Abo
  • Services:

Flugbegleiter: Mobilgeräte sollen im Flugzeug wieder ausgeschaltet werden

Die größte Flugbegleiter-Gewerkschaft der USA will gerichtlich durchsetzen, dass Mobilgeräte nicht mehr während Start- und Landephase genutzt werden dürfen. Die Flugbegleiter fürchten um die Sicherheit an Bord - allerdings nicht wegen WLAN oder anderer Funkverbindungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tablets und Smartphones sollen bei Start und Landung wieder verstaut werden.
Tablets und Smartphones sollen bei Start und Landung wieder verstaut werden. (Bild: Andreas Donath)

Die "Association of Flight Attendants CWA" verklagt die US-Flugsicherheitsbehörde Federal Aviation Administration (FAA), weil diese ihrer Ansicht nach entgegen der Gesetzeslage erlaubt hat, dass während Start und Landung elektronische Kleingeräte von den Passagieren genutzt werden dürfen. Eigentlich müssen alle schweren Handgepäckstücke in den Stauräumen untergebracht werden.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Göttingen
  2. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart

Die US-Flugsicherheitsbehörde FAA (U.S. Department of Transportation's Federal Aviation Administration) hatte im November 2013 bestimmt, dass Unterhaltungselektronik in allen Flugphasen benutzt werden darf. Davor war das bei Start und Landung untersagt gewesen. 2014 zog die europäische Flugsicherheitsbehörde nach.

Nach einem Bericht des Wall Street Journals haben Vertreter des US-Justizministeriums vor Gericht erklärt, die neuen Regeln der FAA widersprächen der Pflicht zur Verwahrung in den Stauräumen nicht, weil kleine Geräte nicht zum Handgepäck gehörten.

In den USA dürfen nun die Fluggesellschaften ihren Passagieren auf praktisch allen Flügen erlauben, ihre Smartphones, Tablets und E-Bookreader zu benutzen, allerdings im Flugmodus.

Ungesicherte Kleingeräte können zu Geschossen werden

Die Sorge der Flugbegleiter gilt der Sicherheit an Bord. Die Passagiere folgten den Sicherheitshinweisen vor dem Start nicht mehr und in mindestens einem Fall sei ein Tablet in Folge einer Turbulenz durch die Kabine geflogen. Bei einer Evakuierung könne es durch die Geräte zu Verzögerungen kommen, weil die Passagiere ihre Hardware mitnehmen wollten.

Die Flugbegleiter beziehungsweise ihre Gewerkschaften fordern, dass die neuen Regeln zurückgenommen werden und eine Rückkehr zur Situation vor dem Oktober 2013 stattfindet. Während Start- und Landephase sollten elektronische Geräte wieder verstaut werden müssen. Neu ist die Forderung nicht, sie ist schon im November 2013 erhoben worden, soll jetzt aber gerichtlich geklärt werden.

Eine Beschränkung gibt es weiterhin für große Geräte wie Notebooks. Beim plötzlichen Bremsen am Boden oder bei anderen Erschütterungen könnten sie sonst umherfliegen und jemanden verletzen. Nach wie vor gilt aber, dass das Flugpersonal Passagiere anweisen kann, Geräte nicht zu verwenden. Es dürfte für die Flugbegleiter allerdings mühsam sein, solche Ausnahmen in der Praxis umzusetzen, weil Passagiere oft auf ihrem vermeintlichen Recht beharren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lust for Darkness für 11,49€ und Ghost of a Tale für 14,99€)
  2. 57,90€ + 5,99€ Versand (zusätzlich 15€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass)
  3. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  4. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)

noise 13. Okt 2014

Diskutieren können wir hier viel. Sicherheit bringt nur ein Crash-Test. Kennt hier jemand...

helgebruhn 13. Okt 2014

Was ist das denn bitte für ein Vergleich ? FLiegt dem Beifahrer das Handy dabei aus der...

helgebruhn 13. Okt 2014

Was ist daran logisch ? Das ist absoluter Bullshit und nicht mal im Ansatz durchdacht...

plutoniumsulfat 13. Okt 2014

http://www.sueddeutsche.de/reise/flugsicherheit-bastler-baut-waffe-mit-waren-aus...

plutoniumsulfat 13. Okt 2014

Clear Air Turbulence, wurde in einem anderen Thread erwähnt.


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /