Abo
  • IT-Karriere:

Fluggastdaten: Regierung dementiert Hackerangriff auf deutsches PNR-System

Die EU will künftig europäische Fluggastdaten auf Vorrat speichern. Das im Aufbau befindliche deutsche System scheint noch nicht ganz sicher zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Künftig werden in der EU Fluggastdaten auf Vorrat gespeichert.
Künftig werden in der EU Fluggastdaten auf Vorrat gespeichert. (Bild: Benoit Tessier/Reuters)

Die Bundesregierung hat einen Medienbericht über einen Hackerangriff auf das Bundesverwaltungsamt zurückgewiesen. Anders als vom Nachrichtenmagazin Der Spiegel dargestellt, sei das im Aufbau befindliche System zur Fluggastdatenspeicherung nicht gehackt worden, sagte ein Sprecher des Ministeriums auf Anfrage von Golem.de. Das System werde derzeit im Bundesverwaltungsamt (BVA) getestet. "Der Wirkbetrieb wird vorbereitet. Vor dessen Aufnahme werden entsprechende Penetrationstests durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) durchgeführt", teilte das Ministerium mit. Der Spiegel hatte zuvor berichtet, das System sei am Donnerstag wegen eines Hackerangriffs abgeschaltet worden.

Stellenmarkt
  1. ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe, Karlsruhe
  2. BWI GmbH, Bonn

Die Ergebnisse der Pen-Tests würden derzeit vom BVA und Informationstechnikzentrum Bund (ITZ) ausgewertet, teilte das Ministerium weiter mit. Ob der Testbetrieb wegen einer entdeckten Sicherheitslücke unterbrochen worden sei, konnte der Sprecher nicht bestätigen.

Künftig sollen alle Informationen von Passagieren, die mit dem Flugzeug in die EU einreisen oder sie verlassen, für sechs Monate gespeichert werden. Nach Ablauf dieser Frist sollen die Informationen noch anonymisiert vorgehalten werden. Diese umfangreichen Datensätze (Passenger Name Record, PNR) übermitteln die Luftfahrtunternehmen an die beim Bundeskriminalamt eingerichtete Fluggastdatenzentralstelle. Rechtsgrundlage dafür sei das am 10. Juni 2017 in Kraft getretene Fluggastdatengesetz, heißt es auf den Seiten des Innenministeriums. Die Vorschriften treten zusammen mit der Datenschutz-Grundverordnung am 25. Mai 2018 in Kraft. Die Informationen werden fünf Jahre lang gespeichert und bei Bedarf zwischen den EU-Staaten ausgetauscht.

Kontrollierter Abfluss von Daten

Dem Spiegel-Bericht zufolge sind weitere Details über den Angriff auf das besonders gesicherte Netz der Bundesregierung bekanntgeworden. Demnach interessierten sich die Angreifer unter anderem für die Verhandlungen der Europäischen Union mit Großbritannien zum Brexit. Ein entsprechendes Protokoll habe sich unter den mindestens sechs entwendeten Dateien befunden. Auch Aufzeichnungen über EU-Gespräche zur Ukraine und zu Weißrussland seien unter den gestohlenen Dokumenten gewesen. Der Abfluss dieser Dateien solle aber kontrolliert erfolgt sein. Die deutschen Sicherheitsbehörden hätten zu diesem Zeitpunkt den Angriff bereits entdeckt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  2. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  3. 92,60€
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)

User_x 12. Mär 2018

war das nicht 12 Monkeys?

Cok3.Zer0 10. Mär 2018

Hoffen wir mal, dass die beim BVA den DHCP-Server richtig konfiguriert haben. Dort sind...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /