Flugsicherheit: 400 Ufo-Sichtungen, aber keine Hinweise auf Aliens

Beim US-Militär gehen immer mehr Ufo-Meldungen ein. Was immer dahinter stecken mag: Aliens sind es wahrscheinlich nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Sichtung eines unbekannten fliegenden Objekts: keine Hinweise auf einen nicht-irdischen Ursprung
Sichtung eines unbekannten fliegenden Objekts: keine Hinweise auf einen nicht-irdischen Ursprung (Bild: DoD/Screenshot: Golem.de)

Was fliegt denn da? Eine neue Arbeitsgruppe des US-Verteidigungsministeriums untersucht nicht-identifizierte Objekte in der Luft, im Militärjargon: Unidentified Aerial Phenomena (UAP), im allgemeinen Sprachgebrauch als nicht-identifizierte Flugobjekte oder Ufos bezeichnet. Davon gebe es immer mehr, sagte ein Vertreter des Pentagon vor einem Ausschuss im US-Kongress.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator / Fachinformatiker (m/w/d) für IT-Support / Kundenbetreuung
    Voss IT GmbH, Norderstedt
  2. IT Expert Business Systems (m/w/d)
    teamtechnik Maschinen und Anlagen GmbH, Freiberg (Neckar)
Detailsuche

Allein seit 2014 seien rund 400 UAPs gesichtet worden, sagte Scott Bray in der Anhörung vor dem Unterausschuss für Spionageabwehr im Repräsentantenhaus. Bray ist stellvertretender Leiter des Marinegeheimdienstes, bei dem die Arbeitsgruppe angesiedelt ist. Es war die erste Anhörung zu UAPs seit über 50 Jahren.

Die wachsende Zahl an UAP-Sichtungen führte Bray auf verschiedene Ursachen zurück. So stünden mit Drohnen und metallbeschichteten Polyesterballons deutlich mehr Flugobjekte zur Verfügung. Auch Hyperschall-Flugkörper kommen infrage. Mit verbesserter Sensortechnik seien zudem mehr Sichtungen möglich.

Ufos sollen gemeldet werden

Schließlich sei die Bereitschaft größer, solche Phänomene zu melden. Früher seien Meldungen über UAP-Sichtungen oft stigmatisiert worden. Inzwischen fordere sie das Militär geradezu ein. "Die Botschaft ist nun deutlich: Wenn Sie etwas sehen, müssen Sie es melden", sagte Bray.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für viele der Phänomene gibt es jedoch keine Erklärungen. So wurde beispielsweise im vergangenen Jahr ein Bericht über mehr als 140 unerklärte Begegnungen veröffentlicht. Bray zeigte sogar zwei Videos von UAPs.

Zusammenstöße von US-Militärmaschinen mit nicht-identifizierten Objekten habe es bisher nicht gegeben, sagte Bray. "Wir hatten aber mindestens elf Beinahe-Zusammenstöße." Die US-Piloten hätten nicht mit den Objekten kommuniziert, noch sei es zu Kampfhandlungen gekommen.

Fliegen: Die Geschichte der Luftfahrt

Theorien über die Herkunft gebe es viele: Die UAPs könnten aus anderen Ländern stammen, von China oder Russland etwa, oder von Privatunternehmen. Auch ein geheimes Projekt der US-Regierung sei denkbar.

Hinweise auf einen übernatürlichen oder außerirdischen Ursprung gibt es bisher nicht. "Wir haben in der UAP Task Force keine Emanationen entdeckt, die auf einen nicht-terrestrischen Ursprung schließen lassen", sagte Bray. "Wenn ich unerklärt sage, meine ich alles von zu wenig Daten bis hin zu Daten, die uns nicht auf eine Erklärung hinweisen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Druide 22. Mai 2022 / Themenstart

Am 24. Juni 1947 nähe Mount Rainier (USA) wurde anscheinend die erste unidentifizierten...

Golonon 19. Mai 2022 / Themenstart

Danke, sehr erfreut. Kann mir natürlich nicht verkneifen zu bemerken, dass "keine...

keigo 19. Mai 2022 / Themenstart

Hinweise auf einen übernatürlichen oder außerirdischen Ursprung gibt es bisher nicht...

Golonon 18. Mai 2022 / Themenstart

Das kann man natürlich nicht und das hat Bray auch nicht getan. Der Artikel ist schlicht...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

  3. Autonomes Fahren: Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung
    Autonomes Fahren
    Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung

    Fahrerlose Autos haben manchmal ihren eigenen Willen und können einen Stau verursachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /