Flugsicherheit: EU dringt auf Gespräche über mögliches Laptopverbot

Ein Kabinenverbot für größere elektronische Geräte wie etwa Laptops auf allen Flügen in die USA alarmiert die EU-Kommission. Angeblich bereiten sich die Fluglinien aber schon darauf vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Sicherheit auf Flughäfen ist offenbar nicht mehr hoch genug.
Die Sicherheit auf Flughäfen ist offenbar nicht mehr hoch genug. (Bild: Srdjan Zivulovic/Reuters)

Die EU-Kommission hat "dringende Gespräche" mit US-Behörden über das angeblich bevorstehende Kabinenverbot für Laptops und Tablets auf Flügen in die USA gefordert. Wie der britische Guardian berichtet, haben sich die EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc und Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos in einem Brief an die US-Ministerien für Heimatschutz und Verkehr gewandt.

Stellenmarkt
  1. Trainer IT (m/w/d) Intralogistik Leitstand
    WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)
  2. IT-Projekt- und Portfolio-Manager (m/w/d)
    Speira GmbH, Grevenbroich
Detailsuche

In dem Schreiben heißt es demnach: "Wir bekräftigen daher unsere Bereitschaft, einen konstruktiven Dialog zu führen und schlagen vor, dass Treffen auf politischer und technischer Ebene dringend stattfinden, um gemeinsam das Risiko einzuschätzen und mögliche gemeinsame Maßnahmen zu überprüfen."

Fluggesellschaften bereiten sich offenbar schon vor

Das Heimatschutzministerium soll eine Erweiterung des Verbotes für elektronische Geräte in Flugzeugkabinen erwägen. Während des Flugs sollen Geräte, die größer als Mobiltelefone sind, in die Frachträume verbannt werden. Dazu zählen Kameras, Laptops, Tablets und Spielekonsolen wie die Nintendo Switch. Bisher galt das Verbot nur für Flüge von bestimmten Flughäfen aus Nordafrika und dem Nahen Osten einschließlich der Türkei. Nun könnte es auf alle europäischen Länder ausgedehnt werden.

Hintergrund sind Befürchtungen, dass Terroristen am Bau explosiver iPads arbeiten könnten. Attentäter hätten in der Flugzeugkabine bessere Möglichkeiten, ein Gerät direkt am Fenster zu positionieren und mit einer Explosion ein Loch in die Kabinenwand zu reißen.

Ein Laptopverbot könnte auch europäische Fluglinien wie Lufthansa, Air France-KLM und British Airways treffen. Die Fluggesellschaften und Flughäfen sollen bereits an Maßnahmen arbeiten, die Auswirkungen eines Verbots möglichst gering zu halten. Nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa sind die Firmen jedoch nicht berechtigt, den Passagieren vor dem Flug die Geräte abzunehmen und sicher zu verwahren. Die Bundespolizei könnte Dienstleister mit dieser Aufgabe betrauen.

Höhere Brandgefahr im Frachtraum

Die Geräte würden dann nicht mit dem normalen Gepäck aufgegeben, sondern beim Einsteigen in die Kabine eingesammelt und gleich bei der Landung wieder ausgehändigt. Allerdings würde die Brandgefahr im Frachtraum wegen der Vielzahl der eingelagerten Lithium-Ionen-Akkus steigen. Zudem wollen viele Reisende ihren Rechner auch aus Sicherheitsgründen während des Flugs nicht aus der Hand geben. Dadurch besteht das Risiko, dass Sicherheitsbehörden beispielsweise Spionagesoftware installieren oder das Gerät gestohlen wird.

Aus den genannten Gründen schlägt die Airline Passenger Experience Association (APEX) vor, auf ein Laptopverbot zu verzichten. Stattdessen sollten Passagiere mit biometrischen Mitteln wie Gesichtserkennung überprüft werden. Damit sollten Reisende, denen vorab die Mitnahme elektronischer Geräte erlaubt wurde, vor dem Einsteigen überprüft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Fall Anne-Elisabeth Hagen
Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion

Der Fall der verschwundenen norwegischen Millionärsgattin Anne-Elisabeth Hagen ist auch ein Krimi um Kryptowährungen und Anonymisierungsdienste.
Von Elke Wittich und Boris Mayer

Der Fall Anne-Elisabeth Hagen: Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion
Artikel
  1. Project Hazel: Razers skurrile Maske erscheint zum Jahresende
    Project Hazel
    Razers skurrile Maske erscheint zum Jahresende

    Die erste Charge von Razers Project Hazel kommt erst in einigen Monaten. Derweil will Razer Verbesserungen an der Maske vornehmen.

  2. Microsoft: Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt
    Microsoft
    Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt

    Ungenaue Vorhersagen und matschige Schrift: Die Wetter-App in Windows 10 stört einige. Gleiches gilt beim News-Feed. Beides ist versteckbar.

  3. Smartwatch: Apple Watch Series 8 soll Fieberthermometer erhalten
    Smartwatch
    Apple Watch Series 8 soll Fieberthermometer erhalten

    Fiebermessen mit der Apple Watch soll ab 2022 möglich werden. Auch eine Extremsport-Version soll kommen.

Kerish3d 15. Mai 2017

Ist das so? Generell keine Akkus? Gilt hier in Australien so nicht. Da heißt es "no...

Kerish3d 15. Mai 2017

Oh... gute Idee. Muss ich doch mal ergoogeln, wie ich meinen alljährlichen Trip...

whitbread 14. Mai 2017

Also ob ich mein ipad aufgeben würde müsste ich mir schon schwer überlegen, mein Laptop...

Flexy 14. Mai 2017

Nein sind sie nicht. Auch im Frachtraum hat man nur irgendwo zwischen 1.5mm und 5mm...

xxtesaxx 13. Mai 2017

Dazu sag ich nur "The aircraft was able to return to the airport safely, with one...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Xbox Series X aktuell bestellbar 499,99€ • Amazon-Geräte günstiger • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • Elden Ring vorbestellbar ab 59,99€ • Crucial MX500 500GB 48,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ [Werbung]
    •  /