• IT-Karriere:
  • Services:

Flow: Microsoft plant Messenger auf E-Mail-Basis

Offenbar arbeitet Microsoft an einem Messenger, der auf Basis vorhandener E-Mail-Strukturen arbeitet: Flow soll E-Mails wie Chat-Nachrichten darstellen und so ohne zusätzliches Messenger-Konto Konversationen ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft entwickelt offenbar einen Messenger auf E-Mail-Basis - die Betreffzeile soll dann nicht mehr nötig sein.
Microsoft entwickelt offenbar einen Messenger auf E-Mail-Basis - die Betreffzeile soll dann nicht mehr nötig sein. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Unabsichtlich hat Microsoft offenbar Details eines neuen Projektes vor dessen Veröffentlichung bekanntgegeben: Wie ein Nutzer auf Twitter entdeckte, war kurzfristig eine vertrauliche Ankündigung für die App "Flow" im Internet zu sehen, einem neuen Messaging-Dienst für Smartphones.

Flow arbeitet auf E-Mail-Basis

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg

Flow arbeitet der Beschreibung nach, anders als andere Chat-Programme, mit E-Mails: Statt ein neues oder bereits bestehendes Chat-Protokoll zu verwenden, soll bei Flow offensichtlich die gesamte Kommunikation über Mails ablaufen. Betreffzeilen gibt es nicht, lediglich die eigentliche Nachricht wird übertragen.

Die Internetseite Neowin.net hat von Microsoft-Quellen erfahren, dass die Nachrichten wie in einer Messenger-App dargestellt werden. Vom Nutzungskomfort dürfte sich Flow demnach nicht von anderen Chat-Apps unterscheiden. Zur Benutzung ist lediglich eine E-Mail-Adresse notwendig, wie Microsoft in der geleakten Ankündigung mitteilt.

E-Mail-Adresse muss nicht von Microsoft stammen

Laut Neowin muss diese E-Mail-Adresse nicht zwingend eine Outlook-Adresse sein; auch mit Gmail-Adressen soll Flow funktionieren. Auf welchem E-Mail-Protokoll der neue Dienst basiert, konnten die Quellen bei Microsoft nicht genau sagen.

Flow zeigt ausschließlich E-Mail-Konversationen an, die mit der App gestartet wurden. Beantwortet der Nutzer parallel eine Nachricht mit seiner regulären E-Mail-App, wird der dort gestartete Nachrichtenaustausch nicht in Flow angezeigt.

Entwicklung noch am Anfang

Wie Neowin erfahren hat, steht Flow noch am Anfang der Entwicklung. Das geleakte Bild spricht von einer Version für iOS - es ist anzunehmen, dass es auch Varianten für andere mobile Systeme geben wird, mindestens aber für Windows Phone 8.1 beziehungsweise Windows 10. Wann Flow erscheinen wird, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.699€ (Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 1.939€)
  2. (aktuell u. a. Netzteile von be quiet! zu Bestpreisen)
  3. 47€
  4. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)

Alexspeed 24. Mai 2015

kt

dopemanone 22. Mai 2015

jeder xmpp client den ich bisher getestet habe, hat mir den akku in null-komma-nix leer...

dopemanone 22. Mai 2015

- leider nicht open source (sonst kann ich auch gleich WA nutzen) o/- optik: hab die...

dopemanone 22. Mai 2015

- leider nicht open source (sonst kann ich auch gleich WA nutzen) - leider nur bestimmte...

Clown 21. Mai 2015

Eben. Dazu kommt dieser Account-Wahn im Internet. Will ich irgendwas benutzen, und sei...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /