Abo
  • IT-Karriere:

Flughafen Gatwick: Roboter Stan parkt Autos ein

Am britischen Flughafen Gatwick sollen Parkservice-Roboter Reisenden helfen, ihr Auto abzustellen. Testweise sollen die Roboter die Autos selbstständig zum Parkplatz fahren und dort auch wieder abholen.

Artikel veröffentlicht am ,
Stan fährt ein Auto zum Parkplatz.
Stan fährt ein Auto zum Parkplatz. (Bild: Stanley Robotics)

Parkplatz-Roboter am Londoner Flughafen Gatwick sollen testweise Autos auf einer Ladefläche zu einem freien Stellplatz bringen, dort abladen und bei Bedarf auch wieder aufladen und zum Kunden zurückbringen. So sollen nicht nur Passagiere von der Parkplatzsuche befreit werden, sondern auch mehr Autos auf engstem Raum abgestellt werden können. Ein menschlicher Fahrer muss bei den so geparkten Autos nicht mehr ein- oder aussteigen können.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Die Roboter mit dem Codenamen Stan werden von den Reisenden per App gebucht und fahren dann zur Umsteigezone. Sie schieben eine Rampe unter das Auto und können es so abtransportieren. Sie scannen die Größe und Form jedes Fahrzeugs, um die richtige Parklücke auf dem Stellplatz zu finden.

Der Flughafenbetreiber erwartet, dass so ein Drittel mehr Autos auf der gleichen Fläche abgestellt werden könnten. Die Parkplatzbuchungen werden mit der Flugnummer der Passagiere verknüpft, so dass das System weiß, wann die Fahrzeuge zurückgebracht werden müssen.

Das dreimonatige Pilotprojekt beginnt im April 2019 auf dem Langzeitparkplatz des South Terminals. Entwickelt wurden die Roboter von Stanley Robotics, einem französischen Unternehmen. Ähnliche Systeme werden an den Flughäfen in Paris, Lyon und Düsseldorf getestet.

Am Düsseldorfer Flughafen fährt ein Roboter namens Ray Autos zu ihren Parkplätzen. Er wurde von der bayerischen Firma Serva Transport Systems gebaut. Ray parkt jedes Auto, das nicht mehr als 3 Tonnen wiegt - vom 2,5 Meter langen Smart mit einem Radstand von 1,8 Metern bis zur 5,3 Meter langen Limousine. Er hat die Form eines Rechtecks, das an einer Seite offen ist. In dem Rechteck sind zwei Gabeln, ähnlich wie die eines Gabelstaplers.

Der Roboter fährt neben das Auto und vermisst dieses. Er passt die beiden Gabeln an den Radstand des Autos an und fährt seitlich, bis das Auto in dem Rechteck steht. Dabei schiebt er die Gabeln unter die Vorder- und Hinterräder und hebt das Fahrzeug an. Mit seiner Fracht fährt Ray dann zu einem freien Parkplatz und stellt das Auto bei anderen vergleichbarer Größe ab.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)

lordarmitage 29. Jan 2019

+1


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  2. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  3. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    •  /