• IT-Karriere:
  • Services:

Flughafen Heathrow: Passagiermaschine kollidiert mutmaßlich mit Drohne

Es war wohl eine Drohne: Am Sonntagmittag stieß ein Verkehrsflugzeug der britischen Fluggesellschaft BA in der Luft mit einem Objekt zusammen. Der Vorfall verlief zum Glück ohne Schaden.

Artikel veröffentlicht am ,
Verkehrsmaschinen der BA auf dem Flughafen Heathrow (Symbolbild): erste Drohnenkollision in Großbritannien
Verkehrsmaschinen der BA auf dem Flughafen Heathrow (Symbolbild): erste Drohnenkollision in Großbritannien (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Zwischenfall auf dem Londoner Flughafen Heathrow: Am 17. April 2016 kollidierte ein Verkehrsflugzeug der Fluggesellschaft British Airways (BA) mit einem bisher unbekannten Objekt. Mutmaßlich handelt es sich um eine Drohne. Es wäre der erste Zusammenstoß eines Flugzeug mit einem unbemannten Fluggerät in Großbritannien, berichtet die BBC.

Stellenmarkt
  1. Miles & More GmbH, Frankfurt am Main
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Die Maschine, ein Airbus A320, kam aus Genf und befand sich im Landeanflug auf den Londoner Großflughafen. Gegen 13 Uhr Ortszeit wurde das Flugzeug von einem Objekt getroffen. Die Londoner Polizei ermittelt jetzt in dem Fall.

Die Maschine konnte wieder starten

Die Maschine mit 132 Passagieren und fünf Besatzungsmitgliedern konnte sicher landen. Schäden entstanden keine: Die Maschine sei von Technikern untersucht worden. Diese hätten sie für den nächsten Flug freigegeben, sagte ein BA-Sprecher der BBC.

Wegen der vielen Zwischenfälle mit Flugzeugen hat die US-Regierung Ende vergangenen Jahres eine Registrierungspflicht für Drohnen eingeführt. Die Fluggeräte müssen registriert werden und erhalten ein Kennzeichen. Die Bundesregierung will ebenfalls eine Registrierungspflicht durchsetzen.

Hierzulande gab es schon mehrfach Beinahekollisionen zwischen Flugzeugen und Coptern. Eine solche Begegnung könne durchaus gefährlich werden, sagte der Pilot und professionelle Drohnennutzer Jan Evers kürzlich Golem.de. Er hatte selbst schon eine Begegnung mit einer Drohne in 600 Metern Höhe.

Nachtrag vom 28. April 2016, 13:50 Uhr

Das Objekt, mit dem der Airbus BA beim Landeanflug kollidierte, war offensichtlich doch keine Drohne. Die Untersuchungen der Polizei haben ergeben, dass es sich wahrscheinlich nicht um einen Drohnenzwischenfall gehandelt habe, berichtet die Tageszeitung The Guardian.

Das Untersuchungsergebnis verkündete Verkehrsminister Patrick McLoughlin. Welcher Gegenstand die Verkehrsmaschine am 17. April 2016 streifte, ließ sich nicht mehr klären.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 4,96€
  3. 2,99€
  4. 13,99€

robinx999 29. Apr 2016

Ohne Nummernschilder dürfte die Anzahl der Raser durchaus steigen, denn die Gefahr einer...

Hotohori 28. Apr 2016

Tja, und wie viele von den Leuten, die das mitbekommen haben, kriegen jetzt das Dementi...

neocron 25. Apr 2016

nix und, du hast eine Frage gestellt, ich habe eine Antwort gegeben ... was weiss ich...

Ibob 22. Apr 2016

Du hast es erfasst :) Die Wahrscheinlichkeit dafür ist unfassbar gering, unmöglich ist es...

neocron 19. Apr 2016

nein, so klingt wohl nur, wenn man das Wort mutmasslich falsch interpretiert. Es heisst...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /