Abo
  • Services:
Anzeige
X-Plane-Spieler sind nicht die zuverlässigsten Piloten.
X-Plane-Spieler sind nicht die zuverlässigsten Piloten. (Bild: Golem.de)

Flugsimulator: Die Hälfte der X-Plane-Spieler sind Mausschubser

X-Plane-Spieler sind nicht die zuverlässigsten Piloten.
X-Plane-Spieler sind nicht die zuverlässigsten Piloten. (Bild: Golem.de)

Mit Version 10.40 hat Laminar Research begonnen, Telemetrie-Daten des Flugsimulators X-Plane zu sammeln. Viele Ergebnisse überraschen, denn so manche Spieler des Simulators, der in Varianten sogar fürs Flugtraining zugelassen ist, setzen dafür ganz normale Hardware ein.

Anzeige

Seit der Version 10.40 von X-Plane bittet Entwickler Laminar Research die Spieler um anonymen Nutzungsdaten. Die Ergebnisse des mittlerweile über drei Jahre alten Flugsimulators bieten einige Überraschungen. So denken viele beim Spielen von Simulatoren an aufwendige Cockpits, teure Joysticks und potente Grafikkarten.

All das ist natürlich möglich, insbesondere, da der Spieler mehrere Rechner verschiedener Betriebssysteme und selbst Tablets wie ein iPad einfach zusammenschalten kann. Dazu gehören dann natürlich auch sündhaft teure Eingabegeräte. Doch erstaunlicherweise nutzt die Hälfte der Spieler keinen Joystick, sondern eine Maus zum Steuern eines Flugzeugs durch die Luft.

Auch bei der Hardware ist das Bild sehr gemischt. Überraschend ist der hohe Anteil von Intels integrierter Grafik, der immerhin bei 31 Prozent liegt. Das zeigt auch, dass das Spiel mit den richtigen Einstellungen sehr moderate Grafikhardwareanforderungen hat, was keine Selbstverständlichkeit ist. Überwiegend dedizierte Grafikeinheiten dürften im Nvidia (45 Prozent) und AMD-/Ati-Teil (23 Prozent) stecken. Eine genaue Aufschlüsselung fehlt allerdings.

Entsprechend ist auch die Aufteilung von sehr schnellen und eher langsamen CPUs. Immerhin 14 Prozent der Spieler arbeiten mit acht CPU-Kernen. 21 Prozent haben einen 6-Kern-Prozessor und der Großteil (48 Prozent) nutzt einen 4-Kern-Prozessor. CPUs mit nur noch zwei Kernen finden sich nur bei 15 Prozent der Spieler.

Als Multiplattformspiel ist auch der Marktanteil der Systeme interessant. Überdurchschnittlich hoch ist der Mac-Anteil mit 30 Prozent. Da Macs selten mit potenten Grafikeinheiten ausgestattet sind, dürfte der hohe Anteil an Intel-Grafikeinheiten stark auf diese Zielgruppe fallen. 66 Prozent arbeiten mit Windows, der Rest fällt auf Linux.

X-Plane-Spieler stürzen gerne ab

Gemessen haben die Entwickler auch die fliegerische Leistung der Spieler. Ganze 20 Prozent aller Flüge enden mit einem Absturz. Dafür dürften auch einige der beliebtesten Flughäfen verantwortlich sein. Der Princess Juliana International Airport (ICAO: TNCM) liegt auf Platz 8 und der Talflughafen Innsbruck (LOWI) auf Platz 10. Er ist gleichzeitig der ehemalige Referenzflughafen des Spiels, der auch Jahre später noch populär ist und mit großen Maschinen und schlechtem Wetter einen anspruchsvollen Anflug bietet. Ansonsten fliegen die Spieler überwiegen in den USA. In Europa frequentiert sind noch Frankfurt (EDDF, Platz 7), Heathrow (EGLL, Platz 4) und Schiphol (EHAM, Platz 9.).

Die Daten sind allerdings nur über einen kurzen Erhebungszeitraum erfasst worden. X-Plane 10.40 erschien als kostenloses Update Ende Oktober 2015. Die Daten beziehen sich auf den November 2015, dürften also Gelegenheitsspieler, die nicht so häufig Updates installieren, noch nicht mit einbeziehen.


eye home zur Startseite
Bonita.M 03. Dez 2015

Probier's doch mal aus wie sich ein Flugzeug - und das ist egal ob es ein Airbus oder...

Local Horst 03. Dez 2015

Star Citizen hat das Flugsystem leider verkackt. Seitenruder genauso schnell wie das...

Dragon Of Blood 02. Dez 2015

Ihr habt beide ne recht interessante Art zu denken

Arystus 02. Dez 2015

Ich fliege im Moment mit dem Programm FlightGear am liebsten mit einer 777-200ER oder 777...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TAIFUN Software AG, Raum Bayern
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bens­heim
  4. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 49,99€
  3. ab 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: Der Vorteil steckt im Namen

    plutoniumsulfat | 20:36

  2. Re: Na klar, kostet die Fahrt halt 2000 USD...

    superdachs | 20:35

  3. Re: kein einziger meter

    superdachs | 20:34

  4. Re: warum kann man die RTT nicht mehr messen?

    Poison Nuke | 20:21

  5. Und wie führt man dann den code aus?

    honna1612 | 20:15


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel