Abo
  • Services:

Flocker: Ransomware funktioniert unter Umständen auch mit Android TV

Trend Micro hat festgestellt, dass die Ransomware Flocker auch mit einigen Fernsehern kompatibel ist. Voraussetzung sind Android TV und ein Standort außerhalb einer Liste von Ländern, die der Angreifer nicht treffen will. Die Gefahr ist aber gering.

Artikel veröffentlicht am ,
Android TV ist kompatibel zur Android-Schadsoftware Flocker.
Android TV ist kompatibel zur Android-Schadsoftware Flocker. (Bild: Google)

Der Hersteller von Antivirensoftware hat festgestellt, dass die Ransomware Flocker auch mit einigen Fernsehern kompatibel ist. Die Gefahr ist allerdings gering. Zum einen muss der Fernseher mit Android TV ausgestattet sein. Andere Betriebssysteme sind nicht betroffen. Zum anderen sind die typischen Angriffsvektoren für Nutzer von Fernsehern entweder ungewöhnlich oder gar nicht möglich.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum München
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Flocker verbreitet sich etwa über den Kurznachrichtendienst SMS, E-Mails oder infizierte Webseiten. Viele Nutzer dürften dies statt auf Fernsehern aus Komfortgründen überwiegend auf anderen Geräten abwickeln. Es empfiehlt sich aber etwas Umsicht, da ein Fernseher nicht automatisch gegen Schadsoftware geschützt ist. Sicherheitsprobleme sind in Fernsehern grundsätzlich nichts Neues. Sicherheitsupdates gibt es bei einigen Fernsehern unserer Erfahrung nach regelmäßig.

Geräte in bestimmten Ländern werden nicht angegriffen

Mit Flocker infiziert werden können nur Geräte, die sich außerhalb bestimmter Länder befinden. Flocker überprüft, ob sich das Gerät in Kasachstan, Aserbaidschan, Bulgarien, Georgien, Ungarn, der Ukraine, Russland, Armenien oder Weißrussland befindet. Ist das der Fall, wird Flocker gar nicht erst aktiv. In allen anderen Ländern wartet Flocker zunächst eine halbe Stunde ab und wird erst dann aktiv. So kann der Nutzer nicht unbedingt eine Verbindung mit dem Auslöser erkennen.

Anschließend versucht Flocker, beim Gerät höhere Rechte zu erlangen. Der Nutzer weiß aufgrund der Verzögerung gegebenenfalls nicht, woher die Rechteanfrage kommt. Gelingt es nicht, den Nutzer zu überzeugen, wird der Bildschirm mit einem angeblichen Systemupdate gesperrt. Die Ransomware verlangt vom Nutzer iTunes-Gutscheine im Wert von 200 US-Dollar. Ob dies regional angepasst wird, geht aus dem Artikel von Trend Micro nicht hervor.

Die Ransomware lässt sich laut Trend Micro vom Nutzer entfernen. Dazu muss über den ADB-Modus (Android Debug Bridge) ein PC verbunden werden. Vorausgesetzt, das Fernsehgerät erlaubt dies. Anschließend lassen sich Pakete und Prozesse entfernen und die Software deinstallieren. Alternativ sollte bei einer Infektion der Hersteller des Fernsehers kontaktiert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20

Freiberufler 16. Jun 2016

-------------------------------------------------------------------------------- Klar...

Holla 16. Jun 2016

Also ich kann in dem Artikel nichts über Schwachstellen lesen. Nur dass die Verbreitung...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
    Audiogesteuerte Aktuatoren
    Razers Vibrationen kommen aus Berlin

    Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
    Von Tobias Költzsch

    1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
    2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
    3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

    Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
    Cascade Lake AP/SP
    Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

    Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
    Von Marc Sauter

    1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
    2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
    3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

      •  /