Flugsicherheitsbehörde: Lieferdrohnen benötigen Piloten mit Fluglizenz

Die Flugsicherheitsbehörde der USA erlaubt derzeit keine kommerziellen Drohnenflüge, will aber in Zukunft Lieferdrohnen gestatten. An die Piloten am Boden werden hohe Anforderungen gestellt: Ohne einen Pilotenschein sollen sie die Drohnen nicht steuern dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Prime Air
Prime Air (Bild: Amazon)

Wer kommerziell Drohnen auf dem Staatsgebiet der USA fliegen will, benötigt dazu in Zukunft eine Pilotenlizenz. Insider berichteten dem Wall Street Journal von derartigen Plänen der Federal Aviation Administration (FAA), die alle Drohnen betreffen sollen, die bis zu 25 Kilogramm wiegen. Darüber hinaus ist es demnach nicht gestattet, in der Nacht zu fliegen oder oberhalb von 120 Metern. Die Sichtverbindung zum Piloten am Boden muss jederzeit gegeben sein.

Stellenmarkt
  1. Testmanager (m/w/d)
    akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. Mitarbeiterin (m/w/div) - IT-Qualitätssicherung
    Deutsche Rentenversicherung Bund, Würzburg
Detailsuche

Noch ist nicht klar, ob sich die FAA mit diesen Wünschen durchsetzen kann. Gegen Ende des Jahres wird der Vorschlag offiziell eingereicht. Danach gibt es eine öffentliche Beratungsphase, in der Betroffene ihre Argumente und Kommentare einreichen können, um die Regelfindung zu beeinflussen. Nach Informationen des Wall Street Journals könnten noch bis zu zwei Jahre vergehen, bis die Regeln in Kraft treten. Bis dahin bleibt der kommerzielle Drohnenflug in den USA verboten (PDF), wobei es einige Ausnahmen auf Testgeländen gibt. Die FAA muss bis September 2015 Regeln aufstellen, wie Flüge unbemannter Luftfahrzeuge (UAV) auf dem Gebiet der USA durchgeführt werden dürfen.

Testflüge in Deutschland - zu einer Insel

In Deutschland dürfen Drohnen nach Auskunft der Deutschen Flugsicherung (DFS) nur manuell gesteuert werden und müssen sich stets in Sichtweite des Piloten befinden.

Die Deutsche Post hat eine Sondergenehmigung für einen Pilotversuch erwirkt, bei der eine Apotheke auf der Nordsee-Insel Juist per Drohnenflug Nachschub erhält. Das von vier Rotoren angetriebene unbemannte Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) kann etwa 90 Minuten in der Luft bleiben und 1,2 kg Last tragen. Es legt die Strecke von zwölf Kilometern vom Festland zur Insel autonom zurück, wird aber ständig von einer Bodenkontrolle überwacht und kann notfalls manuell gesteuert werden.

Startet Amazon seine Lieferdrohnen zunächst in Großbritannien?

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Amazon hat ein Forschungsprogramm für Lieferdrohnen aufgesetzt. Das Unternehmen hatte Ende 2013 angekündigt, künftig Pakete mit Drohnen auszuliefern, war sich aber bewusst, dass dies vorläufig in den USA nicht möglich sein werde. In Großbritannien hingegen hat Amazon bereits mehrere Stellenanzeigen für das Prime Air Team veröffentlicht. Ein Flight Operations Engineer soll Tests mit Drohnen planen und durchführen, ein anderer für die Sicherheit bei Tests mit den UAVs sorgen. Bewerber sollen mehrere Jahre Flugerfahrung mit bemannten oder unbemannten Flugzeugen sowie Erfahrung in der Flugsicherung mitbringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Betrug
Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
Artikel
  1. James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
    James Webb Space Telescope
    Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

    Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

  2. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

  3. Drohende Zahlungsunfähigkeit: IT-Jobportal 4Scotty meldet Insolvenz an
    Drohende Zahlungsunfähigkeit
    IT-Jobportal 4Scotty meldet Insolvenz an

    Bereits am 10. August 2022 reichte 4Scotty den Insolvenzantrag ein. Der Geschäftsbetrieb geht dennoch normal weiter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /