Flugtaxi: Lilium erhält von Honeywell Geld und Avioniksystem

Honeywell liefert dem Lufttaxi-Hersteller Lilium nicht nur ein Avionik- und Flugsteuerungssystem, sondern beteiligt sich auch an dem Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lilium Jet
Lilium Jet (Bild: Lillium)

Das Luft- und Raumfahrtunternehmen wird Lieferant und Investor bei Lilium. Honeywell liefert die Avionik- und Flugsteuerungssysteme des siebensitzigen Lilium Jets, der 2024 abheben soll.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) - EDI Operator / Support
    European-Clearing-Center (ECC) GmbH & Co. KG, Bergkamen
  2. Inhouse Consultant / Executive Assistant (m/w/d) Logistics Automation
    KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim
Detailsuche

Honeywell baut ein Fly-by-Wire-System als Flugsteuerungssystem für den vollelektrischen Senkrechtstarter und wird für die Steuerung der beweglichen Teile verantwortlich sein, einschließlich der 36 Steuerflächen und Triebwerke.

Dazu kommt noch ein Avioniksystem, das dem Piloten eine Benutzerschnittstelle zum Fliegen des Lilium Jets bereitstellt, das die Schulungszeit verkürzen und den Betrieb durch einen einzelnen Piloten erlauben soll.

Der Lilium Jet ist ein 36-motoriges, elektrisch angetriebenes, senkrecht startendes und landendes Luftfahrzeug. Das Fluggerät verfügt nicht etwa über Strahltriebwerke, wie der Name vermuten lassen könnte, sondern über schwenkbare Mantelpropeller.

In welcher Höhe sich Honeywell an Lilium beteiligen will, ist noch nicht bekannt.

Neben Lilium arbeiten weitere Unternehmen an ähnlichen Fluggeräten, die meist autonom ein oder zwei Passagiere befördern sollen. Unter den Pionieren sind das deutsche Unternehmen Volocopter aus Bruchsal und der europäische Luftfahrtkonzern Airbus. In Ingolstadt sollen die Flugtaxis getestet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Anti-Virus
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

SirAstral 10. Jun 2021 / Themenstart

Wie gesagt, vor ein paar Jahren fand ich das wirklich interessant... aber dann hat es...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /