• IT-Karriere:
  • Services:

Flughafensperrung: Polizei fasst Verdächtige im Drohnenfall von Gatwick

Mehrere Tage nach der Komplettsperrung des Flughafens Gatwick wegen Drohnen-Flügen in der Umgebung hat die britische Polizei zwei Verdächtige festgenommen. Die Hintergründe sind noch unklar, ebenso die Kosten für die betroffenen Fluggesellschaften.

Artikel veröffentlicht am ,
Während der Sperrung mussten Passagiere über Stunden in Gatwick ausharren.
Während der Sperrung mussten Passagiere über Stunden in Gatwick ausharren. (Bild: Jack Taylor/Getty Images)

Im Fall der nicht identifizierten Multicopter, die den Flughafen Gatwick nahe London komplett lahmgelegt haben, hat die britische Polizei zwei Verdächtige gefasst. Das berichtet Reuters unter Berufung auf die örtliche Polizei.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. ITEOS, Stuttgart

Der Mann und die Frau wurden im Zuge einer groß angelegten Ermittlung bezüglich der kriminellen Verwendung von Multicoptern verhaftet. Die genauen Hintergründe sind allerdings weiterhin unklar. Zu der Störung des Flugverkehrs hat sich bisher keine Gruppierung bekannt.

Zweitgrößter Flughafen Großbritanniens für mehrere Tage lahmgelegt

Am Abend des 19. Dezember 2018 wurden zwei unbekannte Fluggeräte nahe des zweitgrößten Flughafens Großbritanniens gesichtet. Der Flugverkehr wurde daraufhin eingestellt und der Flughafen gesperrt. Zehntausende Passagiere saßen auf dem Flughafen fest, Maschinen mit dem Ziel Gatwick mussten umgeleitet werden.

In der Nacht zum 20. Dezember konnte der Flugverkehr wieder aufgenommen werden, allerdings nur für 45 Minuten. Dann wurde wieder ein Multicopter gesichtet, was eine erneute Sperung des Flughafens und des Flugbetriebs zur Folge hatte.

Erst am 22. Dezember konnte der Betrieb wieder vollständig aufgenommen werden, nachdem die Armee das Gelände und die Umgebung gesichert hatte. Reuters zufolge kam hierbei nicht näher identifizierte Militärtechnologie zum Einsatz, denkbar sind starke Störsender.

Kosten durch Sperrung sind noch unklar

Der Flughafen Gatwick ist der achtgrößte Flughafen Europas mit 43 Millionen Fluggästen im Jahr. Was die tagelange Sperrung an Kosten verursacht hat, können die betroffenen Fluglinien noch nicht beziffern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-42%) 25,99€
  2. (-28%) 17,99€
  3. (-79%) 5,99€
  4. 4,99€

elknipso 26. Dez 2018

Du bezweifelst das? Soll ich mal lachen? Der Typ hat einen GANZEN FLUGHAFEN lahmgelegt...

Anonymer Nutzer 26. Dez 2018

Ist der Einwurf dein Ernst? Da legt noch eine Menge mehr "die Beine hoch", wird ein...

Anonymer Nutzer 24. Dez 2018

Mal was Anderes: https://www.bbc.com/news/uk-england-suffolk-46633952 Tatsächlich ging es...

Anonymer Nutzer 24. Dez 2018

Mittlerweile heisst es ja, die beiden, festgenommenen Verdächtigen seien unschuldig und...

torrbox 24. Dez 2018

Jo aber z.B. die Angehörigen der Opfer von Flugzeugabstürzen zu filmen ist sowas von...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /