Flugsicherheit: Gatwick und Heathrow kaufen Systeme zur Drohnenabwehr

Drohnen gehören nicht in die Nähe von Flughäfen. Dennoch lassen einige ihre Copter dort fliegen. Der Londoner Flughafen Gatwick wurde wegen Drohnen vor Weihnachten anderthalb Tage lahmgelegt. Das soll nicht wieder vorkommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohnenabwehrsystem auf dem Flughafen Gatwick (am 21. Dezember 2018): verschiedene Möglichkeiten, Drohnen unschädlich zu machen
Drohnenabwehrsystem auf dem Flughafen Gatwick (am 21. Dezember 2018): verschiedene Möglichkeiten, Drohnen unschädlich zu machen (Bild: Ben Stansall/AFP/Getty Images)

Mit Technik gegen Drohnen: Die Londoner Flughäfen Gatwick und Heathrow haben Systeme angeschafft, die verhindern sollen, dass Drohnen den Flugverkehr stören. Vor Weihnachten hatten Unbekannte mithilfe eines oder mehrerer solcher Fluggeräte Gatwick anderthalb Tage stillgelegt.

Stellenmarkt
  1. UX/UI Designer (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
  2. Wissenschaftliche* Mitarbeiter*in (m/w/d) für IT-Sicherheitsforschung / Analyse von IT-Angriffsmethoden ... (m/w/d)
    Universität der Bundeswehr München, München
Detailsuche

Ein solcher Zwischenfall soll sich nicht mehr wiederholen. Deshalb haben die beiden größten Londoner Flughäfen mehrere Millionen britische Pfund in Anti-Drohnen-Technik investiert. "Die Sicherheit unserer Passagiere und Kollegen hat oberste Priorität", sagte ein Sprecher des Flughafens Heathrow der britischen Nachrichtenagentur Press Association (PA).

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Drohnen unschädlich zu machen: Eine Möglichkeit ist, sie mit einem Netz zu fangen. Das Netz kann dabei von einem Netzwerfer vom Boden oder aber von einer Drohne abgeschossen werden. Es wurden aber auch schon Raubvögel auf Drohnen abgerichtet.

Die Kommunikation wird unterbrochen

Statt die Drohne abzufangen ist es auch möglich, die Kommunikation zwischen ihr und dem Piloten zu stören. Gatwick hatte nach dem Zwischenfall ein Drohnenabwehr-System vom britischen Militär ausgeliehen. Dabei handelte es sich mutmaßlich um Drone Dome, das das israelische Unternehmen Rafael entwickelt hat.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es arbeitet mit vier Radarsystemen, die eine Rundumüberwachung ermöglichen und hat eine Reichweite von etwa drei bis zehn Kilometern. Es kann zusätzlich mit einem Laser ausgestattet werden, der eine detektierte Drohne zerstört. Die britische Armee hatte Drone Dome im vergangenen Sommer angeschafft. Gatwick und und Heathrow haben aber keine Angaben gemacht, welches System zur Drohnenabwehr sie einsetzen.

In Heathrow hat es mehrfach Beinahe-Kollisionen von Flugzeugen mit Drohnen gegeben. Der Flughafen Gatwick wurde vor Weihnachten fast anderthalb Tage geschlossen, nachdem am Abend des 19. Dezember zwei Drohnen entdeckt worden waren.

Trotz eines Großeinsatzes der Polizei konnten der oder die Piloten nicht gefunden werden. Immer wieder ließen sie ihre Fluggeräte steigen. Erst am frühen Morgen des 21. Dezember wurde der Flugverkehr wieder aufgenommen. Rund 1.000 Flüge fielen aus oder wurden auf andere Flughäfen und den europäischen Kontinent umgeleitet. Etwa 140.000 Passagiere waren betroffen.

Der Hintergrund ist weiterhin unklar. Die Polizei nahm zwei Personen fest. Sie wurden aber schnell wieder freigelassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DLichti 07. Jan 2019

Ist das so zu verstehen, dass du "angeblich mehrere" einfach so akzeptierst, aber...

Niaxa 07. Jan 2019

Irgendwo stand auch das es Donald Duck war, der mit Batman ne Runde in Professor X neuem...

Anonymer Nutzer 05. Jan 2019

Kam mir auch in den sinn das man die Notwendigkeit eines solchen Abwehrsystems...

Baladur 05. Jan 2019

Nicht nur gegebenfalls, jeder größere Flughafen hat festangestellt professionelle...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  2. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /