Abo
  • Services:

Flocker: Ransomware funktioniert unter Umständen auch mit Android TV

Trend Micro hat festgestellt, dass die Ransomware Flocker auch mit einigen Fernsehern kompatibel ist. Voraussetzung sind Android TV und ein Standort außerhalb einer Liste von Ländern, die der Angreifer nicht treffen will. Die Gefahr ist aber gering.

Artikel veröffentlicht am ,
Android TV ist kompatibel zur Android-Schadsoftware Flocker.
Android TV ist kompatibel zur Android-Schadsoftware Flocker. (Bild: Google)

Der Hersteller von Antivirensoftware hat festgestellt, dass die Ransomware Flocker auch mit einigen Fernsehern kompatibel ist. Die Gefahr ist allerdings gering. Zum einen muss der Fernseher mit Android TV ausgestattet sein. Andere Betriebssysteme sind nicht betroffen. Zum anderen sind die typischen Angriffsvektoren für Nutzer von Fernsehern entweder ungewöhnlich oder gar nicht möglich.

Stellenmarkt
  1. DFL Digital Sports GmbH, Köln
  2. persona service Recklinghausen, Herten

Flocker verbreitet sich etwa über den Kurznachrichtendienst SMS, E-Mails oder infizierte Webseiten. Viele Nutzer dürften dies statt auf Fernsehern aus Komfortgründen überwiegend auf anderen Geräten abwickeln. Es empfiehlt sich aber etwas Umsicht, da ein Fernseher nicht automatisch gegen Schadsoftware geschützt ist. Sicherheitsprobleme sind in Fernsehern grundsätzlich nichts Neues. Sicherheitsupdates gibt es bei einigen Fernsehern unserer Erfahrung nach regelmäßig.

Geräte in bestimmten Ländern werden nicht angegriffen

Mit Flocker infiziert werden können nur Geräte, die sich außerhalb bestimmter Länder befinden. Flocker überprüft, ob sich das Gerät in Kasachstan, Aserbaidschan, Bulgarien, Georgien, Ungarn, der Ukraine, Russland, Armenien oder Weißrussland befindet. Ist das der Fall, wird Flocker gar nicht erst aktiv. In allen anderen Ländern wartet Flocker zunächst eine halbe Stunde ab und wird erst dann aktiv. So kann der Nutzer nicht unbedingt eine Verbindung mit dem Auslöser erkennen.

Anschließend versucht Flocker, beim Gerät höhere Rechte zu erlangen. Der Nutzer weiß aufgrund der Verzögerung gegebenenfalls nicht, woher die Rechteanfrage kommt. Gelingt es nicht, den Nutzer zu überzeugen, wird der Bildschirm mit einem angeblichen Systemupdate gesperrt. Die Ransomware verlangt vom Nutzer iTunes-Gutscheine im Wert von 200 US-Dollar. Ob dies regional angepasst wird, geht aus dem Artikel von Trend Micro nicht hervor.

Die Ransomware lässt sich laut Trend Micro vom Nutzer entfernen. Dazu muss über den ADB-Modus (Android Debug Bridge) ein PC verbunden werden. Vorausgesetzt, das Fernsehgerät erlaubt dies. Anschließend lassen sich Pakete und Prozesse entfernen und die Software deinstallieren. Alternativ sollte bei einer Infektion der Hersteller des Fernsehers kontaktiert werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Freiberufler 16. Jun 2016

-------------------------------------------------------------------------------- Klar...

Holla 16. Jun 2016

Also ich kann in dem Artikel nichts über Schwachstellen lesen. Nur dass die Verbreitung...


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /