Flüchtiger Wirecard-Manager: Jan Marsalek soll in Russland mit Impfstoff handeln

Der ehemalige Vorstand von Wirecard soll laut einem Medienbericht in Russland mit Sputnik V handeln und mit Paramilitärs in Kontakt stehen.

Artikel veröffentlicht am , Lennart Mühlenmeier
Der flüchtige Jan Marsalek soll sich in Moskau aufhalten.
Der flüchtige Jan Marsalek soll sich in Moskau aufhalten. (Bild: Nikita Karimov (Collage durch Golem.de)/Unsplash-Lizenz)

Der Ex-Wirecard-Vorstand Jan Marsalek hält sich einem Bericht der Bild-Zeitung (Paywall) zufolge in Moskau auf. Er soll dort mit dem Impfstoff Sputnik V handeln und mit paramilitärischen Söldnern in Verbindung stehen. Das Bundeskanzleramt und der Bundesnachrichtendienst (BND) wurden laut Bild bereits Anfang 2021 über den Aufenthalt Marsaleks in Russland vom FSB informiert. Der russische Geheimdienst habe dem BND angeboten, mit Marsalek sprechen zu können. Jedoch habe der BND auf dieses Angebot nicht reagiert.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur (m/w/d) für Stellwerke
    Thales Deutschland GmbH, Ditzingen
  2. SAP Basisberater (w/m/d)
    Rödl & Partner, Nürnberg, Selb, Mettlach, Home-Office
Detailsuche

Die Entdeckung Marsaleks in Moskau kommt nicht überraschend. Ihm wurden "gute Kontakte nach Russland nachgesagt", wie Golem.de vergangenes Jahr berichtete. Anfangs soll der FSB den BND nur über einen Förderer der deutschen Schule in Moskau informiert haben, der zweifelhaften Geschäften nachgehe. Die Bildzeitung bringt diese Geheimdienst-Informationen nun erstmals mit Marsalek in Verbindung.

Vorwurf der Bandenkriminalität und Geldwäsche

Marsalek ist seit Juni 2020 vor der deutschen Strafverfolgung flüchtig und untergetaucht, nachdem Wirecard im gleichen Monat Insolvenz angemeldet hatte. Es sollen 1,9 Milliarden Euro in der Bilanz gefehlt haben. Dem damaligen Vorstand wird als Hauptverantwortlicher im Strafverfahren unter anderem Bandenkriminalität und besonders schwere Untreue vorgeworfen. Die Münchner Staatsanwaltschaft erhob im Januar 2022 Anklage gegen einen Vertrauten Marsaleks. Dieser soll zusammen mit ihm und anderen durch Anlagen in deutschen Startups Geld gewaschen und auch ausgegeben haben.

Nachdem die vorgeworfenen Straftaten bekanntgeworden waren, fror die Staatsanwaltschaft München die Privatvermögen der Wirecard-Manager ein. Dabei soll es sich um einen Gesamtwert in Höhe von einer halben Milliarde Euro gehandelt haben.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wirecard wurde im Jahr 1999 gegründet und wickelte Kreditkartenzahlungen ab, vor allem für Porno- und Glücksspielanbieter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Coceri 13. Apr 2022 / Themenstart

Nein. Der gewerbs-und bandenmäßige Betrug ist kein besonders schwerer Fall des Betruges...

Lapje 13. Apr 2022 / Themenstart

Ich kann mich noch daran erinnenr (ist schon ein paar Jahre her) das die Headline auf...

TrollNo1 12. Apr 2022 / Themenstart

Bei dem Namen denke ich nicht direkt an einen Fisch... Mein Name ist gewollt gewählt...

Malipiero 11. Apr 2022 / Themenstart

Wie wäre es auch damit? . Daniel Küblböck in Russland gesichtet. Er verkauft Fernseher...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /