Flugzeug: Airbus stellt letzten A380 fertig

2019 hat Airbus das Aus für den A380 angekündigt. Jetzt ist das letzte Flugzeug dieses Typs gebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Airbus A380 von Emirates (auf der Ila 2012 in Berlin):  pro Passagier extrem wirtschaftlich und emissionsarm
Airbus A380 von Emirates (auf der Ila 2012 in Berlin): pro Passagier extrem wirtschaftlich und emissionsarm (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Eine Nummer 273 wird es nicht geben: Der europäische Luftfahrtkonzern Airbus hat das letzte Großraumflugzeug vom Typ A380 fertiggestellt. Es ist die 272. Maschine dieses Typs.

Stellenmarkt
  1. Identity and Access Management (IAM) Experte (m/w/d)
    Vorwerk Services GmbH, Düsseldorf, Wuppertal
  2. Referentin / Referent Informationssicherheitsmanag- ement (m/w/d)
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
Detailsuche

Rumpf und Tragflächen sind fertig. Als nächstes werden die Triebwerke montiert. Anschließend müssen alle Systeme gründlich getestet werden: Bordcomputer, Fahrwerk, Landeklappen, elektrisches und hydraulisches System. Nach Abschluss der Tests wird die Maschine zum Airbus-Standort nach Hamburg geflogen. Dort wird die Kabineneinrichtung eingebaut und das derzeit noch grüne Flugzeug in den Farben des neuen Besitzers lackiert. Der Airbus geht an die Emirates, die staatliche Fluggesellschaft des arabischen Emirats Dubai.

Das einzige durchgehend zweistöckige Flugzeug

Der A380 ist das größte Passagierflugzeug der Welt und das einzige mit einem durchgehend doppelstöckigen Rumpf. In dem Flugzeug finden je nach Konfiguration bis zu 853 Passagiere Platz. Gedacht war es als Konkurrenz zur Boeing 747, deren Rumpf nur im vorderen Teil ein Oberdeck hat. 2005 lieferte Airbus das erste Flugzeug dieses Typs aus. Im Februar vergangenen Jahres kündigte der Konzern das Aus für den Großraumflieger an.

Am Bau des A380 waren rund 1.500 Unternehmen aus 30 Ländern beteiligt. Die Komponenten wurden an verschiedenen Orten gefertigt: Die Rumpfteile wurden in Saint-Nazaire in Frankreich und in Hamburg gebaut. An der Elbe wurde auch das Seitenleitwerk gefertigt. Das Höhenleitwerk kam aus Cádiz im Südwesten Spaniens. Die Komponenten wurden dann per Schiff, Flugzeug oder Lkw nach Toulouse zur Montage gebracht.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nicht nur Airbus stellt den Bau seines Großraumflugzeugs ein. Auch der US-Konkurrent Boeing kündigte Ende Juli 2020 an, die 747 nicht mehr zu bauen. Die letzte Maschine dieses Typs soll 2022 montiert werden.

Gedacht waren die Großraumflieger für eine Abwicklung des Flugverkehrs über Drehkreuze. Da sind sie auch sehr wirtschaftlich: "Die großen Flugzeuge sind pro Passagier extrem wirtschaftlich und im Prinzip auch extrem verbrauchsarm, also emissionsarm", sagte Johannes Hartmann vom Institut für Systemarchitekturen in der Luftfahrt des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt kürzlich im Gespräch mit Golem.de.

  • Die Giganten der Lüfte: die Boeing 747 ... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und der Airbus A380. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Mit den vier Triebwerken sind die Maschinen nur dann wirtschaftlich,  ... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... wenn sie voll besetzt sind. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das ist die Zukunft: zweistrahlige Maschinen wie der Airbus A350. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
Die Giganten der Lüfte: die Boeing 747 ... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Seit einigen Jahren haben Airbus und Boeing Probleme, ihre vierstrahligen Großraumflieger abzusetzen. Das hat zwei Gründe: Zum einen hat sich das Verhalten der Passagiere verändert. Sie wünschen sich mehr Auswahl bei der Zeit, wann sie fliegen und wollen dann direkt an ihr Ziel gelangen. Der andere Grund ist ein Fortschritt in der Antriebstechnik und im Flugzeugbau. Verbundwerkstoffe machen die Maschinen leichter. Die Triebwerke sind so wesentlich leistungsfähiger geworden, so dass auch zweistrahlige Maschinen längere Strecken fliegen können.

Im kommenden Jahr wird Emirates den letzten A380 bekommen. Insgesamt sollen noch neun Maschinen dieses Typs ausgeliefert werden, acht an Emirates und eine an die japanische Fluglinie All Nippon Airways (ANA).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


iu3h45iuh456 28. Sep 2020

Nach 15 Jahren und beschlossenen Entscheidungen zu sagen "das hab ich ja gleich gewusst...

countzero 28. Sep 2020

Nach meiner (begrenzten) Erfahrung kostet Business im Vergleich zu Economy ungefähr das...

Marvin-42 28. Sep 2020

-> In China gibt es aber keine Einspruchsmöglichkeiten durch Anwohner. Deshalb baut man...

mpw1413 26. Sep 2020

So manch eine Partei möchte es ja nicht wahrhaben, aber Individualverkehr ist wegen des...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /