Abo
  • IT-Karriere:

Flottenmanagement: Tomtom verkauft Firmenteil für 1 Milliarde US-Dollar

Tomtom trennt sich von einem Firmenteil, um sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren. Doch das Geld fließt nicht in Übernahmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tomtoms Telematics-Flottenmanagement
Tomtoms Telematics-Flottenmanagement (Bild: Tomtom)

Tomtom wird sein Telematics-Flottenmanagement-Geschäft für 910 Millionen Euro (1 Milliarde US-Dollar) an den japanischen Reifen- und Autoteilehersteller Bridgestone verkaufen. Das gab das niederländische Unternehmen am 22. Januar 2019 bekannt. Die Einnahmen werden zum größten Teil an die Aktionäre ausgeschüttet.

Stellenmarkt
  1. Heymanns IT-Solutions GmbH, Willich
  2. awinia gmbh, Freiburg

Im September 2018 erklärte Tomtom, dass es einen Verkauf des Bereichs Telematics prüfe, der fahrzeugbezogene Daten und Informationen für das Flottenmanagement und Dienstleistungen für vernetzte Fahrzeuge liefert. In Medienberichten wurden Verizon Communications, Microsoft, Daimler und Michelin als mögliche Bieter genannt. Für den weltgrößten Reifenhersteller Bridgestone ist es die bisher größte Übernahme in Europa.

Konzentration auf Standorttechnologie

Laut Tomtom erlaube der Verkauf, das Wachstum zu beschleunigen und sich auf das Kerngeschäft im Bereich Standorttechnologie zu konzentrieren. Die Firma werde über eine Kapitalrückzahlung in Verbindung mit einer Aktienkonsolidierung 750 Millionen Euro an die Aktionäre ausschütten.

Die Transaktion wird voraussichtlich am Ende des zweiten Quartals abgeschlossen sein. Die Kapitalrückzahlung soll im dritten Quartal erfolgen, vorbehaltlich der Zustimmung der Aktionäre für beide Maßnahmen. "Wir haben keine großen Pläne für Akquisitionen", sagte Harold Goddijn, Chief Executive Officer von Tomtom, " wir wollen aber in unserer Bilanz eine gesunde Menge an Barmitteln für Akquisitionen halten, sollte sich eine Chance ergeben."

Hochpräzise digitale Karten sind eine wichtige Voraussetzung für den Betrieb von automatisierten und selbstfahrenden Autos. Die deutschen Automobilhersteller Daimler, BMW und Audi hatten daher den Kartendienst Here im August 2015 von Nokia übernommen, um nicht in Abhängigkeit von anderen Datenanbietern wie Google oder Apple zu geraten. Auch die Zulieferer Bosch und Continental haben sich bei Here beteiligt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 85,04€ + Versand)
  2. (u. a. Philips 55PUS8303 Ambilight-TV für 699€ statt 860€ im Vergleich und weitere TV-Angebote)
  3. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...

M.P. 23. Jan 2019

Die Saugnapf-Dinger sind in einer Hinsicht etwas sympatischer: Bei Smartphones weiß man...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

    •  /