Flugauto: Personen-Multikopter Jetson One offiziell vorgestellt

Die schwedische Firma Jetson Aero hat ihr erstes elektrisches Fluggerät vorgestellt. Eines der ersten Exemplare geht nach Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
Teurer Spaß, aber sicher unvergesslich: ein Flug mit dem Jetson One
Teurer Spaß, aber sicher unvergesslich: ein Flug mit dem Jetson One (Bild: Jetson Aero/Screenshot: Golem.de)

Die schwedische Firma Jetson Aero hat den gleichnamigen Multikopter in einem Video auf Youtube vorgestellt und eine Liste der ersten Käufer veröffentlicht. Für 2022 sind 12 Lieferungen geplant, ein Jetson One soll nach Grünwald in Bayern gehen.

Stellenmarkt
  1. Leiter Entwicklung / Head of Development (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. Manager Corporate Trading & Group Guarantees (m/w/d)
    Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Der Multikopter erreicht 102 km/h und ist ein Einsitzer. Er besteht aus einem Aluminium-Carbon-Rahmen und acht Rotoren. Die Gesamtleistung liegt bei 88 Kilowatt (118 PS). Pilotinnen und Piloten steuern das Gefährt über einen Schubregler und einen Joystick sowie zwei Pedale, womöglich zur Steuerung der Gierachse.

Zur Sicherheit bietet der Jetson One ein dreifach redundantes Sicherheitssystem, das das Fluggerät im Falle einer Fehlbedienung auf der Stelle schweben lässt oder es sicher landet. Sicherheitshalber ist außerdem ein ballistischer Fallschirm an Bord, der eine drohende Bruchlandung bestmöglich abfedern soll. Die Firma gibt an, dass eine Höhe von 1.500 Metern möglich sei - im Video bewegt sich der Pilot allerdings nur knapp über dem Boden.

Passt in jede Garage

Die Maße des Multikopters betragen 2,8 x 2,4 x 1 Meter und die Rotorarme lassen sich bei Bedarf abklappen. Das Gesamtgewicht liegt bei nur 90 Kilogramm. Ein Bild auf der Homepage des Herstellers verrät außerdem, dass es wohl auch eine Art vordere und hintere Stoßstangen geben soll, die vor Kollisionen der Rotoren mit Hindernissen schützen sollen.

DJI FPV Combo - First-Person View Drohne Flycam Quadrocopter UAV, OcuSync 3.0 HD-Übertragung, 4K-Video, Superweites 150 ° FOV, Beeindruckendes Flugerlebnis
Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein riesiges Manko ist indes die Akkulaufzeit. Der Hersteller gibt an, dass der Jetson One zwischen 15 und 20 Minuten in der Luft bleiben kann, bevor er zurück an die Steckdose muss. Bis es also möglich ist, mit solch einem Gerät wie in der namensgebenden Zeichentrickserie Die Jetsons zur Arbeit zu fliegen, dürfte es noch lange dauern.

Der Preis für einen Jetson One liegt aktuell bei umgerechnet knapp 80.000 Euro, rund 20.000 Euro werden bei einer Bestellung als Anzahlung fällig. Drei Multikopter sind für 2023 noch frei, auf eine weitere Charge wird man noch länger warten müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Heiner 23. Okt 2021 / Themenstart

Flugzeuge brauchen weniger - ca. 6-7 kW reichen für 110 km/h. Für 600kg MTOW reichen...

senf.dazu 23. Okt 2021 / Themenstart

.. wird's aber irgendwann schwierig und teuer das Fluggerät hinreichend groß (A) zu bauen...

emdotjay 22. Okt 2021 / Themenstart

Man hätte auch jeweils einen Mantel um die Propeller bauen können. Dann hätte man im...

M.P. 22. Okt 2021 / Themenstart

Vielleicht irgendwo am Nürburgring innerhalb der Nordschleife. Da haben es die Leute...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /