Abo
  • Services:
Anzeige
Amazon Prime Air
Amazon Prime Air (Bild: Amazon)

Flugsicherheit: Amazons Lieferdrohnen erreichen 80 km/h

Amazon verfolgt hartnäckig die Idee, Drohnen zur Paketauslieferung zu benutzen. Amazon will sie nun in Seattle testen, doch die Behörden haben etwas dagegen. Das könnte den Fortschritt behindern, warnt das Unternehmen.

Anzeige

Amazon will seinen Prime Air genannten Drohnenlieferdienst unbedingt auch in der Nähe seines Hauptquartiers in Seattle testen und bittet die US-Flugsicherheitsbehörde Federal Aviation Administration (FAA), die Flugbeschränkungen aufzuheben, die für kommerzielle Drohnenflüge gelten. Der Brief ist öffentlich einsehbar.

Es gibt in den USA derzeit sechs Testgebiete, die von der FAA für kommerzielle Drohnenflüge freigegeben sind. Sie sind weit verteilt, aber nicht dort, wo Amazon gerne testen würde. Man könne schneller forschen, wenn ein weiteres Testgebiet in der Nähe von Amazon existieren würde, argumentiert das Unternehmen und weist darauf hin, dass Hobbyflieger schon längst alles dürften, was Amazon will. Der Unterschied läge lediglich darin, dass Amazon ein kommerzieller Anwender ist, für den härtere Beschränkungen gelten.

Amazon verriet in dem Brief auch, wie gut das Unternehmen derzeit bei der Entwicklung der Lieferdrohnen schon vorankommt. Die Fluggeräte erreichten mittlerweile eine Geschwindigkeit von 80 km/h und könnten ein 2,5 kg schweres Paket befördern. Amazon führte sogar auf, dass rund 86 Prozent aller Pakete, die das Unternehmen verschickt, nicht schwerer sind.

Amazon will in künftigen Tests die Agilität seiner Drohnen, die Reichweite und das Ausweichen vor Hindernissen verbessern.

Ob die FAA auf die Bitte eingeht, wird sich zeigen. Die Behörde hatte erst im Juni 2014 klargestellt, dass sie die Auslieferung von Waren über Drohnen als illegal ansehe. Die Auslieferung gegen ein Entgelt sei kein Hobby oder Freizeitvergnügen. Wie Ars Technica berichtet, teilte Amazon schon zur Vorstellung des Forschungsprogramms Amazon Prime Air mit, dass es sich der Beschränkungen hinsichtlich kommerzieller Drohneneinsätze bewusst sei. Es wird nach Einschätzung von Amazon noch Jahre dauern, bis die Technik dafür bereitsteht und die FAA-Regeln und Regulatorien geändert werden.

Wie es das Problem der Reichweite der Drohnen, der letzten Meter der Zustellung, der Koordination mit dem restlichen Flugverkehr sowie von Hindernissen bei Landung und Start lösen will - dazu hat Amazon aber noch keine konkreten Antworten gegeben.


eye home zur Startseite
Jungem 14. Jul 2014

Der Luftraum wäre dann benachteiligt. Weil man es mit den Drohnen 100% übertreiben würde...

Rababer 13. Jul 2014

Solang sie keine 360°-Kamera angeschraubt bekommen, werden wohl ne Menge von diesen...

Rababer 13. Jul 2014

Technik, Internet ... das wird doch garantiert gehackt :D

Arcardy 13. Jul 2014

Man kaufe sich eine polnische Billigdrohne und montiere ein EMP Gerät. Dann muss man nah...

Captain 12. Jul 2014

und aus der Höhe Pakete abwerfen... aah ja Propeller = bewegte Luft = Geräusch, je...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München
  2. Hornetsecurity GmbH, Hannover
  3. thyssenkrupp AG, Essen
  4. Ratbacher GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 444,00€ + 4,99€ Versand
  2. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten
  3. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  2. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  3. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  4. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  5. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  6. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  7. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  8. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  9. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  10. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: 300¤

    El Gato | 14:34

  2. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    __destruct() | 14:29

  3. Re: Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    Seroy | 14:28

  4. Re: Ich werd es mir wohl kaufen oder gibt es...

    picaschaf | 14:19

  5. Re: 700$ - Ich hätte da eine bessere Lösung...

    picaschaf | 14:19


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel