Abo
  • IT-Karriere:

Flugtaxi: Fünfsitziger Lilium Jet hebt erstmals ab

Mitte der 2020er Jahre will Lilium mit seinem fünfsitzigen Lilium Jet Passagiere befördern. Einen wichtigen Schritt hat das Unternehmen aus Bayern kürzlich gemacht: Das Lufttaxi hat seinen Erstflug absolviert.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzept für eine Landeplattform des Lilium Jet: regulärer Einsatz ab Mitte der 2020er Jahre
Konzept für eine Landeplattform des Lilium Jet: regulärer Einsatz ab Mitte der 2020er Jahre (Bild: Lilium)

Der Jungfernflug war nur kurz: Eine knappe Minute lang schwebte der neue Lilium Jet in der Luft. Es ist der Prototyp des fünfsitzigen Fluggeräts, das Lilium künftig als fliegendes Taxi einsetzen will. Zuvor hatte das Unternehmen aus Weßling bei München nur eine kleinere, zweisitzige Version des Fluggeräts getestet.

Stellenmarkt
  1. UmweltBank AG, Nürnberg
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München

Der Lilium Jet wird von 36 elektrischen Mantelpropellern angetrieben. Sie sind in Dreiergruppen angeordnet, jede der Gruppen kann gekippt werden, was es dem Jet ermöglicht, senkrecht zu starten und zu landen. Für den Flug werden die Triebwerke in die Horizontale gebracht, und der Lilium Jet fliegt wie ein Flugzeug.

Der Lilium Jet ist ein Entenflugzeug oder Canard. Das bedeutet, die großen Tragflächen sind hinten, die kleineren vorne. An den kleineren Flügeln sitzen jeweils sechs, an den großen jeweils zwölf Motoren. Ein Seitenleitwerk hat der Lilium Jet nicht.

Die Motoren haben zusammen eine Maximalleistung von knapp 1.500 Kilowatt. Da der Lilium Jet den Auftrieb der Tragflächen nutzen kann, braucht er im Horizontalflug weniger als zehn Prozent dieser Leistung. Der Energieverbrauch entspricht laut Unternehmen dem eines Elektroautos. Mit einer Akkuladung kommt der Lilium Jet etwa 300 Kilometer weit. In vier bis fünf Minuten könne Strom für etwa 60 bis 70 Kilometer geladen werden, sagte Daniel Wiegand, Chef und einer der Gründer von Lilium, der Süddeutschen Zeitung. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 300 Kilometer in der Stunde.

"Der Erstflug ist immer ein Moment der Wahrheit für ein Unternehmen. Der Lilium Jet erfüllte unsere Erwartungen vollständig und reagierte gut auf unsere Inputs", sagte Testleiter Leandro Bigarella nach dem Test, der bereits am 4. Mai stattfand. Danach gab es noch weitere Tests, allerdings nur im Schweben. Der erste Übergang vom vertikalen in den horizontalen Flug steht noch bevor. Bei den Flugtests war der Lilium Jet unbemannt und flog ferngesteuert.

Der Lilium Jet ist gedacht als Flugtaxi, das Passagiere per App herbeirufen und das sie autonom zu ihrem Ziel fliegt. Anfangs soll jedoch noch ein Pilot an Bord sein. Die Zulassung für den Betrieb mit Pilot wird Lilium nach eigenen Schätzungen Mitte der 2020er-Jahre erhalten. Dann könnte der reguläre Betrieb in Städten aufgenommen werden. Neben Lilium arbeitet auch eine Reihe weiterer Unternehmen an ähnlichen Fluggeräten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 51,95€
  3. (-81%) 0,75€
  4. 4,99€

Pinguin 17. Mai 2019

Das ist allein ein getarntes Projekt für die CSU. Es ist doch völlig einleuchtend, dass...

Kay_Ahnung 17. Mai 2019

Einen Inverter brauchst du doch nur zwischen der Batterie und dem Rest des Flugzeugs...

HBCHM 17. Mai 2019

"wobei sich mir dann die Frage stellt warum es nur 2 Meter abgehoben ist und nicht gleich...

HBCHM 17. Mai 2019

"Okay, nehmen wir mal so Fahrzeuge wie ZOE oder den Leaf, ca. 15 kWh / 100 km" Ich denke...

berritorre 16. Mai 2019

Kannste ja dann vielleicht gebraucht kaufen. ist vermutlich eh eher mit dem Budget zu...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC Probe gefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC Probe gefahren Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /