Fluggastdatenspeicherung: Vielflieger scheitert vor Gericht

Ein europäischer Fluggast hat gegen das BKA geklagt: Dieses solle seine Fluggastdaten nicht speichern, verarbeiten und übermitteln. Das Verwaltungsgericht Wiesbaden lehnte die Klage jedoch mit dem Verweis auf andere Datensammlungen ab.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Wer fliegt, hinterlässt einige Daten.
Wer fliegt, hinterlässt einige Daten. (Bild: StockSnap/Pixabay)

Ein Vielflieger hat sich vor dem Verwaltungsgericht Wiesbaden vergeblich dagegen gewehrt, dass seine Fluggastdaten in Deutschland gespeichert werden. Das Gericht lehnte den Eilantrag mit dem Verweis auf die belgische beziehungsweise europäische Speicherung der Fluggastdaten jedoch ab.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt VMware
    Bayerische Versorgungskammer, München (Home-Office möglich)
  2. DevOps Software Engineer im Bereich "Software Factory" (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
Detailsuche

Konkret ging es dem Italiener mit Wohnsitz in der belgischen Hauptstadt Brüssel um eine geplante Flugreise nach Berlin im November 2019. Wie das Gericht am 23. August mitteilte, habe der Mann eine Erklärung des Bundeskriminalamtes (BKA) erstreiten wollen, dass die Daten dieser beiden Flüge nicht gespeichert, verarbeitet oder übermittelt würden. Er berief sich unter anderem auf die EU-Grundrechte und den Datenschutz. (Az.: 6 L 807/19.WI)

Das BKA hatte den Antrag des Mannes abgelehnt und auf das deutsche Fluggastdatengesetz (FlugDaG) verwiesen, welches wiederum eine EU-Richtlinie (2016/681) umsetzt. Demnach müsse das BKA die Daten des Klägers speichern. Die Eingriffe in seine Rechte seien gerechtfertigt, da durch die Speicherung und Auswertung der Daten schwere Straftaten verhindert werden sollten.

Das Verwaltungsgericht erklärte in seinem Beschluss, der Mann habe zwischen Mai 2018 und Juli 2019 zahlreiche Flüge von Belgien aus oder mit dem Ziel Belgien unternommen. Auch dort würden mit der Umsetzung der EU-Richtlinie seit geraumer Zeit Fluggastdaten gespeichert - was er offensichtlich widerspruchslos hingenommen habe. Es sei nicht ersichtlich, warum die Datenerhebung in Deutschland plötzlich unzumutbar für ihn sein solle. Gegen den Beschluss kann der Kläger Beschwerde einlegen.

Datenschützer kritisieren Fluggastdatenspeicherung scharf

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In der EU wurde kürzlich eine Ausweitung der Passagierdatenspeicherung auf den Bus-, Bahn- und Schiffsverkehr diskutiert. Seit Sommer 2018 müssen Fluglinien umfangreiche Datensätze über die Reisenden an europäische Sicherheitsbehörden weitergeben. Datenschützer und Bürgerrechtler sehen die Fluggastdatenspeicherung kritisch. Diese habe bisher nahezu ausschließlich Fehlalarme produziert und damit die Sicherheit verringert, weil sie die Polizei sinnlos beschäftige, sagte Ulf Buermeyer, Richter am Landgericht Berlin und Mitglied der Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF). Diese klagt gemeinsam mit der österreichischen NGO Epicenter.works gegen die Fluggastdatenspeicherung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


firstdeathmaker 24. Aug 2022

fänd ich jetzt auch mal interessant, ob sie ganz konkret bei diesem Mann jetzt eine...

bofhl 26. Aug 2019

Wer unvorbereitet in die Welt geht, ist eben unvorbereitet wenn was passiert! Und wem...

FreiGeistler 26. Aug 2019

Die Daten gehen an diverse UKUSA-Mitgliedsstaaten - wie Deutschland einer ist. Darunter...

bummelbär 25. Aug 2019

Und wer fällt drauf ein? Nahezu ausschließlich, also doch nicht immer, was man aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
    E-Mail-Hosting
    "Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

    Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. MWPVL International: Amazon muss Lagerfläche für Deutschland verdoppeln
    MWPVL International
    Amazon muss Lagerfläche für Deutschland verdoppeln

    Genau wie zuvor in den USA braucht Amazon erheblich mehr Lager für Deutschland. Der Ausbau erfolgt wohl kurz hinter der deutschen Grenze in Polen, Tschechien und der Slowakei.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /