• IT-Karriere:
  • Services:

Flugsicherheit: 120 Drohnenvorfälle an deutschen Flughäfen

Drohnen dürfen in der Nähe von Flughäfen eigentlich nicht fliegen, doch daran hält sich nicht jeder Pilot. 120 Mal sind im Jahr 2019 illegale Flugbewegungen bemerkt worden, die meisten am größten deutschen Flughafen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Drohnen dürfen nicht in der Nähe von Flughäfen fliegen.
Drohnen dürfen nicht in der Nähe von Flughäfen fliegen. (Bild: Pexels)

Drohnenvorfälle an Flughäfen sind in Deutschland keine Seltenheit: Bis Ende November 2019 wurde 120 Mal ein Eindringen der Flugkörper registriert, die Dunkelziffer dürfte noch höher sein. Dennoch gab es an deutschen Flughäfen 2019 weniger Vorfälle mit Drohnen als im Jahr zuvor, wie aus einer vorläufigen Auswertung der Deutschen Flugsicherung (DFS) hervorgeht, über die das Magazin Focus berichtete.

Stellenmarkt
  1. Kommunaler Versorgungsverband Baden-Württemberg, Karlsruhe
  2. Hays AG, Ulm

Demnach meldeten Piloten und Fluglotsen bis Ende November des vergangenen Jahres 120 Behinderungen durch unbemannte Flugobjekte. 2018 waren es 158 gewesen. Am häufigsten betroffen war der größte deutsche Flughafen in Frankfurt am Main mit 26 Vorfällen. Im März und im Mai 2019 musste der Flugbetrieb in Frankfurt wegen Drohnenalarm vorübergehend eingestellt werden.

In Berlin-Tegel gab es im Berichtszeitraum 15 Vorfälle, in München 14 und in Düsseldorf 12. Innerhalb eines Abstandes von 1,5 km vom Flughafenzaun ist die Nutzung von Drohnen verboten.

"Für die sichere Integration von Drohnen in den Luftraum gibt es noch viel zu tun", sagte eine DFS-Sprecherin dem Focus. Vor allem sollte die auf EU-Ebene beschlossene Registrierungspflicht für Drohnen ab Juli 2020 zügig umgesetzt werden.

Die Drohnenverordnung sieht allerdings nur vor, dass Modelle ab 250 Gramm mit einem Kennzeichen versehen werden müssen. Am Fluggerät muss eine Plakette mit dem Namen und der Adresse des Eigentümers angebracht werden. Registrieren müssen die Eigentümer ihre Drohnen bisher nicht.

In den USA gibt es seit 2016 eine Registrierungspflicht für Drohnen. Die Fluggeräte dürfen dort von Privatnutzern nur noch geflogen werden, wenn der Pilot sich vorher bei der FAA (Federal Aviation Administration) anmeldet. Bei der Registrierung müssen Piloten ihren Namen, ihre Postanschrift und E-Mail-Adresse angeben. Erfolgt die Anmeldung über die Internetseite der FAA, kann sich der Pilot direkt sein Zertifikat ausdrucken. Die beigefügte Registrierungsnummer muss auf allen vom Nutzer verwendeten Fluggeräten angebracht sein. Einen Nachweis von Fertigkeiten sieht der Registrierungsprozess nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 499,99€

DooMMasteR 06. Jan 2020

Die "etablierte RC-Community" hat Multicopter aber teils bis heute nicht akzeptiert, das...

DooMMasteR 06. Jan 2020

Jupp es zeichnet sich ein akutes wirtschaftliches Interesse ab den Luftraum regulieren zu...

DooMMasteR 06. Jan 2020

Es gibt Regionen in DE in denen das Fliegen, legal, echt schwer ist. Interessanter ist...

E-Narr 06. Jan 2020

So wie in London!? Wenn man weiß, dass die "Deutsche Luftsicherung" selbst an einem...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /