Abo
  • Services:

Flugsicherheit: Nur Surfen ist schöner

Von Handys, Smartphones oder Laptops soll im Flugzeug keine Gefahr mehr ausgehen - ihre Nutzung bleibt trotzdem eingeschränkt. In den USA und der EU kommt aber endlich Bewegung in die Sache.

Artikel veröffentlicht am ,
Darf ungestört im Flugzeug telefonieren: US-Präsident Barack Obama in der Air Force One.
Darf ungestört im Flugzeug telefonieren: US-Präsident Barack Obama in der Air Force One. (Bild: Pete Souza/Weißes Haus)

Das am besten gehütete Geheimnis der Luftfahrt ist mitnichten der Eröffnungstermin des neuen Berliner Flughafens BER. Viel schwieriger scheint die Frage zu beantworten, warum bestimmte elektronische Geräte wie ein iPad in einem Flugzeug ausgeschaltet bleiben müssen, während der Passagier auf dem Nebensitz sein Kindle benutzen darf, und warum das Handy ausgeschaltet bleiben muss, obwohl EU und Bundesregierung schon seit fünf Jahren keine Bedenken mehr haben. Doch endlich scheint Bewegung in die Debatte zu kommen.

Inhalt:
  1. Flugsicherheit: Nur Surfen ist schöner
  2. Flugzeughersteller sehen keine Probleme
  3. Handynutzung soll kommen

Bereits vor zehn Jahren begannen Luftverkehrsunternehmen damit, die Auswirkungen von Mobilfunktechnik auf die Bordelektronik eines Flugzeugs genauer zu untersuchen. 2008 gab dann die EU grünes Licht, und auch die Bundesregierung sprach sich damals schon für Handynutzung im Flugzeug aus. Einheitliche Standards gibt es jedoch immer noch nicht, auch wenn der EU-Verkehrskommissar erst kürzlich den Fluggesellschaften die letzte Entscheidung überlassen hat. International könnte es Klarheit geben, wenn die US-Regulierungsbehörde FCC auf ihrer Sitzung am heutigen 12. Dezember 2013 über die weitergehende Erlaubnis der Handynutzung entscheidet. Aber schon jetzt ist abzusehen: Die Fluggesellschaften lassen auch in Zukunft nicht alles zu, was ohne Sicherheitsbedenken möglich ist.

Piloten berichten von Störungen wegen Geräten von Passagieren

Rein technisch ist die Sache klar: Alle elektronischen Geräte emittieren elektromagnetische Strahlung. Mal stärker, wie ein Handy mit maximal 2 Watt. Mal schwächer, wie ein WLAN-Sender mit rund 100 Milliwatt. Oder auch ganz schwach, wie ein MP3-Player. Die Navigationsgeräte der Flugzeuge, die zur sogenannten Avionik zählen, müssen jedoch elektromagnetische Signale empfangen und verarbeiten. Ebenso wie die Zahl der elektronischen Geräte, die Flugzeugpassagiere mit an Bord bringen, seit Jahren zunimmt, wird auch die Bordelektronik immer komplexer.

"Es gibt zahlreiche Berichte von Piloten über Störungen wichtiger Geräte, die von Passagierelektronik hervorgerufen wurden", sagt Peter Ladkin, Professor für Rechnernetze und verteilte Systeme an der Universität Bielefeld. Die Bordelektronik verändere sich und die Passagiere hätten ständig neue Geräte. Hinzu kommt: Wenn es Defekte am Bordnetz oder an Geräten der Fluggäste gibt, können ganz unerwartete Probleme auftauchen. Es sei unmöglich, sämtliche Kombinationen zu testen, sagt Ladkin.

Störfälle lassen sich nicht reproduzieren

Stellenmarkt
  1. Enercon GmbH, Aurich
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Unmöglich scheint aber auch, den gemeldeten Störungen mit wissenschaftlichen Methoden auf den Grund zu gehen. Die Nasa führt ein Berichtssystem für Flugsicherheit, das auch Störungen durch Handys, Laptops und weitere Geräte erfasst. So wie auf einem Flug mit dem Regionaljet CR200, bei dem ein iPhone im Standby-Modus offensichtlich die Kompassanzeige durcheinanderbrachte. Der Flugzeughersteller Boeing untersuchte in den neunziger Jahre mehrere solcher Vorfälle, konnte aber nie einen direkten Zusammenhang zwischen den Geräten und den Störungen der Bordelektronik reproduzieren.

Damals tauchte das Problem sogar in einer Simpson-Folge auf, als Bart Simpson mit seinem Gameboy die Flugzeug-Triebwerke abschaltete. Auch das Luftfahrt-Bundesamt erfasst in einer Datenbank Störungen im Flugverkehr. Dort finden sich jedoch keine Störungen, die "eindeutig" auf Passagierelektronik zurückgeführt werden können, wie es auf Golem.de-Anfrage hieß. Bei der Lufthansa würden bislang keine "nennenswerten" Probleme mit elektronischen Geräten registriert, teilte die größte deutsche Fluglinie auf Anfrage mit.

Ist das Benutzungsverbot also völlig überflüssig? Dafür spricht auch, dass einer aktuellen US-Umfrage zufolge 30 Prozent aller Passagiere angeben, während des Fluges ein elektronisches Gerät nicht ausgeschaltet zu haben. Dabei sind es die stark strahlenden Smartphones, die am häufigsten eingeschaltet bleiben. Auch wüssten mehr als 40 Prozent der Passagiere nicht, wann sie genau ihre Elektronik ausschalten müssten. Sollte von den Handys und Laptops tatsächlich eine Gefahr für den Flugbetrieb ausgehen, hätte es offenbar wesentlich mehr Störfälle geben müssen.

Flugzeughersteller sehen keine Probleme 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)

DASPRiD 15. Dez 2013

Ob die sich jetzt am Telefon oder mit ihrem Sitznachbarn profilieren, macht für dich...

wombat_2 15. Dez 2013

Aber mal angenommen ich möchte während den 12 Stunden bei Golem mal die neusten...

Atalanttore 14. Dez 2013

Die Elektronik von Zügen, Autos oder Schiffen hält das aus. Das die Propaganda vom...

ichbinsmalwieder 13. Dez 2013

Richtig, das haben alle Studien bestätigt. Deswegen soll ja auch das Telefonieren...

vol1 13. Dez 2013

Weil es nur 2-4 Bereiche gibt... Business class + 3x economy. .. Ein ICE hat 12, wenn...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /