Flugsicherheit: Gatwick und Heathrow kaufen Systeme zur Drohnenabwehr

Drohnen gehören nicht in die Nähe von Flughäfen. Dennoch lassen einige ihre Copter dort fliegen. Der Londoner Flughafen Gatwick wurde wegen Drohnen vor Weihnachten anderthalb Tage lahmgelegt. Das soll nicht wieder vorkommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohnenabwehrsystem auf dem Flughafen Gatwick (am 21. Dezember 2018): verschiedene Möglichkeiten, Drohnen unschädlich zu machen
Drohnenabwehrsystem auf dem Flughafen Gatwick (am 21. Dezember 2018): verschiedene Möglichkeiten, Drohnen unschädlich zu machen (Bild: Ben Stansall/AFP/Getty Images)

Mit Technik gegen Drohnen: Die Londoner Flughäfen Gatwick und Heathrow haben Systeme angeschafft, die verhindern sollen, dass Drohnen den Flugverkehr stören. Vor Weihnachten hatten Unbekannte mithilfe eines oder mehrerer solcher Fluggeräte Gatwick anderthalb Tage stillgelegt.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Software Engineer (m/w/d) Customer Service - IT-Systeme
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Research Associate (m/f/d) for Digital Design for Reliable Systems
    IHP GmbH - Institut für innovative Mikroelektronik, Frankfurt an der Oder
Detailsuche

Ein solcher Zwischenfall soll sich nicht mehr wiederholen. Deshalb haben die beiden größten Londoner Flughäfen mehrere Millionen britische Pfund in Anti-Drohnen-Technik investiert. "Die Sicherheit unserer Passagiere und Kollegen hat oberste Priorität", sagte ein Sprecher des Flughafens Heathrow der britischen Nachrichtenagentur Press Association (PA).

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Drohnen unschädlich zu machen: Eine Möglichkeit ist, sie mit einem Netz zu fangen. Das Netz kann dabei von einem Netzwerfer vom Boden oder aber von einer Drohne abgeschossen werden. Es wurden aber auch schon Raubvögel auf Drohnen abgerichtet.

Die Kommunikation wird unterbrochen

Statt die Drohne abzufangen ist es auch möglich, die Kommunikation zwischen ihr und dem Piloten zu stören. Gatwick hatte nach dem Zwischenfall ein Drohnenabwehr-System vom britischen Militär ausgeliehen. Dabei handelte es sich mutmaßlich um Drone Dome, das das israelische Unternehmen Rafael entwickelt hat.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es arbeitet mit vier Radarsystemen, die eine Rundumüberwachung ermöglichen und hat eine Reichweite von etwa drei bis zehn Kilometern. Es kann zusätzlich mit einem Laser ausgestattet werden, der eine detektierte Drohne zerstört. Die britische Armee hatte Drone Dome im vergangenen Sommer angeschafft. Gatwick und und Heathrow haben aber keine Angaben gemacht, welches System zur Drohnenabwehr sie einsetzen.

In Heathrow hat es mehrfach Beinahe-Kollisionen von Flugzeugen mit Drohnen gegeben. Der Flughafen Gatwick wurde vor Weihnachten fast anderthalb Tage geschlossen, nachdem am Abend des 19. Dezember zwei Drohnen entdeckt worden waren.

Trotz eines Großeinsatzes der Polizei konnten der oder die Piloten nicht gefunden werden. Immer wieder ließen sie ihre Fluggeräte steigen. Erst am frühen Morgen des 21. Dezember wurde der Flugverkehr wieder aufgenommen. Rund 1.000 Flüge fielen aus oder wurden auf andere Flughäfen und den europäischen Kontinent umgeleitet. Etwa 140.000 Passagiere waren betroffen.

Der Hintergrund ist weiterhin unklar. Die Polizei nahm zwei Personen fest. Sie wurden aber schnell wieder freigelassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DLichti 07. Jan 2019

Ist das so zu verstehen, dass du "angeblich mehrere" einfach so akzeptierst, aber...

Niaxa 07. Jan 2019

Irgendwo stand auch das es Donald Duck war, der mit Batman ne Runde in Professor X neuem...

Anonymer Nutzer 05. Jan 2019

Kam mir auch in den sinn das man die Notwendigkeit eines solchen Abwehrsystems...

Baladur 05. Jan 2019

Nicht nur gegebenfalls, jeder größere Flughafen hat festangestellt professionelle...

jnsmy 05. Jan 2019

Ich würde lachen wenn die das nächste mal mit kleinen Glocken kämen die sich dann über...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /