Abo
  • Services:

Flugzeughersteller sehen keine Probleme

Dennoch dürfen die Fluglinien die Geräte nicht ohne weiteres zum Gebrauch freigeben. Das liegt in Deutschland an der Luftfahrzeug-Elektronik-Betriebs-Verordnung, kurz LuftEBV genannt. Diese verbietet prinzipiell den Gebrauch elektronischer Geräte, definiert aber auch Ausnahmen. So dürfen Geräte mit Sendefunktion nur benutzt werden, "solange das Luftfahrzeug an einer Parkposition steht und die Triebwerke nicht in Betrieb sind". Eine Zulassung ist allerdings erlaubt, wenn der Flugzeughersteller die Verträglichkeit der Geräte mit der Bordelektronik "unter Berücksichtigung der verwendeten Frequenzen und Sendeleistungen nachgewiesen hat".

Stellenmarkt
  1. DG Verlag, Wiesbaden
  2. SITEMA GmbH & Co. KG, Karlsruhe

An einem solchen Nachweis dürfte es inzwischen aber nicht mehr scheitern. "Die Nutzung elektronischer Geräte ist in modernen Verkehrsflugzeugen wie von Airbus oder anderen Herstellern technisch kein Problem", sagte Airbus auf Anfrage von Golem.de. Damit sind wieder Fluglinien und Luftfahrtbehörden dran. Gerade bei Letzteren ist in den vergangenen Wochen viel Bewegung bei diesem Thema zu registrieren gewesen.

Die europäische Luftfahrtbehörde EASA hat am Montag die Beschränkungen für den Gebrauch von Handys, Tablets und Laptops an Bord von Flugzeugen gelockert. Laut der EASA soll der Flugmodus, den moderne Smartphones und Tablets bieten, in Zukunft ausreichen. Das Telefonieren soll vorerst bei Start und Landung verboten bleiben. In den kommenden Monaten wolle man neue Leitlinien veröffentlichen. Die Behörde hatte sich schon zuvor für eine Lockerung ausgesprochen.

Auf Basis einer ausführlichen Studie sprach sich auch die US-Flugsicherheitsbehörde FAA dafür aus, den Gebrauch elektronischer Geräte in allen Phasen des Fluges zu ermöglichen. Im Gegensatz zur EASA erlaubt die FAA sogar die Nutzung von Geräten mit WLAN-Sendern, wenn die Fluglinie einen Hotspot in der Maschine anbietet.

Schnittstellen sind nicht zu erkennen

Damit tun sich aber gleich neue Probleme auf. Vielen elektronischen Geräten sieht man es nicht an, ob und wie sie drahtlos mit der Umgebung kommunizieren. So gibt es Amazons Kindle-Reader oder Apples iPad mit WLAN oder 3G-Schnittstelle. Rein theoretisch müsste das Kabinenpersonal bei jedem dieser Geräte den Passagier fragen, welche Art von Sender er benutzt. Vor allem dann, wenn WLAN erlaubt, aber die Handynutzung verboten bliebe. Auch bei der Einschaltung des Flugmodus ist die Fluglinie auf die Kooperation mit den Passagieren angewiesen. Da fast alle Passagiere (94 Prozent) laut der genannten Umfrage inzwischen elektronische Geräte mit an Bord bringen, ist eine detaillierte Kontrolle kaum praktikabel.

Derzeit unterscheiden die Fluglinien in der Regel zwischen sendefähigen und nichtsendefähigen Geräten. In den Flugzeugen von Air Berlin gibt es ein Verbot für "jede Art von Kommunikation mittels eines drahtlosen Netzwerks (Wifi, IR, Blue Tooth, UMTS etc.)", wie eine Sprecherin auf Anfrage mitteilte. Dem Betriebshandbuch zufolge müssten alle elektronischen Geräte zum Start und zur Landung ausgeschaltet sein. Für mobile Telefone und Organizer gelte, "dass diese Geräte während des Reisefluges nur im Flugmodus genutzt werden dürfen und vor dem Start und der Landung ebenfalls ausgeschaltet werden müssen". Auch auf Lufthansa-Flügen müssten bislang alle sendefähigen Geräte während des Rollens, Startens und Landens komplett ausgeschaltet bleiben, sagte Unternehmenssprecher Michael Lamberty auf Anfrage. Welcher Gerätetyp für den Flugbegleiter als sendefähig gilt oder nicht, scheint bei den Fluglinien häufig dem Zufall überlassen. Es sei "nicht praktikabel, dass dies einzeln geprüft wird", sagte Lamberty weiter. Daher beziehe sich die Angabe generell auf bestimmte Gerätegruppen. "Im Zweifelsfall muss vielleicht auch mal ein Gerät ausgeschaltet bleiben, denn eine Flugzeugkabine ist natürlich nicht der Ort für eine Fachdiskussion", sagte der Lufthansa-Sprecher.

 Flugsicherheit: Nur Surfen ist schönerHandynutzung soll kommen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. 449€ + Versand

DASPRiD 15. Dez 2013

Ob die sich jetzt am Telefon oder mit ihrem Sitznachbarn profilieren, macht für dich...

wombat_2 15. Dez 2013

Aber mal angenommen ich möchte während den 12 Stunden bei Golem mal die neusten...

Atalanttore 14. Dez 2013

Die Elektronik von Zügen, Autos oder Schiffen hält das aus. Das die Propaganda vom...

ichbinsmalwieder 13. Dez 2013

Richtig, das haben alle Studien bestätigt. Deswegen soll ja auch das Telefonieren...

vol1 13. Dez 2013

Weil es nur 2-4 Bereiche gibt... Business class + 3x economy. .. Ein ICE hat 12, wenn...


Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
    PGP/SMIME
    Die wichtigsten Fakten zu Efail

    Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

      •  /