Abo
  • Services:

Flucht geglückt: John McAfee ist in den USA

McAfee ist in der vergangenen Nacht von Guatemala nach Miami gebracht worden. Die Regierung in Belize wird wohl keinen Auslieferungsantrag stellen.

Artikel veröffentlicht am ,
McAfee auf dem Weg zum Flughafen von Guatemala-Stadt
McAfee auf dem Weg zum Flughafen von Guatemala-Stadt (Bild: Jorge Lopez/Reuters)

John McAfee ist am Abend des 12. Dezember 2012 in Miami eingetroffen. Wie der US-Fernsehsender CNN berichtet, kamen Regierungsvertreter ins Flugzeug, begrüßten McAfee und eskortierten ihn als Ersten aus der Maschine. "Ich wurde aus dem Gefängnis weggebracht", sagte der frühere Softwareunternehmer dem Sender WSVN vor seinem Hotel in South Beach.

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

McAfee war in der vergangenen Woche in Guatemala inhaftiert worden, da er illegal in das Land eingereist war. Sein Anwalt Telesforo Guerra hat ein Urteil erwirkt, dem zufolge die Verhängung der Abschiebehaft gegen den Millionär illegal war.

McAfee sollte wegen des gewaltsamen Todes seines Nachbarn, des US-amerikanischen Auswanderers Gregory Faull, in Belize als Zeuge verhört werden. Die Leiche des 52-jährigen Faull war am 11. November 2012 gefunden worden. McAfee war der Ansicht, die Regierung in Belize habe es auf sein Geld abgesehen und werde ihn deswegen umbringen und war deshalb nach Guatemala geflüchtet. Mit dem Tod von Faull habe er nichts zu tun, beteuerte er. Laut New York Times hat McAfee Regierungsvertreter beschuldigt, den Mord angeordnet zu haben.

Ein Sprecher der Polizei in Belize sagte dem Wall Street Journal, dass McAfee weiter im Zusammenhang mit dem Mord an Faull verhört werden sollte. Es sei aber sehr unwahrscheinlich, dass Belize deswegen einen Auslieferungsantrag stellen werde, weil McAfee kein Verdächtiger sei und er nicht eines Verbrechens angeklagt werde.

Der Halbleiterhersteller Intel hatte im August 2010 für rund 7,7 Milliarden US-Dollar das Unternehmen McAfee gekauft, das John McAfee bereits 1994 verlassen hatte, um sich später in seiner Wahlheimat Belize niederzulassen. Der Verkauf brachte ihm 100 Millionen US-Dollar. Im Jahr 2009 schrumpfte sein Vermögen in der Weltfinanzkrise auf 4 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Barraggan 17. Dez 2012

Die GPS-Koordinaten wurden von einem Fotografen gemacht der sein Handy benutzt hat dafür

caso 16. Dez 2012

Mit den Zinsen kannst du höchstens die Inflation ausgleichen.

IrgendeinNutzer 14. Dez 2012

Oh man :)

enteKross 13. Dez 2012

Das wäre wohl ein großer Flucht-Fail :D

Neonen 13. Dez 2012

So lange bis keiner mehr zufrieden ist. Oder so in der Art. =)


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /