• IT-Karriere:
  • Services:

Flugauto: Audi lässt Pop-Up Next fahren und fliegen

Ein Beförderungsmittel, das wahlweise fährt oder fliegt, haben Audi und Airbus entwickelt. Anhand eines verkleinerten Modells haben sie gezeigt, dass das Konzept ihres Flugautos aufgeht.

Artikel veröffentlicht am ,
Flugauto Pop-Up Next: Audi setzt auf Flugautos.
Flugauto Pop-Up Next: Audi setzt auf Flugautos. (Bild: Audi)

Im Modell klappt es schon einmal: Das Auto kommt angefahren und platziert sich unter dem Flugmodul. Die Passagierkabine wird leicht angehoben, am Flugmodul angedockt und dann fliegt das Gespann davon. Airbus, Audi und Italdesign haben gezeigt, dass Pop-Up Next funktioniert - allerdings mit Einschränkung.

Stellenmarkt
  1. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Berlin, Oldenburg
  2. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)

Pop-Up Next ist ein modulares Flugauto, das Luftfahrtkonzern Airbus und der Automobilhersteller Audi zusammen mit dem Designstudio Italdesign entwickelt haben. Es soll Passagiere autonom auf der Straße und durch die Luft zu ihrem Ziel bringen.

Der Kern ist eine Kabine, in der zwei Personen Platz finden. Sie kann auf ein Chassis mit Elektromotor und vier Rädern gestellt werden und als fahrerloses Auto im Straßenverkehr unterwegs sein. Wird der zu dicht oder muss eine längere Strecke zurückgelegt werden, wird die Kabine an ein Flugmodul gedockt. Dann fliegt Pop-Up Next als Oktocopter weiter. Nach der Landung kann die Kabine wieder auf ein autonomes Chassis gesetzt werden

Zur Fachmesse Amsterdam Drone Week haben die Entwickler ein Modell im Maßstab 1:4 vorgestellt, um damit ihr Konzept zu demonstrieren: Sie zeigten das autonome Fahren und Fliegen sowie die Übergabe der Kabine zwischen den beiden Transportmodulen. Das funktionierte - aber eben am Modell. Es wird sich zeigen, ob das alles auch ohne weiteres in Originalgröße und im Regelbetrieb klappt.

"Flugtaxis werden kommen. Davon sind wir bei Audi überzeugt", sagt Bernd Martens, IT-Vorstand bei Audi und Chef der Audi-Tochter Italdesign. "Immer mehr Menschen ziehen in die Städte. Und durch Automatisierung werden immer mehr Menschen mobil sein. Gerade die Älteren, Kinder oder Menschen ohne Führerschein werden in Zukunft gerne bequeme Robotertaxis nutzen. Wenn wir es schaffen, Verkehr intelligent auf die Straße und den Luftraum zu verteilen, profitieren Städte und ihre Bewohner gleichermaßen."

Audi testet einen On-Demand-Dienst der Airbus-Tochter Voom seit diesem Sommer in Mexico City und Sao Paulo: Wenn Passagiere Hubschrauberflüge buchen, steht für die Fahrt zum oder vom Landeplatz ein Audi bereit.

Airbus arbeitet an der Entwicklung mehrerer Taxidrohnen: Der City Airbus ist ein Fluggerät für mehrere Mitflieger. Die Antriebseinheit Iron Bird ähnelt vom Aussehen her dem Flugmodul des Pop-Up-Konzepts und besteht aus vier doppelten Mantelpropellern, die von einem jeweils 200 Kilowatt starken Elektromotor angetrieben werden. Airbus hat sie zusammen mit Siemens entwickelt.

Der Airbus Vahana hat vier Tragflächen, an denen jeweils zwei Propeller angebracht sind. Um dennoch senkrecht starten und landen zu können, hat Vahana Kippflügel: Für Start und Landung werden diese senkrecht gestellt. In der Luft werden die Flügel dann für den Horizontalflug in die Waagerechte gekippt. Das Fluggerät ist Anfang des Jahres erstmals geflogen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 100€ (mit Rabattcode "POWEREBAY5E" - Bestpreis)
  2. 277€ (Bestpreis)
  3. 699€ (Bestpreis)
  4. (aktuell u. a. Resident Evil 3 für 15,84€, Kingdom Come: Deliverance für 11€, This War of...

emdotjay 29. Nov 2018

An sich sollten wir versuchen weniger Energie pro Strecke zu verbrauchen. Elektro...

superdachs 29. Nov 2018

Ohne Frage gibt es Idioten auf "auf beiden Seiten". Leider sind Autofahrer (insbesondere...

cepe 29. Nov 2018

Nicht jedes Land ist eng und vollgequetscht wie Deutschland. In den USA und anderen...

nicoledos 28. Nov 2018

Aber die "schöne" Schnauze mit dem Fake-Kühlergrill stimmt überhaupt nicht.


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /