Abo
  • IT-Karriere:

Flottenmanagement: Tomtom verkauft Firmenteil für 1 Milliarde US-Dollar

Tomtom trennt sich von einem Firmenteil, um sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren. Doch das Geld fließt nicht in Übernahmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tomtoms Telematics-Flottenmanagement
Tomtoms Telematics-Flottenmanagement (Bild: Tomtom)

Tomtom wird sein Telematics-Flottenmanagement-Geschäft für 910 Millionen Euro (1 Milliarde US-Dollar) an den japanischen Reifen- und Autoteilehersteller Bridgestone verkaufen. Das gab das niederländische Unternehmen am 22. Januar 2019 bekannt. Die Einnahmen werden zum größten Teil an die Aktionäre ausgeschüttet.

Stellenmarkt
  1. Auswärtiges Amt, Berlin
  2. Jetter AG, Ludwigsburg

Im September 2018 erklärte Tomtom, dass es einen Verkauf des Bereichs Telematics prüfe, der fahrzeugbezogene Daten und Informationen für das Flottenmanagement und Dienstleistungen für vernetzte Fahrzeuge liefert. In Medienberichten wurden Verizon Communications, Microsoft, Daimler und Michelin als mögliche Bieter genannt. Für den weltgrößten Reifenhersteller Bridgestone ist es die bisher größte Übernahme in Europa.

Konzentration auf Standorttechnologie

Laut Tomtom erlaube der Verkauf, das Wachstum zu beschleunigen und sich auf das Kerngeschäft im Bereich Standorttechnologie zu konzentrieren. Die Firma werde über eine Kapitalrückzahlung in Verbindung mit einer Aktienkonsolidierung 750 Millionen Euro an die Aktionäre ausschütten.

Die Transaktion wird voraussichtlich am Ende des zweiten Quartals abgeschlossen sein. Die Kapitalrückzahlung soll im dritten Quartal erfolgen, vorbehaltlich der Zustimmung der Aktionäre für beide Maßnahmen. "Wir haben keine großen Pläne für Akquisitionen", sagte Harold Goddijn, Chief Executive Officer von Tomtom, " wir wollen aber in unserer Bilanz eine gesunde Menge an Barmitteln für Akquisitionen halten, sollte sich eine Chance ergeben."

Hochpräzise digitale Karten sind eine wichtige Voraussetzung für den Betrieb von automatisierten und selbstfahrenden Autos. Die deutschen Automobilhersteller Daimler, BMW und Audi hatten daher den Kartendienst Here im August 2015 von Nokia übernommen, um nicht in Abhängigkeit von anderen Datenanbietern wie Google oder Apple zu geraten. Auch die Zulieferer Bosch und Continental haben sich bei Here beteiligt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 4,19€
  3. (-72%) 8,30€
  4. 2,80€

M.P. 23. Jan 2019

Die Saugnapf-Dinger sind in einer Hinsicht etwas sympatischer: Bei Smartphones weiß man...


Folgen Sie uns
       


Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren

Der ES8 ist ein SUV des chinesischen Herstellers Nio. Wir sind damit über die Alpen gefahren.

Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /