Abo
  • Services:
Anzeige
Johnny Depp als Jack Sparrow in Fluch der Karibik 5
Johnny Depp als Jack Sparrow in Fluch der Karibik 5 (Bild: Disney Enterprises)

Fluch der Karibik 5: Bitcoin-Erpressung gegen Disney-Filmstudios

Johnny Depp als Jack Sparrow in Fluch der Karibik 5
Johnny Depp als Jack Sparrow in Fluch der Karibik 5 (Bild: Disney Enterprises)

Erneut versuchen Kriminelle offenbar, hohe Summen von einem Filmstudio zu erpressen. Disney will nicht zahlen und arbeitet mit den Behörden zusammen.

Die Disney-Filmstudios werden offenbar erpresst. Wie der Hollywood Reporter berichtet, würden unbekannte Angreifer drohen, noch nicht veröffentlichte Filme des Studios zu veröffentlichen, wenn dieses sich nicht bereiterklärt, einen hohen Bitcoin-Betrag zu bezahlen. Erst vor wenigen Wochen war eine Rohversion der Netflix-Serie Orange is The New Black nach einer gescheiterten Erpressung fast vollständig veröffentlicht worden.

Anzeige

Disneys CEO Bob Iger soll die Erpressung im Gespräch mit ABC-Mitarbeitern bestätigt haben und gab demnach an, dass die Angreifer einen nicht genannten Film kopieren konnten. Wenn Disney die geforderte Erpressersumme in Bitcoin nicht bezahlen würde, würden zunächst fünf Minuten des Films veröffentlicht, später weitere Abschnitte des Films zu jeweils 20 Minuten. Die kommenden Blockbuster von Disney sind Fluch der Karibik 5 mit Johnny Depp und Cars 3. Zwischenzeitlich wurde in Foren spekuliert, dass es sich um den kommenden Star-Wars-Film handeln würde, diese Behauptung scheint aber nicht zu stimmen. Wie hoch die geforderte Bitcoin-Summe ist, ist derzeit unklar.

Netflix-Serie von Post-Production-Firma kopiert

Unklar ist, wie die Angreifer an das Material gekommen sein könnten. Die veröffentlichte Netflix-Serie wurde offenbar vom Server einer Post-Production-Firma kopiert, die ihre Systeme nur unzureichend gesichert hatte.

Disney selbst soll die Behörden eingeschaltet haben und plant offenbar nicht, zu zahlen. Einen offiziellen Kommentar zu der angeblichen Erpressung hat das Unternehmen bislang nicht abgegeben. Auch das Filmstudio Sony war vor einigen Jahren erpresst worden, nachdem zahlreiche Server des Unternehmens gehackt worden waren. Damals wurden auch politische Motive angegeben, die Angreifer zeigten sich verärgert über die Nordkorea-Satire The Interview.


eye home zur Startseite
neocron 18. Mai 2017

absurd wuerde ich es nicht gerade nennen, aber zumindest weit hergeholt! richtig da...

Der Held vom... 18. Mai 2017

Wenn man von einer Leistung ausgeht, hast du recht, weil mit Schöpfung eines Werkes...

Kleba 17. Mai 2017

Imho - jein. Wenn ich mir bspw. etwas auf dem Smartphone anschaue reichen 480p wohl auch...

Der Held vom... 17. Mai 2017

Erst einmal erlaubt sich rund die Hälfte der Funde eine wirklich sehr freie...

DY 17. Mai 2017

Microsoft würde ganz sicher die Auskunft geben: "unsere Server und Betriebssysteme sind...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband e.V., Stuttgart
  2. S E I T E N B A U GmbH, Konstanz
  3. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Oberviechtach bei Weiden
  4. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Blade Runner Blu-ray 8,99€, The Equalizer Blu-ray 6,66€)
  2. (u. a. Arrow, Pretty Little Liars, The Big Bang Theory, The 100)
  3. (u. a. Game of Thrones, Supernatural, The Big Bang Theory)

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Gran Turismo Sport im Test: Puristischer Fahrspaß - fast nur für Onlineraser
Gran Turismo Sport im Test
Puristischer Fahrspaß - fast nur für Onlineraser

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. Mirai-Nachfolger Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: Sind immer die selben Probleme

    Dino13 | 02:37

  2. Re: NSA rät ab => muss gut sein

    Apfelbrot | 01:50

  3. 4-2

    Stegorix | 01:47

  4. Re: Bonding von 8 Leitungen?

    Sharra | 01:33

  5. Re: Was, wie bitte?

    Livingston | 01:28


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel