Flughafen Stuttgart: Mercedes und Bosch starten vollautomatisiertes Einparken

Das von Bosch und Daimler entwickelte Automated Valet Parking soll erstmals in der Praxis zum Einsatz kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Abstellbereich für das vollautomatisierte Parken am Flughafen Stuttgart
Der Abstellbereich für das vollautomatisierte Parken am Flughafen Stuttgart (Bild: Daimler)

Autofahrer können künftig am Flughafen Stuttgart ihr Fahrzeug vollautomatisch einen Parkplatz suchen lassen. In Zusammenarbeit mit dem Parkhausbetreiber Apcoa soll dort erstmals das vom Automobilzulieferer Bosch und dem Autokonzern Daimler entwickelte Automated Valet Parking (AVP) eingesetzt werden. Derzeit liefen am Flughafenparkhaus die Vorbereitungen für den Pilotbetrieb des Systems, teilte die Daimler-Tochter Mercedes-Benz am 12. Oktober 2020 mit.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter für den 1st-Level-Support (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. Creative IT-Supporter*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Für die Autofahrer soll das Parken im Parkhaus durch das neue System einfacher werden. Dazu wird den Angaben zufolge hinter der Einfahrt des Parkhauses P6 "ein großzügiger Drop-off- und Pick-up-Bereich eingerichtet". Dann können sie zum Terminal gehen und einchecken, während das Fahrzeug selbstständig seinen Parkplatz sucht. Die Abwicklung des Bezahlvorgangs übernimmt die Plattform Flow von Apcoa.

Voraussetzung für dieses System ist eine entsprechende Ausstattung des Parkhauses mit Sensoren. Im Pilotparkhaus am Stuttgarter Flughafen kommen anstelle der bisher eingesetzten Lidar-Sensoren neue Videokameras von Bosch zum Einsatz. Diese erkennen die freien Parkplätze, überwachen den Fahrkorridor sowie dessen Umfeld und erfassen Hindernisse oder Personen auf der Fahrspur. In einer eigens im Parkhaus installierten Computerzentrale wird die Route der Fahrzeuge zum freien Parkplatz berechnet.

Fahrzeuge brauchen keine Sensortechnik

Das bedeutet: Die Fahrzeuge selbst müssen nicht über die erforderliche Sensortechnik verfügen, um autonom durch das Parkhaus fahren zu können. Ein Auto muss jedoch WLAN haben, um mit dem System kommunizieren zu können. Es braucht zudem ein Automatikgetriebe, Schnittstellen zum Antriebsstrang für Lenkung und Bremse sowie ein System zur Schlüsselverwaltung, das es ermöglicht, dass das Auto fährt, obwohl der Fahrer abgeschlossen hat.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit der Vorrüstung für den Intelligent Park Pilot sei die neue S-Klasse für fahrerloses, vollautomatisiertes Parken vorbereitet, hatte Daimler bereits Ende August mitgeteilt. Das entspreche dann der Automatisierungsstufe 4 (SAE Level 4). Damit habe die neue S-Klasse die Technik an Bord, um vollautomatisiert und fahrerlos in mit AVP-Infrastruktur ausgerüsteten Parkhäusern ein- und auszuparken.

Neben den technischen Voraussetzungen müssen laut Daimler auch nationale Gesetze einen AVP-Betrieb erlauben. Diese will das Bundesverkehrsministerium mit einem "Gesetz zum autonomen Fahren in festgelegten Betriebsbereichen" ermöglichen. Allerdings heißt es in einem Arbeitsentwurf, der Golem.de vorliegt, dazu: "Automatisierte private Parkhäuser fallen nicht darunter, sofern hier eine beschränkende Zugangskontrolle stattfindet. Auf privatem Gelände könnte der Eigentümer diese neuen Regeln aber für anwendbar erklären."

Mit einem großen Andrang rechnen die Betreiber daher vorerst nicht. Im Bereich P6 des Parkhauses stehen während der Testphase zunächst zwei Parkplätze für selbstparkende Fahrzeuge bereit. Mit dem Start des künftig geplanten fahrerlosen Serienbetriebs und steigender Nachfrage sollen weitere Parkplätze hinzukommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TrollNo1 14. Okt 2020

Ja, wäre deutlich besser, wenn das Auto dann zum P0 fährt. Oder direkt nach Leinfelden...

TrollNo1 14. Okt 2020

Stimmt, aus der Einfahrt raus und auf den Anhänger ist was ganz anderes als langsam ein...

budweiser 13. Okt 2020

Bringt nur nichts wenn nur wenige Autos das unterstützen. Nach Golem-Logik könnte man...

Backbone 13. Okt 2020

Ich finde solche Ansätze ja immer toll, aber wie siehts denn in der Praxis aus? Mein Auto...

robinx999 12. Okt 2020

Evtl. ist es gemein es zu Fragen, ich sehe ja das man dann evtl. bestehende Parkhäuser...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Künftiger Tile-Besitzer: Life360 betreibt Handel mit Standortdaten seiner Nutzer
    Künftiger Tile-Besitzer
    Life360 betreibt Handel mit Standortdaten seiner Nutzer

    Die App Life360 ermöglicht die Echtzeitüberwachung von Familienmitgliedern. Die erfassten Standortdaten verkauft der Betreiber offenbar weiter.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /