Abo
  • Services:

Fluggastdaten: Regierung dementiert Hackerangriff auf deutsches PNR-System

Die EU will künftig europäische Fluggastdaten auf Vorrat speichern. Das im Aufbau befindliche deutsche System scheint noch nicht ganz sicher zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Künftig werden in der EU Fluggastdaten auf Vorrat gespeichert.
Künftig werden in der EU Fluggastdaten auf Vorrat gespeichert. (Bild: Benoit Tessier/Reuters)

Die Bundesregierung hat einen Medienbericht über einen Hackerangriff auf das Bundesverwaltungsamt zurückgewiesen. Anders als vom Nachrichtenmagazin Der Spiegel dargestellt, sei das im Aufbau befindliche System zur Fluggastdatenspeicherung nicht gehackt worden, sagte ein Sprecher des Ministeriums auf Anfrage von Golem.de. Das System werde derzeit im Bundesverwaltungsamt (BVA) getestet. "Der Wirkbetrieb wird vorbereitet. Vor dessen Aufnahme werden entsprechende Penetrationstests durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) durchgeführt", teilte das Ministerium mit. Der Spiegel hatte zuvor berichtet, das System sei am Donnerstag wegen eines Hackerangriffs abgeschaltet worden.

Stellenmarkt
  1. Aareal Bank AG, Wiesbaden
  2. EUROGATE über ACADEMIC WORK, Hamburg

Die Ergebnisse der Pen-Tests würden derzeit vom BVA und Informationstechnikzentrum Bund (ITZ) ausgewertet, teilte das Ministerium weiter mit. Ob der Testbetrieb wegen einer entdeckten Sicherheitslücke unterbrochen worden sei, konnte der Sprecher nicht bestätigen.

Künftig sollen alle Informationen von Passagieren, die mit dem Flugzeug in die EU einreisen oder sie verlassen, für sechs Monate gespeichert werden. Nach Ablauf dieser Frist sollen die Informationen noch anonymisiert vorgehalten werden. Diese umfangreichen Datensätze (Passenger Name Record, PNR) übermitteln die Luftfahrtunternehmen an die beim Bundeskriminalamt eingerichtete Fluggastdatenzentralstelle. Rechtsgrundlage dafür sei das am 10. Juni 2017 in Kraft getretene Fluggastdatengesetz, heißt es auf den Seiten des Innenministeriums. Die Vorschriften treten zusammen mit der Datenschutz-Grundverordnung am 25. Mai 2018 in Kraft. Die Informationen werden fünf Jahre lang gespeichert und bei Bedarf zwischen den EU-Staaten ausgetauscht.

Kontrollierter Abfluss von Daten

Dem Spiegel-Bericht zufolge sind weitere Details über den Angriff auf das besonders gesicherte Netz der Bundesregierung bekanntgeworden. Demnach interessierten sich die Angreifer unter anderem für die Verhandlungen der Europäischen Union mit Großbritannien zum Brexit. Ein entsprechendes Protokoll habe sich unter den mindestens sechs entwendeten Dateien befunden. Auch Aufzeichnungen über EU-Gespräche zur Ukraine und zu Weißrussland seien unter den gestohlenen Dokumenten gewesen. Der Abfluss dieser Dateien solle aber kontrolliert erfolgt sein. Die deutschen Sicherheitsbehörden hätten zu diesem Zeitpunkt den Angriff bereits entdeckt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

User_x 12. Mär 2018

war das nicht 12 Monkeys?

Cok3.Zer0 10. Mär 2018

Hoffen wir mal, dass die beim BVA den DHCP-Server richtig konfiguriert haben. Dort sind...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    Segelflug: Die Höhenflieger
    Segelflug
    Die Höhenflieger

    In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
    2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
    3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

      •  /