Abo
  • Services:

Kein Rechtsschutz für EU-Bürger

Das Problem für EU-Bürger: Es gibt keinen Rechtsschutz, um sich über illegale Speicherung von Daten zu beschweren. Denn das mittlerweile gekippte transatlantische Datenschutzverfahren Safe-Harbor-Abkommen stand unter der (theoretischen) Kontrolle der US-Handelskommission FTC (Federal Trade Commission), die in den USA in Ermangelung einer zentralen Datenschutzbehörde die Aufsicht über Datensammler hat.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Hannoversche Informations­technologien AöR, Hannover

Doch die Aufsicht über das Transportwesen und die Datensammlung der Verkehrsunternehmen obliegen einer anderen Behörde: dem US-Verkehrsministerium. Diese aber ist weder vom Safe-Harbour-Abkommen noch vom derzeit verhandelten Privacy Shield betroffen.

Mehrere Jahre hat auch die EU über ein eigenes Speichersystem nachgedacht. Zwischenzeitlich sollten darin sogar alle Informationen über Flüge innerhalb der EU gespeichert werden. Dazu ist es jetzt nicht gekommen. Trotzdem sollen künftig alle Informationen von Passagieren, die mit dem Flugzeug in die EU einreisen oder sie verlassen, für sechs Monate gespeichert werden. Nach Ablauf dieser Frist sollen die Informationen noch anonymisiert vorgehalten werden. Doch der Buchungscode wäre immer noch unter diesen Daten - damit könnte der Reisende im Zweifel durch eine einfache Abfrage bei den Fluggesellschaften wieder identifiziert werden.

Lufthansa speichert "Nach den Maßgaben der ordentlichen Buchführung"

Doch wie lange sind die Informationen in den Systemen der Fluggesellschaften gespeichert? Aus der Datenschutzabteilung der Lufthansa ist zu erfahren, dass die Informationen "zu Abrechnungszwecken, nach den Maßgaben der ordentlichen Buchführung" gespeichert würden. Das wären im Regelfall also zehn Jahre. Eine Anfrage des Redakteurs nach einem Zugang zu seinem PNR wird wie folgt beantwortet "Das wird etwas dauern. Wir brauchen die Buchungsnummer, Reisetag und Strecke." Eine Aggregation der Daten nach Passagier oder anderen Merkmalen erfolge nicht, wird uns versichert, solange ein Passagier nicht beim Bonusprogramm Miles und More angemeldet sei.

Eine offizielle Stellungnahme der Fluggesellschaft zu den beschlossenen Regeln liegt uns bislang nicht vor. Der PNR-Betreiber der Lufthansa, Amadeus, teilt auf Anfrage mit: "Amadeus verfolgt die Diskussionen um den Zugang zu Passagierdaten für Regierungen sehr sorgfältig, da jede neue rechtliche Verpflichtung, die Fluggesellschaften und anderen Amadeus-Kunden auferlegt wird, Veränderungen bedeuten kann für die Unterstützung der effektiven Einhaltung durch Amadeus' Technologie. Aus Sicht von Amadeus ist dies allerdings eine politische und keine technologische Debatte." Es sei Sache der Politiker, "über das Vorgehen hinsichtlich der Datensicherheit zu entscheiden."

Auch wenn die Mehrheit für die Fluggastdatenspeicherung im Europäischen Parlament, vermutlich auch unter dem Eindruck der Terroranschläge in Brüssel, groß war, gibt es Kritik. Der Europaabgeordnete Jan Philipp Albrecht schreibt auf seiner Webseite: "Die anlasslose Analyse und Speicherung von Fluggastdaten aller Reisenden hilft nicht weiter. Es ist ein teures Placebo, das nach Schätzungen der Europäischen Kommission etwa 500 Millionen Euro kosten wird. Geld, das bei den Polizeibehörden fehlt, die diese und alle anderen Daten auswerten und entsprechende Verdachtsmomente nachverfolgen müssen."

Wie es weitergeht? Auf der Webseite von Hasbroucks Identitiy Project steht: "Wir kennen zahlreiche Sicherheitsprobleme in den Systemen der CRS-Betreiber. Wenn diese mit uns Kontakt aufnehmen, geben wir die Informationen gerne weiter."

 Wo also liegen die Informationen zu meinem Flug?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

peter.kleibert 15. Apr 2016

Ihr kleines Ablenkungsmanöver ist offensichtlich...


Folgen Sie uns
       


Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch

Die Golem.de-Redakteure Marc Sauter und Michael Wieczorek sprechen über die mögliche Hardware, die in der Playstation 5 stecken könnte. Anhand historischer Verläufe, Hardwarezyklen und Trends lassen sich bereits einige Voraussagungen treffen.

Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /