Flugsicherheit: 120 Drohnenvorfälle an deutschen Flughäfen

Drohnen dürfen in der Nähe von Flughäfen eigentlich nicht fliegen, doch daran hält sich nicht jeder Pilot. 120 Mal sind im Jahr 2019 illegale Flugbewegungen bemerkt worden, die meisten am größten deutschen Flughafen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Drohnen dürfen nicht in der Nähe von Flughäfen fliegen.
Drohnen dürfen nicht in der Nähe von Flughäfen fliegen. (Bild: Pexels)

Drohnenvorfälle an Flughäfen sind in Deutschland keine Seltenheit: Bis Ende November 2019 wurde 120 Mal ein Eindringen der Flugkörper registriert, die Dunkelziffer dürfte noch höher sein. Dennoch gab es an deutschen Flughäfen 2019 weniger Vorfälle mit Drohnen als im Jahr zuvor, wie aus einer vorläufigen Auswertung der Deutschen Flugsicherung (DFS) hervorgeht, über die das Magazin Focus berichtete.

Stellenmarkt
  1. Software Developer / Entwickler (m/w/d) C++
    INIT Group, Karlsruhe
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Schoeller Werk GmbH & Co. KG, Hellenthal / Eifel
Detailsuche

Demnach meldeten Piloten und Fluglotsen bis Ende November des vergangenen Jahres 120 Behinderungen durch unbemannte Flugobjekte. 2018 waren es 158 gewesen. Am häufigsten betroffen war der größte deutsche Flughafen in Frankfurt am Main mit 26 Vorfällen. Im März und im Mai 2019 musste der Flugbetrieb in Frankfurt wegen Drohnenalarm vorübergehend eingestellt werden.

In Berlin-Tegel gab es im Berichtszeitraum 15 Vorfälle, in München 14 und in Düsseldorf 12. Innerhalb eines Abstandes von 1,5 km vom Flughafenzaun ist die Nutzung von Drohnen verboten.

"Für die sichere Integration von Drohnen in den Luftraum gibt es noch viel zu tun", sagte eine DFS-Sprecherin dem Focus. Vor allem sollte die auf EU-Ebene beschlossene Registrierungspflicht für Drohnen ab Juli 2020 zügig umgesetzt werden.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    05./06.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Drohnenverordnung sieht allerdings nur vor, dass Modelle ab 250 Gramm mit einem Kennzeichen versehen werden müssen. Am Fluggerät muss eine Plakette mit dem Namen und der Adresse des Eigentümers angebracht werden. Registrieren müssen die Eigentümer ihre Drohnen bisher nicht.

In den USA gibt es seit 2016 eine Registrierungspflicht für Drohnen. Die Fluggeräte dürfen dort von Privatnutzern nur noch geflogen werden, wenn der Pilot sich vorher bei der FAA (Federal Aviation Administration) anmeldet. Bei der Registrierung müssen Piloten ihren Namen, ihre Postanschrift und E-Mail-Adresse angeben. Erfolgt die Anmeldung über die Internetseite der FAA, kann sich der Pilot direkt sein Zertifikat ausdrucken. Die beigefügte Registrierungsnummer muss auf allen vom Nutzer verwendeten Fluggeräten angebracht sein. Einen Nachweis von Fertigkeiten sieht der Registrierungsprozess nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DooMMasteR 06. Jan 2020

Die "etablierte RC-Community" hat Multicopter aber teils bis heute nicht akzeptiert, das...

DooMMasteR 06. Jan 2020

Jupp es zeichnet sich ein akutes wirtschaftliches Interesse ab den Luftraum regulieren zu...

DooMMasteR 06. Jan 2020

Es gibt Regionen in DE in denen das Fliegen, legal, echt schwer ist. Interessanter ist...

E-Narr 06. Jan 2020

So wie in London!? Wenn man weiß, dass die "Deutsche Luftsicherung" selbst an einem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /