Abo
  • Services:
Anzeige
Prime Air
Prime Air (Bild: Amazon)

Flugsicherheitsbehörde: Lieferdrohnen benötigen Piloten mit Fluglizenz

Prime Air
Prime Air (Bild: Amazon)

Die Flugsicherheitsbehörde der USA erlaubt derzeit keine kommerziellen Drohnenflüge, will aber in Zukunft Lieferdrohnen gestatten. An die Piloten am Boden werden hohe Anforderungen gestellt: Ohne einen Pilotenschein sollen sie die Drohnen nicht steuern dürfen.

Anzeige

Wer kommerziell Drohnen auf dem Staatsgebiet der USA fliegen will, benötigt dazu in Zukunft eine Pilotenlizenz. Insider berichteten dem Wall Street Journal von derartigen Plänen der Federal Aviation Administration (FAA), die alle Drohnen betreffen sollen, die bis zu 25 Kilogramm wiegen. Darüber hinaus ist es demnach nicht gestattet, in der Nacht zu fliegen oder oberhalb von 120 Metern. Die Sichtverbindung zum Piloten am Boden muss jederzeit gegeben sein.

Noch ist nicht klar, ob sich die FAA mit diesen Wünschen durchsetzen kann. Gegen Ende des Jahres wird der Vorschlag offiziell eingereicht. Danach gibt es eine öffentliche Beratungsphase, in der Betroffene ihre Argumente und Kommentare einreichen können, um die Regelfindung zu beeinflussen. Nach Informationen des Wall Street Journals könnten noch bis zu zwei Jahre vergehen, bis die Regeln in Kraft treten. Bis dahin bleibt der kommerzielle Drohnenflug in den USA verboten (PDF), wobei es einige Ausnahmen auf Testgeländen gibt. Die FAA muss bis September 2015 Regeln aufstellen, wie Flüge unbemannter Luftfahrzeuge (UAV) auf dem Gebiet der USA durchgeführt werden dürfen.

Testflüge in Deutschland - zu einer Insel

In Deutschland dürfen Drohnen nach Auskunft der Deutschen Flugsicherung (DFS) nur manuell gesteuert werden und müssen sich stets in Sichtweite des Piloten befinden.

Die Deutsche Post hat eine Sondergenehmigung für einen Pilotversuch erwirkt, bei der eine Apotheke auf der Nordsee-Insel Juist per Drohnenflug Nachschub erhält. Das von vier Rotoren angetriebene unbemannte Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) kann etwa 90 Minuten in der Luft bleiben und 1,2 kg Last tragen. Es legt die Strecke von zwölf Kilometern vom Festland zur Insel autonom zurück, wird aber ständig von einer Bodenkontrolle überwacht und kann notfalls manuell gesteuert werden.

Startet Amazon seine Lieferdrohnen zunächst in Großbritannien?

Amazon hat ein Forschungsprogramm für Lieferdrohnen aufgesetzt. Das Unternehmen hatte Ende 2013 angekündigt, künftig Pakete mit Drohnen auszuliefern, war sich aber bewusst, dass dies vorläufig in den USA nicht möglich sein werde. In Großbritannien hingegen hat Amazon bereits mehrere Stellenanzeigen für das Prime Air Team veröffentlicht. Ein Flight Operations Engineer soll Tests mit Drohnen planen und durchführen, ein anderer für die Sicherheit bei Tests mit den UAVs sorgen. Bewerber sollen mehrere Jahre Flugerfahrung mit bemannten oder unbemannten Flugzeugen sowie Erfahrung in der Flugsicherung mitbringen.


eye home zur Startseite
Technikfreak 26. Nov 2014

Genau im Dunkel der Nacht, wirst du dann die Drohne vor deinem Haus entladen... Autonome...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom Healthcare and Security Solutions GmbH, Hamburg
  2. octeo MULTISERVICES GmbH, Duisburg
  3. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Warum ich die Golem Werbung blocke ..

    otraupe | 06:53

  2. Deswegen hat man sich damals unterhalten

    Klausens | 06:50

  3. Re: sieht trotzdem ...

    ArcherV | 06:45

  4. Re: Ich habe einfach kein Interesse an Werbung

    otraupe | 06:44

  5. Re: Ich habe da immer so ein dummes Gefühl

    Prinzeumel | 06:37


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel