• IT-Karriere:
  • Services:

Flug-Simulation: Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor

Mit dem Flight Simulator will Microsoft wieder eine ernst zu nehmende Flugsimulation vorlegen. Ob das gelingt, können Interessierte bald ausprobieren: Ein erster Techniktest einer Alpha-Version startet demnächst.

Artikel veröffentlicht am , Jan Bojaryn
Artwork von Microsofts Flight Simulator
Artwork von Microsofts Flight Simulator (Bild: Microsoft)

Offiziell hat Microsoft gar nichts zum Flight Simulator bekanntgegeben. Er wurde bereits zur Spielemesse E3 im vergangenen Juni in Los Angeles angekündigt. Aber die PC-Spieleseite Rock Paper Shotgun meldet, dass ein erster Alphatest voraussichtlich noch in diesem Monat starten soll.

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. DRÄXLMAIER Group, Garching

Wer den Flight Simulator vor dem anvisierten Verkaufsstart irgendwann im kommenden Jahr ausprobieren will, der kann sich im Insider-Programm bei Microsoft anmelden. Dafür ist ein Account im Xbox Insider Hub nötig, die entsprechende Anwendung für Windows-PCs muss heruntergeladen werden. Garantien für die Teilnahme gibt es keine, aber Microsoft formuliert in den FAQ das Ziel, alle Mitglieder des Insider-Programms zumindest irgendwann mit einzubeziehen. Mehrere Alpha- und Betatests sollen vor dem offiziellen Start des Spiels stehen.

Mit dem Flight Simulator bringt Microsoft eine seriöse Flug-Simulations-Serie zurück, die zwar nur ein Nischenprodukt war, aber eine treue Fangemeinde besaß. Genau diese Simulations-Fans will der Konzern wieder einfangen und hat explizit einen "Fokus auf die Authentizität des Fliegens" versprochen. Man wolle wieder den besten Flug-Simulator der Branche stellen. Der Flight Simulator erscheint voraussichtlich 2020 für Windows und wird dort zum Xbox-Game-Pass-Sortiment gehören. Eine Version für die Xbox One soll irgendwann später folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11€
  2. 32,99€
  3. Ghost Recon Breakpoint vom 21. bis zum 25. Januar kostenlos, mit allen Inhalten der Ultimate...

BRB 18. Sep 2019

Das war generell eine der besten Sachen an den Flight Sims, u.a. auch bei den alten von...

Tommy-L 18. Sep 2019

Hab schon seit paar Tagen durch, mich nimmt das Spiel nicht so mit... Ich habe vieles...

McWiesel 17. Sep 2019

Der Thrustmaaster A-10 Warthog ist wohl seit den letzten 10 Jahren konkurrenzlos ... wenn...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /