Abo
  • IT-Karriere:

Flughafensperrung: Polizei fasst Verdächtige im Drohnenfall von Gatwick

Mehrere Tage nach der Komplettsperrung des Flughafens Gatwick wegen Drohnen-Flügen in der Umgebung hat die britische Polizei zwei Verdächtige festgenommen. Die Hintergründe sind noch unklar, ebenso die Kosten für die betroffenen Fluggesellschaften.

Artikel veröffentlicht am ,
Während der Sperrung mussten Passagiere über Stunden in Gatwick ausharren.
Während der Sperrung mussten Passagiere über Stunden in Gatwick ausharren. (Bild: Jack Taylor/Getty Images)

Im Fall der nicht identifizierten Multicopter, die den Flughafen Gatwick nahe London komplett lahmgelegt haben, hat die britische Polizei zwei Verdächtige gefasst. Das berichtet Reuters unter Berufung auf die örtliche Polizei.

Stellenmarkt
  1. Biotrics Bioimplants GmbH, Berlin
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

Der Mann und die Frau wurden im Zuge einer groß angelegten Ermittlung bezüglich der kriminellen Verwendung von Multicoptern verhaftet. Die genauen Hintergründe sind allerdings weiterhin unklar. Zu der Störung des Flugverkehrs hat sich bisher keine Gruppierung bekannt.

Zweitgrößter Flughafen Großbritanniens für mehrere Tage lahmgelegt

Am Abend des 19. Dezember 2018 wurden zwei unbekannte Fluggeräte nahe des zweitgrößten Flughafens Großbritanniens gesichtet. Der Flugverkehr wurde daraufhin eingestellt und der Flughafen gesperrt. Zehntausende Passagiere saßen auf dem Flughafen fest, Maschinen mit dem Ziel Gatwick mussten umgeleitet werden.

In der Nacht zum 20. Dezember konnte der Flugverkehr wieder aufgenommen werden, allerdings nur für 45 Minuten. Dann wurde wieder ein Multicopter gesichtet, was eine erneute Sperung des Flughafens und des Flugbetriebs zur Folge hatte.

Erst am 22. Dezember konnte der Betrieb wieder vollständig aufgenommen werden, nachdem die Armee das Gelände und die Umgebung gesichert hatte. Reuters zufolge kam hierbei nicht näher identifizierte Militärtechnologie zum Einsatz, denkbar sind starke Störsender.

Kosten durch Sperrung sind noch unklar

Der Flughafen Gatwick ist der achtgrößte Flughafen Europas mit 43 Millionen Fluggästen im Jahr. Was die tagelange Sperrung an Kosten verursacht hat, können die betroffenen Fluglinien noch nicht beziffern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,90€
  2. (u. a. Bohrhammer für 114,99€, Schraubendreher-Set für 27,99€, Ortungsgerät für 193,99€)
  3. (u. a. Multi Schleifmaschine für 62,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Akku Staubsauger für...
  4. (aktuell u. a. SilentiumPC Stella HP Gehäuselüfter für 10,99€, SilentiumPC Regnum RG4 Frosty...

elknipso 26. Dez 2018

Du bezweifelst das? Soll ich mal lachen? Der Typ hat einen GANZEN FLUGHAFEN lahmgelegt...

Anonymer Nutzer 26. Dez 2018

Ist der Einwurf dein Ernst? Da legt noch eine Menge mehr "die Beine hoch", wird ein...

Anonymer Nutzer 24. Dez 2018

Mal was Anderes: https://www.bbc.com/news/uk-england-suffolk-46633952 Tatsächlich ging es...

Anonymer Nutzer 24. Dez 2018

Mittlerweile heisst es ja, die beiden, festgenommenen Verdächtigen seien unschuldig und...

torrbox 24. Dez 2018

Jo aber z.B. die Angehörigen der Opfer von Flugzeugabstürzen zu filmen ist sowas von...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /