Abo
  • Services:

Flugsimulator: Die Hälfte der X-Plane-Spieler sind Mausschubser

Mit Version 10.40 hat Laminar Research begonnen, Telemetrie-Daten des Flugsimulators X-Plane zu sammeln. Viele Ergebnisse überraschen, denn so manche Spieler des Simulators, der in Varianten sogar fürs Flugtraining zugelassen ist, setzen dafür ganz normale Hardware ein.

Artikel veröffentlicht am ,
X-Plane-Spieler sind nicht die zuverlässigsten Piloten.
X-Plane-Spieler sind nicht die zuverlässigsten Piloten. (Bild: Golem.de)

Seit der Version 10.40 von X-Plane bittet Entwickler Laminar Research die Spieler um anonymen Nutzungsdaten. Die Ergebnisse des mittlerweile über drei Jahre alten Flugsimulators bieten einige Überraschungen. So denken viele beim Spielen von Simulatoren an aufwendige Cockpits, teure Joysticks und potente Grafikkarten.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund

All das ist natürlich möglich, insbesondere, da der Spieler mehrere Rechner verschiedener Betriebssysteme und selbst Tablets wie ein iPad einfach zusammenschalten kann. Dazu gehören dann natürlich auch sündhaft teure Eingabegeräte. Doch erstaunlicherweise nutzt die Hälfte der Spieler keinen Joystick, sondern eine Maus zum Steuern eines Flugzeugs durch die Luft.

Auch bei der Hardware ist das Bild sehr gemischt. Überraschend ist der hohe Anteil von Intels integrierter Grafik, der immerhin bei 31 Prozent liegt. Das zeigt auch, dass das Spiel mit den richtigen Einstellungen sehr moderate Grafikhardwareanforderungen hat, was keine Selbstverständlichkeit ist. Überwiegend dedizierte Grafikeinheiten dürften im Nvidia (45 Prozent) und AMD-/Ati-Teil (23 Prozent) stecken. Eine genaue Aufschlüsselung fehlt allerdings.

Entsprechend ist auch die Aufteilung von sehr schnellen und eher langsamen CPUs. Immerhin 14 Prozent der Spieler arbeiten mit acht CPU-Kernen. 21 Prozent haben einen 6-Kern-Prozessor und der Großteil (48 Prozent) nutzt einen 4-Kern-Prozessor. CPUs mit nur noch zwei Kernen finden sich nur bei 15 Prozent der Spieler.

Als Multiplattformspiel ist auch der Marktanteil der Systeme interessant. Überdurchschnittlich hoch ist der Mac-Anteil mit 30 Prozent. Da Macs selten mit potenten Grafikeinheiten ausgestattet sind, dürfte der hohe Anteil an Intel-Grafikeinheiten stark auf diese Zielgruppe fallen. 66 Prozent arbeiten mit Windows, der Rest fällt auf Linux.

X-Plane-Spieler stürzen gerne ab

Gemessen haben die Entwickler auch die fliegerische Leistung der Spieler. Ganze 20 Prozent aller Flüge enden mit einem Absturz. Dafür dürften auch einige der beliebtesten Flughäfen verantwortlich sein. Der Princess Juliana International Airport (ICAO: TNCM) liegt auf Platz 8 und der Talflughafen Innsbruck (LOWI) auf Platz 10. Er ist gleichzeitig der ehemalige Referenzflughafen des Spiels, der auch Jahre später noch populär ist und mit großen Maschinen und schlechtem Wetter einen anspruchsvollen Anflug bietet. Ansonsten fliegen die Spieler überwiegen in den USA. In Europa frequentiert sind noch Frankfurt (EDDF, Platz 7), Heathrow (EGLL, Platz 4) und Schiphol (EHAM, Platz 9.).

Die Daten sind allerdings nur über einen kurzen Erhebungszeitraum erfasst worden. X-Plane 10.40 erschien als kostenloses Update Ende Oktober 2015. Die Daten beziehen sich auf den November 2015, dürften also Gelegenheitsspieler, die nicht so häufig Updates installieren, noch nicht mit einbeziehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. ab 225€
  3. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20

Bonita.M 03. Dez 2015

Probier's doch mal aus wie sich ein Flugzeug - und das ist egal ob es ein Airbus oder...

Local Horst 03. Dez 2015

Star Citizen hat das Flugsystem leider verkackt. Seitenruder genauso schnell wie das...

Dragon Of Blood 02. Dez 2015

Ihr habt beide ne recht interessante Art zu denken

Arystus 02. Dez 2015

Ich fliege im Moment mit dem Programm FlightGear am liebsten mit einer 777-200ER oder 777...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

    •  /