse Admin/SQL Entwickler (w/m/d)
    MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
Detailsuche

Die Fertigung in Renton im US-Bundesstaat Washington sei zunächst in geringem Umfang angelaufen. Grund sei, dass "mehr als ein Dutzend Initiativen zur Verbesserung der Sicherheit am Arbeitsplatz und der Produktqualität" eingeführt worden seien. Die Produktion werde im Laufe des Jahres schrittweise hochgefahren werden, kündigte Boeing an.

Das Produktionssystem sei weiterentwickelt worden, sagte Walt Odisho, Leiter des 737-Programms. "Diese Initiativen sind der nächste Schritt zur Schaffung einer optimalen Bauumgebung für die 737 Max."

Boeing hatte den Bau dieses Flugzeugtyps im Januar gestoppt. Die zuvor fertiggestellten Maschinen konnten nicht ausgeliefert werden, weil für die 737 Max ein weltweites Flugverbot besteht. Wann es aufgehoben wird, ist unklar.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Flugverbot war verhängt worden, nachdem zwei Maschinen dieses Typs abgestürzt waren. Bei den Unglücken im Oktober 2018 und im März 2019 starben 346 Menschen. Grund war ein Fehler in einer Flugsteuerungssoftware.

Der Konzern bekommt das Problem nicht in den Griff. Stattdessen werden neue bekannt: Anfang April wurden zwei weitere Softwarefehler entdeckt. Probleme gibt es aber nicht nur bei der Software: So wurden bei einer Überprüfung in den Tanks und an anderen Stellen der 737 Max Fremdkörper gefunden, die dort nicht hingehörten.

Boeing in der Krise

Wegen der Probleme mit der 737 und mit dem Raumfahrzeug Starliner musste kurz vor dem Jahreswechsel Boeing-Chef Dennis Muilenburg gehen. Das alles wirkt sich negativ auf das wirtschaftliche Ergebnis aus.

Als Konsequenz hat der Luftfahrtkonzern Ende April angekündigt, die Belegschaft bis Ende dieses Jahres um zehn Prozent zu verkleinern. Ein Teil der Stellen soll durch natürliche Fluktuation abgebaut werden. Aber nicht nur: In dieser Woche hat Boeing-Chef Dave Calhoun angekündigt, dass 6.770 Mitarbeiter entlassen würden. Rund 5.500 Mitarbeiter sollen das Angebot angenommen haben, mit einer Abfindung zu kündigen.

Insgesamt will der Konzern 16.000 Arbeitsplätze streichen. Am härtesten wird es die Flugzeugsparte treffen: Dort werden 15 Prozent der Stellen abgebaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
Artikel
  1. Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
    Polizei NRW
    Palantir-Software verteuert sich drastisch

    Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

  2. Ukrainekrieg: Ericsson entlässt seine Beschäftigten in Russland
    Ukrainekrieg
    Ericsson entlässt seine Beschäftigten in Russland

    Der Konzernchef kündigt das Ende des Betriebs in Russland an. Bislang profitierte Ericsson von Ausnahmeregelungen von den Exportsanktionen.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /