Abo
  • IT-Karriere:

Flucht geglückt: John McAfee ist in den USA

McAfee ist in der vergangenen Nacht von Guatemala nach Miami gebracht worden. Die Regierung in Belize wird wohl keinen Auslieferungsantrag stellen.

Artikel veröffentlicht am ,
McAfee auf dem Weg zum Flughafen von Guatemala-Stadt
McAfee auf dem Weg zum Flughafen von Guatemala-Stadt (Bild: Jorge Lopez/Reuters)

John McAfee ist am Abend des 12. Dezember 2012 in Miami eingetroffen. Wie der US-Fernsehsender CNN berichtet, kamen Regierungsvertreter ins Flugzeug, begrüßten McAfee und eskortierten ihn als Ersten aus der Maschine. "Ich wurde aus dem Gefängnis weggebracht", sagte der frühere Softwareunternehmer dem Sender WSVN vor seinem Hotel in South Beach.

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

McAfee war in der vergangenen Woche in Guatemala inhaftiert worden, da er illegal in das Land eingereist war. Sein Anwalt Telesforo Guerra hat ein Urteil erwirkt, dem zufolge die Verhängung der Abschiebehaft gegen den Millionär illegal war.

McAfee sollte wegen des gewaltsamen Todes seines Nachbarn, des US-amerikanischen Auswanderers Gregory Faull, in Belize als Zeuge verhört werden. Die Leiche des 52-jährigen Faull war am 11. November 2012 gefunden worden. McAfee war der Ansicht, die Regierung in Belize habe es auf sein Geld abgesehen und werde ihn deswegen umbringen und war deshalb nach Guatemala geflüchtet. Mit dem Tod von Faull habe er nichts zu tun, beteuerte er. Laut New York Times hat McAfee Regierungsvertreter beschuldigt, den Mord angeordnet zu haben.

Ein Sprecher der Polizei in Belize sagte dem Wall Street Journal, dass McAfee weiter im Zusammenhang mit dem Mord an Faull verhört werden sollte. Es sei aber sehr unwahrscheinlich, dass Belize deswegen einen Auslieferungsantrag stellen werde, weil McAfee kein Verdächtiger sei und er nicht eines Verbrechens angeklagt werde.

Der Halbleiterhersteller Intel hatte im August 2010 für rund 7,7 Milliarden US-Dollar das Unternehmen McAfee gekauft, das John McAfee bereits 1994 verlassen hatte, um sich später in seiner Wahlheimat Belize niederzulassen. Der Verkauf brachte ihm 100 Millionen US-Dollar. Im Jahr 2009 schrumpfte sein Vermögen in der Weltfinanzkrise auf 4 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. ab 369€ + Versand
  3. 274,00€

Barraggan 17. Dez 2012

Die GPS-Koordinaten wurden von einem Fotografen gemacht der sein Handy benutzt hat dafür

caso 16. Dez 2012

Mit den Zinsen kannst du höchstens die Inflation ausgleichen.

IrgendeinNutzer 14. Dez 2012

Oh man :)

enteKross 13. Dez 2012

Das wäre wohl ein großer Flucht-Fail :D

Neonen 13. Dez 2012

So lange bis keiner mehr zufrieden ist. Oder so in der Art. =)


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /