Abo
  • Services:
Anzeige
Verkehrsmaschinen der BA auf dem Flughafen Heathrow (Symbolbild): erste Drohnenkollision in Großbritannien
Verkehrsmaschinen der BA auf dem Flughafen Heathrow (Symbolbild): erste Drohnenkollision in Großbritannien (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Flughafen Heathrow: Passagiermaschine kollidiert mutmaßlich mit Drohne

Verkehrsmaschinen der BA auf dem Flughafen Heathrow (Symbolbild): erste Drohnenkollision in Großbritannien
Verkehrsmaschinen der BA auf dem Flughafen Heathrow (Symbolbild): erste Drohnenkollision in Großbritannien (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Es war wohl eine Drohne: Am Sonntagmittag stieß ein Verkehrsflugzeug der britischen Fluggesellschaft BA in der Luft mit einem Objekt zusammen. Der Vorfall verlief zum Glück ohne Schaden.

Zwischenfall auf dem Londoner Flughafen Heathrow: Am 17. April 2016 kollidierte ein Verkehrsflugzeug der Fluggesellschaft British Airways (BA) mit einem bisher unbekannten Objekt. Mutmaßlich handelt es sich um eine Drohne. Es wäre der erste Zusammenstoß eines Flugzeug mit einem unbemannten Fluggerät in Großbritannien, berichtet die BBC.

Anzeige

Die Maschine, ein Airbus A320, kam aus Genf und befand sich im Landeanflug auf den Londoner Großflughafen. Gegen 13 Uhr Ortszeit wurde das Flugzeug von einem Objekt getroffen. Die Londoner Polizei ermittelt jetzt in dem Fall.

Die Maschine konnte wieder starten

Die Maschine mit 132 Passagieren und fünf Besatzungsmitgliedern konnte sicher landen. Schäden entstanden keine: Die Maschine sei von Technikern untersucht worden. Diese hätten sie für den nächsten Flug freigegeben, sagte ein BA-Sprecher der BBC.

Wegen der vielen Zwischenfälle mit Flugzeugen hat die US-Regierung Ende vergangenen Jahres eine Registrierungspflicht für Drohnen eingeführt. Die Fluggeräte müssen registriert werden und erhalten ein Kennzeichen. Die Bundesregierung will ebenfalls eine Registrierungspflicht durchsetzen.

Hierzulande gab es schon mehrfach Beinahekollisionen zwischen Flugzeugen und Coptern. Eine solche Begegnung könne durchaus gefährlich werden, sagte der Pilot und professionelle Drohnennutzer Jan Evers kürzlich Golem.de. Er hatte selbst schon eine Begegnung mit einer Drohne in 600 Metern Höhe.

Nachtrag vom 28. April 2016, 13:50 Uhr

Das Objekt, mit dem der Airbus BA beim Landeanflug kollidierte, war offensichtlich doch keine Drohne. Die Untersuchungen der Polizei haben ergeben, dass es sich wahrscheinlich nicht um einen Drohnenzwischenfall gehandelt habe, berichtet die Tageszeitung The Guardian.

Das Untersuchungsergebnis verkündete Verkehrsminister Patrick McLoughlin. Welcher Gegenstand die Verkehrsmaschine am 17. April 2016 streifte, ließ sich nicht mehr klären.


eye home zur Startseite
robinx999 29. Apr 2016

Ohne Nummernschilder dürfte die Anzahl der Raser durchaus steigen, denn die Gefahr einer...

Hotohori 28. Apr 2016

Tja, und wie viele von den Leuten, die das mitbekommen haben, kriegen jetzt das Dementi...

neocron 25. Apr 2016

nix und, du hast eine Frage gestellt, ich habe eine Antwort gegeben ... was weiss ich...

Ibob 22. Apr 2016

Du hast es erfasst :) Die Wahrscheinlichkeit dafür ist unfassbar gering, unmöglich ist es...

neocron 19. Apr 2016

nein, so klingt wohl nur, wenn man das Wort mutmasslich falsch interpretiert. Es heisst...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. COSMO CONSULT, Berlin
  4. Axians IT Solutions GmbH, Ulm, Stuttgart, München, Nürnberg oder Karlsruhe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 14,99€
  3. (u. a. Dragon Ball Xenoverse Bundle 14,99€ und Xenoverse 2 für 22,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  2. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  3. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  4. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  5. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  6. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  7. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  8. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  9. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  10. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

  1. Re: Autonomes Fahren macht dumm

    ibecf | 10:29

  2. Re: Solange Porsche Autos teurer sind als...

    Sebbi | 10:25

  3. Re: Peinlich

    HabeHandy | 10:22

  4. Re: Staatliche Förderung aka. Holzweg

    Stefan99 | 10:16

  5. Re: Steuergeldverschwendung

    Niaxa | 10:15


  1. 09:02

  2. 16:55

  3. 16:33

  4. 16:10

  5. 15:56

  6. 15:21

  7. 14:10

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel