Abo
  • Services:

Flughafen: Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei

Vogelschwärme sind in der Nähe von Flughäfen eine Gefahr. Ingenieure haben eine Methode entwickelt, mit der eine einzelne Drohne Vogelschwärme kontrollieren und von Flughäfen fernhalten kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Vogelschwarm
Vogelschwarm (Bild: Allie Caulfield/Flickr/CC-BY 2.0)

Ingenieure des California Institute of Technology (Caltech) haben einen Algorithmus entwickelt, der es einer einzigen Drohne ermöglicht, einen Vogelschwarm aus dem Luftraum eines Flughafens zu vertreiben. Die Tiere können in die Triebwerke von landenden oder startenden Flugzeugen geraten und dort Schäden verursachen, die in den schwierigen Flugphasen gefährlich werden können.

Stellenmarkt
  1. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer
  2. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen

Soon-Jo Chung, außerordentlicher Professor für Luft- und Raumfahrt, und Bren Scholar von der Abteilung für Technik und angewandte Wissenschaften an der Caltech, hatten nach Möglichkeiten geforscht, den Luftraum vor Vögeln zu schützen. Dabei nutzten sie ihre Erfahrungen auf den Gebieten Autonomie und Robotik.

Bisher wurden Vögel durch trainierte Raubvögel oder eine Veränderung der Umgebung von Flughäfen ferngehalten. Beides kann sehr teuer sein und ist nicht immer zuverlässig.

"Wenn man Vögel aus dem Luftraum führen will, muss man sehr vorsichtig sein, wie man die Drohne positioniert. Wenn sie zu weit weg ist, bewegt sich der Schwarm nicht. Und wenn die Drohne zu nahe kommt, riskiert man, den Schwarm zu zerstreuen und völlig unkontrollierbar zu machen", erklärte Soon-Jo Chung Techxplore.

Eine wirksame Kontrolle des Schwarms erfordere eine äußere Bedrohung - in diesem Fall die Drohne -, die so zu positionieren sei, dass sie die Vögel am Rande eines Schwarms zu Kursänderungen animiere. Diese Richtungsänderungen übernehmen die Tiere in der nächsten Umgebung, bis der ganze Schwarm den Kurs ändert. Dazu mussten zunächst Modelle von Schwärmen, ihren Formationen und Reaktionen auf äußere Bedrohungen sowie ihrer inneren Kommunikation erstellt werden.

"Wir haben die Schwarmdynamik und die Interaktion zwischen Schwarm und Verfolgern sorgfältig untersucht, um einen mathematisch fundierten Schwarmalgorithmus zu entwickeln, der eine sichere Führung mit Hilfe autonomer Drohnen gewährleistet", sagte Kyunam Kim, Postdoktorand für Luft- und Raumfahrt am Caltech und Mitautor wissenschaftlicher Abhandlungen zu dem Thema.

Künftig will das Team versuchen, mit mehreren Drohnen sehr große Schwärme zu kontrollieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)
  2. 34,95€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

Ach 08. Aug 2018

Statt Vogelhorste zu suchen und weinend zum Amt zu rennen, bekommen die Nein-zu-Allem...

Kakiss 08. Aug 2018

Sorry Chefin, aber ziemlich falsch und antiquierte Meinung über die Tiere.

luzipha 08. Aug 2018

YMMD


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
    Jobporträt
    Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

    IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
    Von Maja Hoock

    1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
    2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
    3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

      •  /