• IT-Karriere:
  • Services:

Flughafen Gatwick: Roboter Stan parkt Autos ein

Am britischen Flughafen Gatwick sollen Parkservice-Roboter Reisenden helfen, ihr Auto abzustellen. Testweise sollen die Roboter die Autos selbstständig zum Parkplatz fahren und dort auch wieder abholen.

Artikel veröffentlicht am ,
Stan fährt ein Auto zum Parkplatz.
Stan fährt ein Auto zum Parkplatz. (Bild: Stanley Robotics)

Parkplatz-Roboter am Londoner Flughafen Gatwick sollen testweise Autos auf einer Ladefläche zu einem freien Stellplatz bringen, dort abladen und bei Bedarf auch wieder aufladen und zum Kunden zurückbringen. So sollen nicht nur Passagiere von der Parkplatzsuche befreit werden, sondern auch mehr Autos auf engstem Raum abgestellt werden können. Ein menschlicher Fahrer muss bei den so geparkten Autos nicht mehr ein- oder aussteigen können.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Fontanestadt Neuruppin, Neuruppin

Die Roboter mit dem Codenamen Stan werden von den Reisenden per App gebucht und fahren dann zur Umsteigezone. Sie schieben eine Rampe unter das Auto und können es so abtransportieren. Sie scannen die Größe und Form jedes Fahrzeugs, um die richtige Parklücke auf dem Stellplatz zu finden.

Der Flughafenbetreiber erwartet, dass so ein Drittel mehr Autos auf der gleichen Fläche abgestellt werden könnten. Die Parkplatzbuchungen werden mit der Flugnummer der Passagiere verknüpft, so dass das System weiß, wann die Fahrzeuge zurückgebracht werden müssen.

Das dreimonatige Pilotprojekt beginnt im April 2019 auf dem Langzeitparkplatz des South Terminals. Entwickelt wurden die Roboter von Stanley Robotics, einem französischen Unternehmen. Ähnliche Systeme werden an den Flughäfen in Paris, Lyon und Düsseldorf getestet.

Am Düsseldorfer Flughafen fährt ein Roboter namens Ray Autos zu ihren Parkplätzen. Er wurde von der bayerischen Firma Serva Transport Systems gebaut. Ray parkt jedes Auto, das nicht mehr als 3 Tonnen wiegt - vom 2,5 Meter langen Smart mit einem Radstand von 1,8 Metern bis zur 5,3 Meter langen Limousine. Er hat die Form eines Rechtecks, das an einer Seite offen ist. In dem Rechteck sind zwei Gabeln, ähnlich wie die eines Gabelstaplers.

Der Roboter fährt neben das Auto und vermisst dieses. Er passt die beiden Gabeln an den Radstand des Autos an und fährt seitlich, bis das Auto in dem Rechteck steht. Dabei schiebt er die Gabeln unter die Vorder- und Hinterräder und hebt das Fahrzeug an. Mit seiner Fracht fährt Ray dann zu einem freien Parkplatz und stellt das Auto bei anderen vergleichbarer Größe ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,11€
  2. mit täglich wechselnden Angeboten
  3. (u. a. Marvel's Spider-Man PS4 für 11,99€ inkl. Versand, Alphacool Eisbaer LT360 CPU für 93...

lordarmitage 29. Jan 2019

+1


Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
    Kryptographie
    Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

    Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
    2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
    3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten

      •  /