Kompetentes Vorgehen des Flughafens und des Zolls

Wenige Tage nach dem Erstkontakt mit dem Flughafen München und der Übermittlung des Sicherheitshinweises zeigte sich die Sicherheitsabteilung des Flughafen Münchens sehr interessiert an dem Hinweis. Eigene Nachforschungen ergaben, dass es sich nicht um ein Gerät des Flughafens selbst handelte, sondern um ein Gerät des Zolls. Der Hinweis wurde an die zuständigen Personen beim Zoll weitergeleitet und dort zeitnah bearbeitet. Freundlicherweise kam schon wenige Tage später die Rückmeldung, dass das Gerät nun nicht mehr aus dem kostenlosen Netzwerk erreichbar sei und man weitere Nachforschungen zu dem Vorfall anstellen würde.

Stellenmarkt
  1. Service Engineer (Incident- & Problemmanager) - Expert (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn, Düsseldorf, Stuttgart, Unterföhring
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
Detailsuche

In weiteren E-Mails wurden Nachfragen zu dem Vorfall stets kompetent und freundlich beantwortet, so dass durchaus davon ausgegangen werden kann, dass der Informationssicherheitsbeauftragte des Hauptzollamtes München das Thema (IT-)Sicherheit ernst nimmt und bemüht ist, solche Fehler in Zukunft zu vermeiden. Zur Behebung des Problems wurde der WLAN-Zugriff unterbunden und eine sogenannte Bediensperre am Gerät selbst aktiviert. Des Weiteren wurde die Weboberfläche mit einem Passwort versehen. Offensichtlich hat ein Mitarbeiter das Gerät eigenmächtig mit dem Flughafen-WLAN verbunden, aus diesem Grund wurde eine Mitarbeitersensibilisierung vorgenommen und darauf hingewiesen, dass die Konfiguration nur durch das zuständige IT-Fachpersonal zu erfolgen hat.

Leider kein offizieller Meldeweg für Sicherheitshinweise

Während der Kommunikation mit dem zuständigen Informationssicherheitsbeauftragten stellte sich heraus, dass ein direkter Meldeweg von solchen Sicherheitsvorfällen beziehungsweise -hinweisen nicht vorgesehen ist. Zwar gebe es eine von "außen" erreichbare Stelle in Bezug auf den Datenschutz - nicht aber in Bezug auf IT-Sicherheit. An dieser Stelle gibt es laut den Initiatoren des Projekts Internetwache.org Nachholungsbedarf: Ähnlich zur Datenschutzstelle sollte ebenso eine einfache Kontaktmöglichkeit zu technischen Ansprechpartnern der Infrastruktur und IT-Sicherheit eingerichtet werden, damit solche Hinweise schnell und effizient aufgenommen, geprüft und beseitigt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Flughafen München: Multifunktionsdrucker des Zolls ungeschützt im Netz
  1.  
  2. 1
  3. 2


firebird02 31. Jul 2018

Na KM/DV schon mal nicht, da geht's fast nur über den lokalen USB Port, oder IWS server...

Evron 31. Jul 2018

Vor Jahren hat mal HP ein Drucker für alle im Netz Verfügbar gemacht. Über ein Livestream...

Faksimile 31. Jul 2018

Oder man stellt ein Ticket mit Angaben, die normalerweise ausreichen, das Problem zu...

vinzf 31. Jul 2018

"Kompetenz" in einem Atemzug mit "wenigen Tagen" ... ab wann ist es denn Inkompetenz ?

buuii 31. Jul 2018

Neuere Geräte? Die MAC Adresse wird nicht direkt aus der Netzwerkkarte gelesen vom...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /