Abo
  • Services:

Fluggastdaten: Regierung dementiert Hackerangriff auf deutsches PNR-System

Die EU will künftig europäische Fluggastdaten auf Vorrat speichern. Das im Aufbau befindliche deutsche System scheint noch nicht ganz sicher zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Künftig werden in der EU Fluggastdaten auf Vorrat gespeichert.
Künftig werden in der EU Fluggastdaten auf Vorrat gespeichert. (Bild: Benoit Tessier/Reuters)

Die Bundesregierung hat einen Medienbericht über einen Hackerangriff auf das Bundesverwaltungsamt zurückgewiesen. Anders als vom Nachrichtenmagazin Der Spiegel dargestellt, sei das im Aufbau befindliche System zur Fluggastdatenspeicherung nicht gehackt worden, sagte ein Sprecher des Ministeriums auf Anfrage von Golem.de. Das System werde derzeit im Bundesverwaltungsamt (BVA) getestet. "Der Wirkbetrieb wird vorbereitet. Vor dessen Aufnahme werden entsprechende Penetrationstests durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) durchgeführt", teilte das Ministerium mit. Der Spiegel hatte zuvor berichtet, das System sei am Donnerstag wegen eines Hackerangriffs abgeschaltet worden.

Stellenmarkt
  1. Online Verlag GmbH Freiburg, Freiburg
  2. über duerenhoff GmbH, Ulm

Die Ergebnisse der Pen-Tests würden derzeit vom BVA und Informationstechnikzentrum Bund (ITZ) ausgewertet, teilte das Ministerium weiter mit. Ob der Testbetrieb wegen einer entdeckten Sicherheitslücke unterbrochen worden sei, konnte der Sprecher nicht bestätigen.

Künftig sollen alle Informationen von Passagieren, die mit dem Flugzeug in die EU einreisen oder sie verlassen, für sechs Monate gespeichert werden. Nach Ablauf dieser Frist sollen die Informationen noch anonymisiert vorgehalten werden. Diese umfangreichen Datensätze (Passenger Name Record, PNR) übermitteln die Luftfahrtunternehmen an die beim Bundeskriminalamt eingerichtete Fluggastdatenzentralstelle. Rechtsgrundlage dafür sei das am 10. Juni 2017 in Kraft getretene Fluggastdatengesetz, heißt es auf den Seiten des Innenministeriums. Die Vorschriften treten zusammen mit der Datenschutz-Grundverordnung am 25. Mai 2018 in Kraft. Die Informationen werden fünf Jahre lang gespeichert und bei Bedarf zwischen den EU-Staaten ausgetauscht.

Kontrollierter Abfluss von Daten

Dem Spiegel-Bericht zufolge sind weitere Details über den Angriff auf das besonders gesicherte Netz der Bundesregierung bekanntgeworden. Demnach interessierten sich die Angreifer unter anderem für die Verhandlungen der Europäischen Union mit Großbritannien zum Brexit. Ein entsprechendes Protokoll habe sich unter den mindestens sechs entwendeten Dateien befunden. Auch Aufzeichnungen über EU-Gespräche zur Ukraine und zu Weißrussland seien unter den gestohlenen Dokumenten gewesen. Der Abfluss dieser Dateien solle aber kontrolliert erfolgt sein. Die deutschen Sicherheitsbehörden hätten zu diesem Zeitpunkt den Angriff bereits entdeckt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. (verbleibt danach dauerhaft im Account)
  3. 49,95€

User_x 12. Mär 2018

war das nicht 12 Monkeys?

Cok3.Zer0 10. Mär 2018

Hoffen wir mal, dass die beim BVA den DHCP-Server richtig konfiguriert haben. Dort sind...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /