Flughafensperrung: Polizei fasst Verdächtige im Drohnenfall von Gatwick

Mehrere Tage nach der Komplettsperrung des Flughafens Gatwick wegen Drohnen-Flügen in der Umgebung hat die britische Polizei zwei Verdächtige festgenommen. Die Hintergründe sind noch unklar, ebenso die Kosten für die betroffenen Fluggesellschaften.

Artikel veröffentlicht am ,
Während der Sperrung mussten Passagiere über Stunden in Gatwick ausharren.
Während der Sperrung mussten Passagiere über Stunden in Gatwick ausharren. (Bild: Jack Taylor/Getty Images)

Im Fall der nicht identifizierten Multicopter, die den Flughafen Gatwick nahe London komplett lahmgelegt haben, hat die britische Polizei zwei Verdächtige gefasst. Das berichtet Reuters unter Berufung auf die örtliche Polizei.

Der Mann und die Frau wurden im Zuge einer groß angelegten Ermittlung bezüglich der kriminellen Verwendung von Multicoptern verhaftet. Die genauen Hintergründe sind allerdings weiterhin unklar. Zu der Störung des Flugverkehrs hat sich bisher keine Gruppierung bekannt.

Zweitgrößter Flughafen Großbritanniens für mehrere Tage lahmgelegt

Am Abend des 19. Dezember 2018 wurden zwei unbekannte Fluggeräte nahe des zweitgrößten Flughafens Großbritanniens gesichtet. Der Flugverkehr wurde daraufhin eingestellt und der Flughafen gesperrt. Zehntausende Passagiere saßen auf dem Flughafen fest, Maschinen mit dem Ziel Gatwick mussten umgeleitet werden.

In der Nacht zum 20. Dezember konnte der Flugverkehr wieder aufgenommen werden, allerdings nur für 45 Minuten. Dann wurde wieder ein Multicopter gesichtet, was eine erneute Sperung des Flughafens und des Flugbetriebs zur Folge hatte.

Erst am 22. Dezember konnte der Betrieb wieder vollständig aufgenommen werden, nachdem die Armee das Gelände und die Umgebung gesichert hatte. Reuters zufolge kam hierbei nicht näher identifizierte Militärtechnologie zum Einsatz, denkbar sind starke Störsender.

Kosten durch Sperrung sind noch unklar

Der Flughafen Gatwick ist der achtgrößte Flughafen Europas mit 43 Millionen Fluggästen im Jahr. Was die tagelange Sperrung an Kosten verursacht hat, können die betroffenen Fluglinien noch nicht beziffern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elknipso 26. Dez 2018

Du bezweifelst das? Soll ich mal lachen? Der Typ hat einen GANZEN FLUGHAFEN lahmgelegt...

Anonymer Nutzer 26. Dez 2018

Ist der Einwurf dein Ernst? Da legt noch eine Menge mehr "die Beine hoch", wird ein...

Anonymer Nutzer 24. Dez 2018

Mal was Anderes: https://www.bbc.com/news/uk-england-suffolk-46633952 Tatsächlich ging es...

Anonymer Nutzer 24. Dez 2018

Mittlerweile heisst es ja, die beiden, festgenommenen Verdächtigen seien unschuldig und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /