Abo
  • Services:
Anzeige
Fluggastdatenabkommen: EU-Parlament unterstützt Datensammelwut der USA
(Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Fluggastdatenabkommen: EU-Parlament unterstützt Datensammelwut der USA

Fluggastdatenabkommen: EU-Parlament unterstützt Datensammelwut der USA
(Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Das Europäische Parlament hat dem Abkommen zur Weitergabe von Passagierdaten an US-Behörden zugestimmt. Die Daten sollen bis zu 15 Jahre gespeichert und ausgewertet werden. Der EU-Rat muss noch zustimmen.

Wer mit dem Flugzeug in die USA einreist, dessen Daten können für 15 Jahre beim US-Heimatschutzministerium eingelagert werden. So regelt es das Passenger-Name-Record-Abkommen (PNR). Das EU-Parlament hat dem Abkommen mit den USA heute zugestimmt. Für das neue Abkommen stimmten am Donnerstag in Straßburg 409 EU-Parlamentarier, 226 votierten dagegen, 33 enthielten sich. Die Umsetzung ist nur noch ein formaler Akt - der Europäische Rat muss das Abkommen noch absegnen. Der Rat hatte aber bereits seine Zustimmung erklärt.

Anzeige

Zur Suche nach Terroristen

Mit dem Passenger-Name-Record-Abkommen (PNR) werden die Fluggesellschaften verpflichtet, 19 Datenangaben an die US-Behörden weiterzugeben. Neben Adressangaben, Telefonnummern und Kreditkartendaten gehören dazu auch Speisewünsche für den Flug und Hotelbuchungen. Außerdem zählen Sitzplatz- und Kreditkartennummer jedes EU-Passagiers dazu, der in die USA einreist. Das gilt übrigens auch für Passagiere, die nur über die USA nach Südamerika fliegen. Die Daten können von Behörden wie der CIA für die Suche nach Terroristen oder Schwerverbrechern ausgewertet werden.

Das neue PNR-Abkommen bringe Bürgern und Fluggesellschaften mehr Klarheit und Rechtssicherheit, erklärte die EU. "Es stellt sicher, dass die Strafverfolgungs- und die Justizbehörden der EU von den amerikanischen Behörden besser informiert werden. Zudem sieht es neben einer strikten Zweckbindung der Verwendung von Fluggastdatensätzen verschiedene neue, weitergehende Datenschutzgarantien vor."

"Bürgerrechte werden mit Füßen getreten"

Als "politisch völlig falsches Signal" hat der FDP-Europaabgeordnete Alexander Alvaro die Zustimmung des Europäischen Parlaments zum Fluggastdatenabkommen mit den USA bezeichnet. "Durch die nahezu uneingeschränkte Speicherung und Weitergabe von hochsensiblen Daten wird praktisch jeder Fluggast unter Generalverdacht des Terrorismus gestellt", kommentierte der innenpolitische Sprecher der FDP im Europäischen Parlament das Abstimmungsergebnis.

Die europäische Initiative gegen das Abkommen, NoPNR, teilte mit: "Heute ist ein schwarzer Tag für die EU-Grundrechte. Mit der Entscheidung werden Bürgerrechte mit Füßen getreten. Das Fluggastdatenabkommen mit den USA widerspricht der Charta der Grundrechte sowie der Europäischen Menschenrechtskonvention und dennoch hat sich das Parlament für die Überwachungsmaßnahme entschieden", erklärt NoPNR zu der Entscheidung.

Daten werden nach 15 Jahren gelöscht

Sechs Monate nach ihrer Übermittlung an die US-Behörden müssen die Daten depersonalisiert werden. Rückschlüsse auf Personen dürfen dann nicht mehr ohne weiteres möglich sein. Nach fünf Jahren werden die Daten in eine sogenannte ruhende Datenbank übertragen. Sie sollen dann nur unter erschwerten Bedingungen nutzbar gemacht werden können, da sie sich dann unter verschärfter Kontrolle befinden. Erst nach Ablauf von 15 Jahren werden die Daten irreversibel anonymisiert. Nur wenn die Daten für ein Ermittlungsverfahren gebraucht werden, dürfen sie weiter archiviert bleiben.

Reisende besser schützen

Die Verhandlungen über das Abkommen waren nötig geworden, weil das EU-Parlament die bisherige Vereinbarung aus dem Jahr 2007 abgelehnt und Änderungen gefordert hatte. Die Angaben von USA-Reisenden sollten besser geschützt werden.

Im vergangenen Jahr hatte der EU-Rat bereits einem Abkommen mit Australien über die Weitergabe von Fluggastdaten zur Auswertung und jahrelangen Speicherung zugestimmt.


eye home zur Startseite
Charles Marlow 19. Apr 2012

Das Schlimme ist, die argumentieren auch das problemlos über "Wirtschaftsinteressen...

Himmerlarschund... 19. Apr 2012

Ich persönlich gehöre zum Glück nicht zu den Leuten, die rumfliegen müssen. Das war mehr...

spin 19. Apr 2012

Mehr als das gibt es dazu einfach nicht zu sagen: http://www.heise.de/newsticker/foren/S...

Himmerlarschund... 19. Apr 2012

Sowas sollte Loddar klären. Der ist überall bekannt wie ein bunter Hund, spricht fließend...

Neonen 19. Apr 2012

Micky Maus wird immer wieder neu "erschaffen", deshalb isses immernoch ned public. ;) Und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Packsize GmbH, Herford (Home-Office)
  2. Ratbacher GmbH, Coburg
  3. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Hamburg, Köln, Leipzig, Darmstadt, Berlin
  4. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Frankfurt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking
  2. 24,04€
  3. 17,82€+ 3€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS High Sierra

    MacOS-Keychain kann per App ausgelesen werden

  2. Sendersuchlauf

    Unitymedia erstattet Kunden die Kosten für Fernsehtechniker

  3. Spielebranche

    US-Synchronsprecher bekommen mehr Geld und Transparenz

  4. Ignite 2017

    Microsoft 365 kommt auch für Schüler und Fabrikarbeiter

  5. Lego Boost im Test

    Jede Menge Bastelspaß für eine kleine Zielgruppe

  6. Platooning

    Daimler fährt in den USA mit Lkw im autonomen Konvoi

  7. Suchmaschine

    Apple stellt Siri auf Google um

  8. Gruppenchat

    Skype for Business wird durch Microsoft Teams ersetzt

  9. Teardown

    iFixit findet größeren Akku in Apple Watch Series 3

  10. Coffee Lake

    Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Bundestagswahl 2017 IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung
  2. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  3. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. iZugar 220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt
  2. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  3. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern

VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Zukunft des Autos "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  2. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  3. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor

  1. Re: Wahlkampf von Flüchtlingspolitik geprägt und...

    ramboni | 11:13

  2. Re: Drecks-Laden

    ve2000 | 11:11

  3. Re: Und plötzlich tut sich was

    gutenmorgen123 | 11:10

  4. Re: Mesa-Update in Debian Testing blockiert

    George99 | 11:09

  5. Re: Yubico sollte erstmal seine Manuals korrigieren

    Hawk321 | 11:09


  1. 11:00

  2. 10:45

  3. 10:39

  4. 10:30

  5. 09:44

  6. 09:11

  7. 08:57

  8. 07:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel