• IT-Karriere:
  • Services:

Fluggesellschaft: 9 Millionen Easyjet-Kunden von Datenleck betroffen

Angreifer konnten zum Teil auf die Zahlungsdaten der Kunden zugreifen.

Artikel veröffentlicht am ,
Datenleck bei Easyjet
Datenleck bei Easyjet (Bild: Pixabay)

Bei einem Angriff auf die britische Fluggesellschaft Easyjet haben Hacker Zugriff auf die Daten von rund 9 Millionen Easyjet-Kunden erlangt. Betroffen sind neben den E-Mail-Adressen der Kunden auch die Reisedaten. In 2.208 Fällen konnten die Angreifer auch auf die Kreditkartendaten zugreifen, erklärte Easyjet. Zuerst hatte die BBC berichtet.

Stellenmarkt
  1. Tönnies Business Solutions GmbH, Rheda-Wiedenbrück,Markt
  2. MEHR Datasystems GmbH, Düsseldorf

Die britische Datenschutzbehörde ICO (Information Commissioner's Office) wurde bereits über den Vorfall informiert. "Es gibt keine Beweise dafür, dass persönliche Informationen irgendeiner Art missbraucht wurden, aber auf Empfehlung des ICO kommunizieren wir mit den rund neun Millionen Kunden, deren Reisedaten eingesehen wurden, um sie über Schutzmaßnahmen zu informieren, um das Risiko eines möglichen Phishing-Angriffs zu minimieren," erklärte Easyjet.

Bisher habe Easyjet nur die Kunden benachrichtigen können, deren Kreditkartendaten Anfang April gestohlen wurden, erklärte das Unternehmen dem Nachrichtensender BBC. Dieser geht davon aus, dass Easyjet bereits seit Januar von dem Angriff wusste.

"Die Menschen haben das Recht zu erwarten, dass Organisationen mit ihren persönlichen Daten sicher und verantwortungsbewusst umgehen. Wenn das nicht geschieht, werden wir nachforschen und, wo nötig, einschneidende Maßnahmen ergreifen", erklärte ein Sprecher der ICO. Zudem warnte die Datenschutzbehörde die betroffenen Easyjet-Kunden vor Phishing-Angriffen.

Nach einem Datenleck bei der britischen Fluggesellschaft British Airways forderte die Datenschutzbehörde eine Strafzahlung von über 200 Millionen Euro und damit die höchste Strafzahlung nach der Datenschutzgrundverordnung. Diese ist allerdings noch nicht rechtskräftig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  4. 214,90€ (Bestpreis!)

NaTopp 22. Mai 2020

Bei mir kam heute die Email mit dem Wortlaut:

Eheran 20. Mai 2020

Ist es nicht grundsätzlich so, dass man als Kontoinhaber schlicht nicht für entwendetes...

SirJoan83 20. Mai 2020

Wo er Recht hat, hat er Recht!

ElMario 19. Mai 2020

...doch mittlerweile jeden Tag. Laaaangweilig.


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

    •  /