• IT-Karriere:
  • Services:

Flugsimulation: Der Rote Baron auf Kickstarter

Unter Simulationsfans gilt Red Baron als Klassiker, jetzt plant ein unabhängiges Entwicklerteam eine Neuauflage, die neben klassischer Flugaction viele moderne Technologien unterstützen soll - inklusive Oculus Rift.

Artikel veröffentlicht am ,
Red Baron
Red Baron (Bild: Mad Otter Games)

Damon Slye hat ein Faible fürs Fliegen. Nicht nur, dass er 1984 das Entwicklerstudio Dynamix gegründet und dort unter anderem Simulationen wie Aces of the Pacific oder Red Baron entwickelt hat. Er kaufte sich später ein kleines Privatflugzeug und sauste damit die Westküste rauf und runter. Bis er merkte: "Ich liebe das Fliegen, aber Spiele entwickeln macht mir mehr Spaß", wie Damon Slye im Video zur geplanten Neuauflage von Red Baron erzählt, die er auf Kickstarter vorstellt.

Stellenmarkt
  1. Kässbohrer Geländefahrzeug AG, Laupheim
  2. Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH, Tübingen

Dafür möchte er 250.000 US-Dollar von der Community. Bislang ist das Interesse trotz des großen Namens noch verhalten: Gerade mal um die 5.500 US-Dollar sind in den ersten paar Stunden zusammengekommen.

Das neue Red-Baron-Spiel soll neben einer mindestens 30 Missionen umfassenden Einzelspielerkampagne einen umfangreichen Multiplayermodus mit einer dauerhaften Onlinewelt bieten. Darin können Spieler sowohl auf historisch angehauchten Szenarios mit- und gegeneinander in Dogfights antreten als auch auf Karten mit MOBA-Ausrichtung.

Red Baron soll, ähnlich wie das 1990 veröffentlichte Original, zwar die Tiefe einer Simulation bieten, aber dennoch zugänglich sein. Auch neue Spieler sollen innerhalb von ein paar Minuten abheben und Luftkämpfe gewinnen können.

VR-Helm für virtuelle Fliegerasse

Slye und sein Entwicklerstudio Mad Otter Games - für dessen Gründung er sogar sein Flugzeug vor ein paar Jahren verkauft hat - versprechen ein PC-Spiel für leistungsstarke Rechner und entsprechend aufwendige Grafik. Ob es neben einer Windows-Version auch Unterstützung für Mac OS gibt, verrät das Team auf Kickstarter noch nicht. Immerhin soll das Programm vom Start weg mit Oculus Rift funktionieren.

Eine Umsetzung für Konsolen, Tablets oder Ähnliches ist nicht geplant. Die Kampagne soll ohne DRM-Maßnahmen auskommen, also auch ohne Einbindung in die MMO-Welt spielbar sein; Abonnements oder Pay-to-Win-Elementen erteilen die Entwickler ebenfalls eine Absage. Die Veröffentlichung ist für 2014 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  2. 189,99€ (Bestpreis)
  3. 189€ (Bestpreis)
  4. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)

Anonymer Nutzer 25. Okt 2013

Das DCS, das seine Spiele immer noch mit StarForce schützt? Da würde ich einen...

Anonymer Nutzer 25. Okt 2013

Also ich spiele alleine, muss aber online sein? Warum? Hört sich doch sehr nach...

Anonymer Nutzer 25. Okt 2013

Warum genau sollte ich mir als User für ein Singleplayerspiel einen Account zulegen? Und...

9life-Moderator 24. Okt 2013

Der 2. Weltkrieg dürfte durch "IL2 Sturmovik" weitgehend abgedeckt sein. Mit "Cliffs of...

spambox 23. Okt 2013

Die Optik der Spielszenen wirkt, wie das Original aus der Zeit von 8bit Texturen in qVGA...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  2. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  3. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

    •  /