Flüge gecancelt: Delta Airlines weltweit durch Computerpanne lahmgelegt

Kunden der US-Fluglinie Delta brauchen derzeit offenbar Geduld. Wegen einer Computerpanne sind Flüge weltweit verspätet, Kunden können weder einchecken noch abheben. Mittlerweile läuft der Flugbetrieb wieder an.

Artikel veröffentlicht am ,
Delta Airlines leidet unter einem massiven Netzwerkausfall.
Delta Airlines leidet unter einem massiven Netzwerkausfall. (Bild: Joshua Lott/Reuters)

Die US-Fluggesellschaft Delta Airlines hat offenbar schwerwiegende Probleme mit ihrem Computersystem. Nach Angaben des Twitter-Accounts waren die "Systeme überall down". Das Unternehmen hatte daher am Morgen alle Starts vorläufig gestoppt, am Nachmittag lief der Flugbetrieb wieder an.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager ERP-Software (m/w/d) TimeLine
    TimeLine Consulting Wuppertal GmbH, Wuppertal
  2. Digital Operation Specialist (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
Detailsuche

Flugzeuge, die bereits in der Luft sind, können ihren Flug planmäßig vollenden, schreibt die Gesellschaft nach Angaben von CNN. Delta empfiehlt allen Kunden, ihren Flugstatus frühzeitig zu überprüfen, um unnötige Wartezeiten zu vermeiden.

Gesellschaft kann Aufenthaltsort nicht verfolgen

Ein Kunde, der derzeit auf dem New Yorker Flughafen La Guardia festsitzt, schrieb auf Twitter, dass er bereits im Flieger sei, aber festsitze. Als Grund habe die Gesellschaft angegeben, dass sie "unseren Aufenthaltsort nicht verfolgen kann". Derzeit gibt es offenbar widersprüchliche Angaben. Während Nutzer von Anzeigetafeln mit neuen Abflugzeiten berichten, spricht Delta weiterhin von einem Ausfall.

Bislang gibt es keine technischen Hintergründe zu dem Ausfall. Die Nachrichtenagentur Reuters schreibt von einem "großen, systemweiten Netzwerkausfall". Delta bietet etwa 5.000 Flüge pro Tag an. Die Gesellschaft arbeitet unter anderem mit Virgin Atlantic zusammen, für die Delta einige Flüge unternimmt. Auch hier kann es demnach zu Verzögerungen kommen.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Erst im vergangenen Monat war die Budget-Fluglinie Southwestern Airlines ebenfalls von Computerproblemen betroffen. Auch American Airlines musste im vergangenen September Flüge von drei Standorten nach technischen Problemen streichen. Die Buchungssysteme der Fluggesellschaften basieren zum Teil auf sehr alter Technologie. Neben technischen Problemen kann es auch zu Problemen mit dem Datenschutz kommen.

Nachtrag vom 8. August 2016, 15:03 Uhr

Delta hat den Flugbetrieb mittlerweile wieder aufgenommen, wie das Unternehmen selbst mitteilt. Grund für den Systemausfall war offenbar ein Stromausfall in Atlanta, der sich gegen 8:30 Uhr deutscher Zeit ereignet hatte. Problemlos läuft der Flugverkehr trotzdem noch nicht: "Uns ist bewusst, dass das Flugstatussystem, auch auf Flughafenbildschirmen, fälschlicherweise zeigt, dass Flüge pünktlich sind", sagte ein Sprecher. Auch wenn der Flugbetrieb jetzt langsam wieder anläuft, dürfte es weiterhin zu Verspätungen und Ausfällen kommen.

Nachtrag vom 9. August 2016, 10:15 Uhr

Wie Ars Technica berichtet, wurde der Stromausfall durch einen Brand im Rechenzentrum ausgelöst. Dieser wurde durch einen routinemäßig geplanten Wechsel auf den Backup-Generator ausgelöst. Der Brand habe dann weitere Infrastruktur zerstört. Diese Informationen wurden von Delta nicht bestätigt, Ars Technica beruft sich auf Angaben von Piloten in einem Flugforum.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
AKW Saporischschja
Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe

Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

AKW Saporischschja: Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe
Artikel
  1. Linux-Distro: CutefishOS ist doch nicht tot.
    Linux-Distro
    CutefishOS ist doch nicht tot.

    CutefishOS ist eine von Hunderten Linux-Distibutionen. Es starb, sollte geforkt werden und war plötzlich wieder da. Und wieso? Weil es "cute" ist.
    Von Boris Mayer

  2. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

  3. Quartalszahlen: Nvidias Gaming-Geschäft verliert ein Drittel
    Quartalszahlen
    Nvidias Gaming-Geschäft verliert ein Drittel

    Eine Umsatzwarnung vorab: Nvidia hat im zweiten Quartal 2022 weit über eine Milliarde US-Dollar weniger mit Geforce-Grafikkarten verdient.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /