Flow: Schneller Browser mit eigener Engine für Raspberry Pi

Nach vielen Jahren des Stillstands wird erstmals eine neue Rendering-Engine für Browser entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Flow-Browser in der Entwicklung
Flow-Browser in der Entwicklung (Bild: Ekioh)

Das britische Unternehmen Ekioh bietet mit Flow einen Browser an, den es als Vorabversion für den Bastelrechner Raspberry Pi gibt. Das Besondere an Flow ist, dass der Browser eine eigene Rendering-Engine hat, die von Ekioh seit knapp drei Jahren entwickelt wird.

Stellenmarkt
  1. Product-Owner IT-Security Detection & Response (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
  2. Scrum-Master (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
Detailsuche

Das Ziel von Ekioh ist es, dass der Flow-Browser Webseiten besonders schnell anzeigen kann und auch auf weniger leistungsfähiger Hardware gut funktioniert. Es ist derzeit nicht absehbar, ob der Flow-Browser im Browser-Markt eine größere Bedeutung respektive Verbreitung erlangen kann.

In den vergangenen Jahren gab es keine Versuche, eine neue Rendering-Engine für Browser zu entwickeln. Der zeitliche und finanzielle Aufwand für die Entwicklung einer eigenen Rendering-Engine wird allgemein als zu hoch eingeschätzt. In den zurückliegenden Jahren wurden daher immer wieder selbst gepflegte Rendering-Engines eingestellt.

Flow soll besonders schnell sein

Im Gespräch mit der Webseite Fast Company hat Ekioh erklärt, warum das Unternehmen eine eigene Rendering-Engine entwickelt. Das Hautgeschäft von Ekioh sind derzeit webbasierte Anwendungen für Embedded-Geräte, wie Streaminggeräte, smarte Displays oder die Entertainmentsysteme in Autos.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Kurz gesagt, was Flow von den anderen Browsern unterscheidet, ist die Leistung", sagt Stephen Reeder, der Commercial Director bei Ekioh. Es geht darum, Animationen in Web-Apps flüssig umsetzen zu können. Und gerade bei Systemen mit geringer Rechenleistung könnte die Flow-Engine Vorteile haben.

Erste Produkte mit Flow sollen Ende 2021 erscheinen

Wenn die Arbeiten an Flow abgeschlossen sind, will Ekioh den Flow-Browser an Gerätehersteller lizenzieren, die damit Produkte anbieten können, die eine reaktionsschnelle Steuerung bieten. "Wenn Hersteller ein Produkt mit etwas weniger Speicher und einem etwas langsameren Prozessor herstellen können und trotzdem das gleiche Kundenerlebnis erreichen, dann wird dieses Produkt billiger sein", sagt Reeder.

Ekioh setzt darauf, dass bis Ende 2021 erste Produkte mit dem Flow-Browser auf den Markt kommen werden. Derzeit kann Flow auf dem Raspberry Pi von Interessierten ausprobiert werden. Seit Anfang März 2021 steht Flow für alle Raspberry-Pi-Modelle als Vorabversion zum Download zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wurstdings 17. Mär 2021

Es gab genug Versuche. Wenn man natürlich denkt, in 3 Jahren könnte man den Überbrowser...

Rodion67 16. Mär 2021

"was soll daran schwer sein?" Das selbstbewusstsein mancher Kommentatoren verblüfft mich...

Rodion67 16. Mär 2021

Meiner Meinung nach sollten sie sich mit ihren Wirtschaftskenntnissen auf keinen Fall...

gorsch 16. Mär 2021

Es gibt tatsächlich noch mehrere kommerzielle Browser Engines, die nicht so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite

Der Verbrauch bei einem Elektroauto von VW schwankt über das Jahr ordentlich. Anders beim Verbrenner. Doch dessen Verbrauch ist ungleich höher.

Elektromobilität: Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite
Artikel
  1. Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
    Digitale Dienste und Märkte
    Wie DSA und DMA umgesetzt werden

    Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. 84 Prozent der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffen
     
    84 Prozent der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffen

    Cyberattacken verursachen jährliche Schäden von über 200 Milliarden Euro und betreffen 84 Prozent der deutschen Firmen. Sicherheit verspricht die Aktualisierung der IT-Infrastruktur.
    Sponsored Post von Microsoft

  3. Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!
     
    Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!

    Ohne Clouddienste geht heute in vielen Unternehmen nicht mehr viel. Die Golem Karrierewelt liefert unverzichtbares Cloud-Know-how mit 50 Prozent Black-Week-Rabatt.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /