Abo
  • IT-Karriere:

Flughafen Gatwick: Roboter Stan parkt Autos ein

Am britischen Flughafen Gatwick sollen Parkservice-Roboter Reisenden helfen, ihr Auto abzustellen. Testweise sollen die Roboter die Autos selbstständig zum Parkplatz fahren und dort auch wieder abholen.

Artikel veröffentlicht am ,
Stan fährt ein Auto zum Parkplatz.
Stan fährt ein Auto zum Parkplatz. (Bild: Stanley Robotics)

Parkplatz-Roboter am Londoner Flughafen Gatwick sollen testweise Autos auf einer Ladefläche zu einem freien Stellplatz bringen, dort abladen und bei Bedarf auch wieder aufladen und zum Kunden zurückbringen. So sollen nicht nur Passagiere von der Parkplatzsuche befreit werden, sondern auch mehr Autos auf engstem Raum abgestellt werden können. Ein menschlicher Fahrer muss bei den so geparkten Autos nicht mehr ein- oder aussteigen können.

Stellenmarkt
  1. Formware GmbH, Nußdorf am Inn
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn

Die Roboter mit dem Codenamen Stan werden von den Reisenden per App gebucht und fahren dann zur Umsteigezone. Sie schieben eine Rampe unter das Auto und können es so abtransportieren. Sie scannen die Größe und Form jedes Fahrzeugs, um die richtige Parklücke auf dem Stellplatz zu finden.

Der Flughafenbetreiber erwartet, dass so ein Drittel mehr Autos auf der gleichen Fläche abgestellt werden könnten. Die Parkplatzbuchungen werden mit der Flugnummer der Passagiere verknüpft, so dass das System weiß, wann die Fahrzeuge zurückgebracht werden müssen.

Das dreimonatige Pilotprojekt beginnt im April 2019 auf dem Langzeitparkplatz des South Terminals. Entwickelt wurden die Roboter von Stanley Robotics, einem französischen Unternehmen. Ähnliche Systeme werden an den Flughäfen in Paris, Lyon und Düsseldorf getestet.

Am Düsseldorfer Flughafen fährt ein Roboter namens Ray Autos zu ihren Parkplätzen. Er wurde von der bayerischen Firma Serva Transport Systems gebaut. Ray parkt jedes Auto, das nicht mehr als 3 Tonnen wiegt - vom 2,5 Meter langen Smart mit einem Radstand von 1,8 Metern bis zur 5,3 Meter langen Limousine. Er hat die Form eines Rechtecks, das an einer Seite offen ist. In dem Rechteck sind zwei Gabeln, ähnlich wie die eines Gabelstaplers.

Der Roboter fährt neben das Auto und vermisst dieses. Er passt die beiden Gabeln an den Radstand des Autos an und fährt seitlich, bis das Auto in dem Rechteck steht. Dabei schiebt er die Gabeln unter die Vorder- und Hinterräder und hebt das Fahrzeug an. Mit seiner Fracht fährt Ray dann zu einem freien Parkplatz und stellt das Auto bei anderen vergleichbarer Größe ab.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 42,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

lordarmitage 29. Jan 2019

+1


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /