Flugsicherheit: EU dringt auf Gespräche über mögliches Laptopverbot

Ein Kabinenverbot für größere elektronische Geräte wie etwa Laptops auf allen Flügen in die USA alarmiert die EU-Kommission. Angeblich bereiten sich die Fluglinien aber schon darauf vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Sicherheit auf Flughäfen ist offenbar nicht mehr hoch genug.
Die Sicherheit auf Flughäfen ist offenbar nicht mehr hoch genug. (Bild: Srdjan Zivulovic/Reuters)

Die EU-Kommission hat "dringende Gespräche" mit US-Behörden über das angeblich bevorstehende Kabinenverbot für Laptops und Tablets auf Flügen in die USA gefordert. Wie der britische Guardian berichtet, haben sich die EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc und Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos in einem Brief an die US-Ministerien für Heimatschutz und Verkehr gewandt.

Stellenmarkt
  1. Expert Configuration Management (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn
  2. IT-Spezialist als Systemarchitekt (m/w/d)
    Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
Detailsuche

In dem Schreiben heißt es demnach: "Wir bekräftigen daher unsere Bereitschaft, einen konstruktiven Dialog zu führen und schlagen vor, dass Treffen auf politischer und technischer Ebene dringend stattfinden, um gemeinsam das Risiko einzuschätzen und mögliche gemeinsame Maßnahmen zu überprüfen."

Fluggesellschaften bereiten sich offenbar schon vor

Das Heimatschutzministerium soll eine Erweiterung des Verbotes für elektronische Geräte in Flugzeugkabinen erwägen. Während des Flugs sollen Geräte, die größer als Mobiltelefone sind, in die Frachträume verbannt werden. Dazu zählen Kameras, Laptops, Tablets und Spielekonsolen wie die Nintendo Switch. Bisher galt das Verbot nur für Flüge von bestimmten Flughäfen aus Nordafrika und dem Nahen Osten einschließlich der Türkei. Nun könnte es auf alle europäischen Länder ausgedehnt werden.

Hintergrund sind Befürchtungen, dass Terroristen am Bau explosiver iPads arbeiten könnten. Attentäter hätten in der Flugzeugkabine bessere Möglichkeiten, ein Gerät direkt am Fenster zu positionieren und mit einer Explosion ein Loch in die Kabinenwand zu reißen.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein Laptopverbot könnte auch europäische Fluglinien wie Lufthansa, Air France-KLM und British Airways treffen. Die Fluggesellschaften und Flughäfen sollen bereits an Maßnahmen arbeiten, die Auswirkungen eines Verbots möglichst gering zu halten. Nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa sind die Firmen jedoch nicht berechtigt, den Passagieren vor dem Flug die Geräte abzunehmen und sicher zu verwahren. Die Bundespolizei könnte Dienstleister mit dieser Aufgabe betrauen.

Höhere Brandgefahr im Frachtraum

Die Geräte würden dann nicht mit dem normalen Gepäck aufgegeben, sondern beim Einsteigen in die Kabine eingesammelt und gleich bei der Landung wieder ausgehändigt. Allerdings würde die Brandgefahr im Frachtraum wegen der Vielzahl der eingelagerten Lithium-Ionen-Akkus steigen. Zudem wollen viele Reisende ihren Rechner auch aus Sicherheitsgründen während des Flugs nicht aus der Hand geben. Dadurch besteht das Risiko, dass Sicherheitsbehörden beispielsweise Spionagesoftware installieren oder das Gerät gestohlen wird.

Aus den genannten Gründen schlägt die Airline Passenger Experience Association (APEX) vor, auf ein Laptopverbot zu verzichten. Stattdessen sollten Passagiere mit biometrischen Mitteln wie Gesichtserkennung überprüft werden. Damit sollten Reisende, denen vorab die Mitnahme elektronischer Geräte erlaubt wurde, vor dem Einsteigen überprüft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kerish3d 15. Mai 2017

Ist das so? Generell keine Akkus? Gilt hier in Australien so nicht. Da heißt es "no...

Kerish3d 15. Mai 2017

Oh... gute Idee. Muss ich doch mal ergoogeln, wie ich meinen alljährlichen Trip...

whitbread 14. Mai 2017

Also ob ich mein ipad aufgeben würde müsste ich mir schon schwer überlegen, mein Laptop...

Flexy 14. Mai 2017

Nein sind sie nicht. Auch im Frachtraum hat man nur irgendwo zwischen 1.5mm und 5mm...

xxtesaxx 13. Mai 2017

Dazu sag ich nur "The aircraft was able to return to the airport safely, with one...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Währung
El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf

Die selbsternannte Bitcoin-Nation El Salvador hat die aktuelle Schwäche der Währung ausgenutzt und eingekauft - offenbar am Smartphone.

Krypto-Währung: El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf
Artikel
  1. Radeon RX 6500 XT: Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben
    Radeon RX 6500 XT
    Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben

    In Zeiten irrer Grafikkarten-Preise wird ein winziger Laptop- als überteuerter Gaming-Desktop-Chip verkauft. Eine ebenso perfide wie geniale Idee.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Wissenschaft: Wie Malware mit der Antenne erkannt werden kann
    Wissenschaft
    Wie Malware mit der Antenne erkannt werden kann

    IoT-Geräte sind mit steigender Verbreitung ein beliebtes Ziel für Malware. Französische Forschende erkennen sie auf unkonventionelle Weise.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Serielle Schnittstellen: Wie funktioniert PCI Express?
    Serielle Schnittstellen
    Wie funktioniert PCI Express?

    Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /