Abo
  • IT-Karriere:

Flugsicherheit: Gatwick und Heathrow kaufen Systeme zur Drohnenabwehr

Drohnen gehören nicht in die Nähe von Flughäfen. Dennoch lassen einige ihre Copter dort fliegen. Der Londoner Flughafen Gatwick wurde wegen Drohnen vor Weihnachten anderthalb Tage lahmgelegt. Das soll nicht wieder vorkommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohnenabwehrsystem auf dem Flughafen Gatwick (am 21. Dezember 2018): verschiedene Möglichkeiten, Drohnen unschädlich zu machen
Drohnenabwehrsystem auf dem Flughafen Gatwick (am 21. Dezember 2018): verschiedene Möglichkeiten, Drohnen unschädlich zu machen (Bild: Ben Stansall/AFP/Getty Images)

Mit Technik gegen Drohnen: Die Londoner Flughäfen Gatwick und Heathrow haben Systeme angeschafft, die verhindern sollen, dass Drohnen den Flugverkehr stören. Vor Weihnachten hatten Unbekannte mithilfe eines oder mehrerer solcher Fluggeräte Gatwick anderthalb Tage stillgelegt.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen

Ein solcher Zwischenfall soll sich nicht mehr wiederholen. Deshalb haben die beiden größten Londoner Flughäfen mehrere Millionen britische Pfund in Anti-Drohnen-Technik investiert. "Die Sicherheit unserer Passagiere und Kollegen hat oberste Priorität", sagte ein Sprecher des Flughafens Heathrow der britischen Nachrichtenagentur Press Association (PA).

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Drohnen unschädlich zu machen: Eine Möglichkeit ist, sie mit einem Netz zu fangen. Das Netz kann dabei von einem Netzwerfer vom Boden oder aber von einer Drohne abgeschossen werden. Es wurden aber auch schon Raubvögel auf Drohnen abgerichtet.

Die Kommunikation wird unterbrochen

Statt die Drohne abzufangen ist es auch möglich, die Kommunikation zwischen ihr und dem Piloten zu stören. Gatwick hatte nach dem Zwischenfall ein Drohnenabwehr-System vom britischen Militär ausgeliehen. Dabei handelte es sich mutmaßlich um Drone Dome, das das israelische Unternehmen Rafael entwickelt hat.

Es arbeitet mit vier Radarsystemen, die eine Rundumüberwachung ermöglichen und hat eine Reichweite von etwa drei bis zehn Kilometern. Es kann zusätzlich mit einem Laser ausgestattet werden, der eine detektierte Drohne zerstört. Die britische Armee hatte Drone Dome im vergangenen Sommer angeschafft. Gatwick und und Heathrow haben aber keine Angaben gemacht, welches System zur Drohnenabwehr sie einsetzen.

In Heathrow hat es mehrfach Beinahe-Kollisionen von Flugzeugen mit Drohnen gegeben. Der Flughafen Gatwick wurde vor Weihnachten fast anderthalb Tage geschlossen, nachdem am Abend des 19. Dezember zwei Drohnen entdeckt worden waren.

Trotz eines Großeinsatzes der Polizei konnten der oder die Piloten nicht gefunden werden. Immer wieder ließen sie ihre Fluggeräte steigen. Erst am frühen Morgen des 21. Dezember wurde der Flugverkehr wieder aufgenommen. Rund 1.000 Flüge fielen aus oder wurden auf andere Flughäfen und den europäischen Kontinent umgeleitet. Etwa 140.000 Passagiere waren betroffen.

Der Hintergrund ist weiterhin unklar. Die Polizei nahm zwei Personen fest. Sie wurden aber schnell wieder freigelassen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-55%) 8,99€
  3. 4,34€
  4. 4,99€

DLichti 07. Jan 2019

Ist das so zu verstehen, dass du "angeblich mehrere" einfach so akzeptierst, aber...

Niaxa 07. Jan 2019

Irgendwo stand auch das es Donald Duck war, der mit Batman ne Runde in Professor X neuem...

Anonymer Nutzer 05. Jan 2019

Kam mir auch in den sinn das man die Notwendigkeit eines solchen Abwehrsystems...

Baladur 05. Jan 2019

Nicht nur gegebenfalls, jeder größere Flughafen hat festangestellt professionelle...

jnsmy 05. Jan 2019

Ich würde lachen wenn die das nächste mal mit kleinen Glocken kämen die sich dann über...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /