Abo
  • Services:

Flugsicherheit: DJI bringt automatische Flugverbotsfunktion für Multicopter

DJI reagiert auf mögliche Gefahren für den Luftraum, die von Amateur-Coptern ausgehen können: Mit Geospatial Environment Online startet der Hersteller ein System, das auf Flugverbotszonen hinweist und das Fluggerät in einem solchen Gebiet nicht starten lässt.

Artikel veröffentlicht am ,
Freizeit-Copter können zu einer Gefährdung des Luftraumes werden.
Freizeit-Copter können zu einer Gefährdung des Luftraumes werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der chinesische Multicopter-Hersteller DJI hat ein Flugverbotswarnsystem für seine Fluggeräte veröffentlicht. Das Geo-System (Geospatial Environment Online) ortet den Copter und versorgt den Piloten mit Live-Informationen zu umliegenden Flugverbotszonen, die beispielsweise im Umkreis von Flughäfen, Kraftwerken oder Gefängnissen liegen können. Auch auf temporäre Flugverbote soll das System den Piloten hinweisen können, etwa bei Fußballspielen oder anderen Großveranstaltungen. Verfügbar soll es in Nordamerika und Europa sein.

Kein Start in der Flugverbotszone

Stellenmarkt
  1. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
  2. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg

DJI-Copter, bei denen das Geo-System aktiviert ist, werden automatisch deaktiviert und können nicht mehr starten, wenn sie sich in einer Flugverbotszone befinden. Voraussetzung für die Nutzung des Sicherheitssystems ist ein DJI-Nutzerkonto, das mit einer Kreditkarte oder einer Telefonnummer verifiziert ist. DJI verspricht, die Daten nicht herauszugeben oder anderweitig zu nutzen. Der Geo-Service ist kostenlos.

Mit einem verifizierten Konto können Copter-Piloten eine Freischaltung für gesperrte Gebiete erwirken, wenn sie eine Genehmigung für den Flug besitzen. Wie genau der Datenabgleich in diesem Fall stattfindet, erklärt DJI nicht. Das verwendete Kartenmaterial stammt von Airmap, einem Unternehmen, das Karten von Flugverbotszonen veröffentlicht.

Eine Geofencing-Funktion haben DJI-Copter laut dem Hersteller bereits seit zwei Jahren, sie wurde bisher aber nicht in dieser Form genutzt. Fliegt ein Multicopter in eine Flugverbotszone hinein, bringt das Geo-System ihn DJI zufolge automatisch zur Landung. Bereits nahe an einer Flugverbotszone soll der Pilot eine Warnung erhalten.

Anzahl der Zwischenfälle nimmt offenbar zu

In der jüngsten Vergangenheit ist es mehrfach zu Zwischenfällen mit Freizeit-Coptern gekommen, die eine Diskussion um die Gefahr dieser für jeden erhältlichen und leicht steuerbaren Geräte angefacht hat. So gab es etwa einen Beinahezusammenstoß einer Lufthansa-Maschine mit einem Multicopter, als sich das Flugzeug im Landeanflug auf Warschau befand.

In den USA sind derartige Zwischenfälle so häufig, dass die US-amerikanische Flugaufsichtsbehörde FAA mittlerweile Buch darüber führt. Im Jahr 2014 kam es zu 175 Zwischenfällen. In Zukunft soll es in den USA eine Registrierungspflicht für Multicopter geben.

Nachtrag vom 19. November 2015, 11:48 Uhr

DJI hat mittlerweile unsere Anfrage beantwortet: Fliegt ein Pilot mit seinem Copter in eine Flugverbotszone hinein, wird das Fluggerät automatisch zur Landung gebracht. Der Text wurde entsprechend geändert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,95€
  2. 4,99€
  3. (-55%) 8,99€

blabba 18. Nov 2015

Muss auch eine Leitung ins Internet bestehen? Was passiert, wenn man am Handy sein...


Folgen Sie uns
       


Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger

Wir zeigen die ersten Schritte in Blender 2.80 Beta im Video.

Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

      •  /