Flottenmanagement: Tomtom verkauft Firmenteil für 1 Milliarde US-Dollar

Tomtom trennt sich von einem Firmenteil, um sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren. Doch das Geld fließt nicht in Übernahmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tomtoms Telematics-Flottenmanagement
Tomtoms Telematics-Flottenmanagement (Bild: Tomtom)

Tomtom wird sein Telematics-Flottenmanagement-Geschäft für 910 Millionen Euro (1 Milliarde US-Dollar) an den japanischen Reifen- und Autoteilehersteller Bridgestone verkaufen. Das gab das niederländische Unternehmen am 22. Januar 2019 bekannt. Die Einnahmen werden zum größten Teil an die Aktionäre ausgeschüttet.

Stellenmarkt
  1. Product-Owner IT-Security Detection & Response (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
  2. Scrum-Master (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
Detailsuche

Im September 2018 erklärte Tomtom, dass es einen Verkauf des Bereichs Telematics prüfe, der fahrzeugbezogene Daten und Informationen für das Flottenmanagement und Dienstleistungen für vernetzte Fahrzeuge liefert. In Medienberichten wurden Verizon Communications, Microsoft, Daimler und Michelin als mögliche Bieter genannt. Für den weltgrößten Reifenhersteller Bridgestone ist es die bisher größte Übernahme in Europa.

Konzentration auf Standorttechnologie

Laut Tomtom erlaube der Verkauf, das Wachstum zu beschleunigen und sich auf das Kerngeschäft im Bereich Standorttechnologie zu konzentrieren. Die Firma werde über eine Kapitalrückzahlung in Verbindung mit einer Aktienkonsolidierung 750 Millionen Euro an die Aktionäre ausschütten.

Die Transaktion wird voraussichtlich am Ende des zweiten Quartals abgeschlossen sein. Die Kapitalrückzahlung soll im dritten Quartal erfolgen, vorbehaltlich der Zustimmung der Aktionäre für beide Maßnahmen. "Wir haben keine großen Pläne für Akquisitionen", sagte Harold Goddijn, Chief Executive Officer von Tomtom, " wir wollen aber in unserer Bilanz eine gesunde Menge an Barmitteln für Akquisitionen halten, sollte sich eine Chance ergeben."

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hochpräzise digitale Karten sind eine wichtige Voraussetzung für den Betrieb von automatisierten und selbstfahrenden Autos. Die deutschen Automobilhersteller Daimler, BMW und Audi hatten daher den Kartendienst Here im August 2015 von Nokia übernommen, um nicht in Abhängigkeit von anderen Datenanbietern wie Google oder Apple zu geraten. Auch die Zulieferer Bosch und Continental haben sich bei Here beteiligt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ende von Google Stadia
Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut

Google versprach eine Rückerstattung aller Käufe in dem eingestellten Cloudgaming-Dienst. Manche Kunden bekommen jedoch teils nur Play-Guthaben zurück.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Ende von Google Stadia: Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut
Artikel
  1. Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
    Digitale Dienste und Märkte
    Wie DSA und DMA umgesetzt werden

    Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. 84 Prozent der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffen
     
    84 Prozent der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffen

    Cyberattacken verursachen jährliche Schäden von über 200 Milliarden Euro und betreffen 84 Prozent der deutschen Firmen. Sicherheit verspricht die Aktualisierung der IT-Infrastruktur.
    Sponsored Post von Microsoft

  3. Elektromobilität: Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite
    Elektromobilität
    Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite

    Der Verbrauch bei einem Elektroauto von VW schwankt über das Jahr ordentlich. Anders beim Verbrenner. Doch dessen Verbrauch ist ungleich höher.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /