Abo
  • IT-Karriere:

Flottenmanager: "Carsharing funktioniert einfach nicht"

Mazda beendet sein Carsharing-Experiment mit dem Mobilitätsdienstleister Choice, der Deutschen Bahn und Lidl. Zuvor hatte Citroen das Segment verlassen. Die Branche soll massive Probleme mit der Rentabilität haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Choice bietet Carsharing per App an.
Choice bietet Carsharing per App an. (Bild: Choice)

Verdreckte und kaputte Fahrzeuge, zu niedrige Gewinne und Kunden, die nicht vom eigenen Auto lassen wollen - das sind die Kernprobleme, die die Carsharing-Branche hat, so das zusammengefasste Urteil mehrerer Carsharing-Partner, über das die FAZ berichtet.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Magdeburg, Mannheim, Kiel, Mainz, Rostock, Hof, Soest
  2. DI Deutsche Immobilien Gruppe (DI-Gruppe), Düren

Nun hat Mazda die erst 2018 gestartete Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn, Lidl und dem Mobilitätsdienstleister Choice, bei der 850 Fahrzeuge über eine App von Mazda oder den Dienst Flinkster der Deutschen Bahn geordert werden konnten, beendet. Auf Lidl-Parkplätzen wurden die Autos bereitgestellt. Das Projekt sei nicht wirtschaftlich, sagte der Flottenmanager von Mazda der FAZ.

2017 hatte Citroen das in Berlin gestartete Multicity eingestellt, das 2012 mit Elektroautos begann und dann mit Kleinwagen ergänzt wurde, die Verbrenner beinhalteten. Angeblich sei hier die fehlende Ladeinfrastruktur schuld gewesen.

Gegenüber der FAZ sagte ein nicht namentlich genannter Flottenmanager, dass sich Carsharing nicht rechne, weil die Kunden die Fahrzeuge wenig pfleglich behandeln würden, was den Aufwand für den Betreiber zu stark erhöhe.

Um Kosten ging es auch beim Zusammenschluss der Carsharing-Dienste Drivenow und Car2go, die ursprünglich von BMW und Daimler gegründet wurden. Die beiden Marken blieben erhalten, die Verwaltung und die IT im Hintergrund sollen zusammengeführt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 6,50€
  2. 51,95€
  3. (PC für 59,99€, PS4 für 69,99€ - Release am 13. September)
  4. 4,31€

Stepinsky 25. Aug 2019 / Themenstart

Weichei :) Gegen schlechtes Wetter gibt es Regenkleidung. Ganz simpel. Und auch im...

Stepinsky 24. Aug 2019 / Themenstart

Yep. Das ist genau der Punkt. Privatwirtschaftliches Sharing gibt es nicht. Was uns da...

Peter Brülls 23. Aug 2019 / Themenstart

Außen oder im Innenraum? Innen muss es natürlich sauber sein, aber Schrammen und Beulen...

eigs 22. Aug 2019 / Themenstart

Das Auto auf Schäden zu kontrollieren ist nicht in 5 Minuten erledigt. Weiteres muss es...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

    •  /