Floc: Mozilla hält Googles Cookie-Ersatz für unzureichend

Auch Mozilla glaubt, dass Googles Idee für eine trackingfreie Werbung trotzdem Tracking erlaubt und Gegenmaßnahmen nicht ausreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit den Floc soll das Tracking über Cookies ersetzt werden.
Mit den Floc soll das Tracking über Cookies ersetzt werden. (Bild: Pixabay)

Der Browser-Hersteller Mozilla hat eine Analyse der sogenannten Floc-API vorgelegt, mit der Google derzeit in Chrome einen Ersatz für das Tracking über Cookies testet. Doch auch wie zuvor schon die EFF und andere kommt auch Firefox-Hersteller Mozilla zu keinem guten Urteil über Floc.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) Software-Entwicklung im Bereich Verstellsysteme
    Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Lüdenscheid
  2. Cumulocity IoT Frontend Developer (m/w/d)
    Software AG, Berlin, Darmstadt, Düsseldorf, Leipzig, Stuttgart
Detailsuche

Floc steht dabei für Federated Learning of Cohorts; die Werbemittel sollen bestimmten Nutzer-Clustern oder Kohorten auf Grundlage von deren Interessen präsentiert werden statt wie bisher komplett individualisiert. Dazu soll etwa die Browserhistorie auf den Geräten der Nutzer ausgewertet werden und das Ergebnis dieser Auswertung, also die Zuweisung zu einer Kohorte, über die API weitergegeben werden.

Der für den Firefox zuständige Technikchef Eric Rescorla schreibt dazu nun im Mozilla-Blog, dass sich auch die Zuordnung zu einer Kohorten-ID für das Tracking nutzen lasse. Möglich wäre das etwa durch Browser-Fingerprinting, das verwendet wird, um die Nutzer in Gruppen aufzuteilen. Würde dies mit der Unterteilung zu einer Kohorte kombiniert, wäre die Anzahl an Nutzer in dieser Kombination wohl eher klein bis hinunter zu einzelnen Personen. Ebenso könnten wohl verschiedene Floc IDs aus unterschiedlichen Besuchen kombiniert werden, um Nutzer individuell zu verfolgen.

Gegenmaßnahmen nicht ausreichend

Laut Mozilla unterwandert die Floc-Technik auch die bisher umgesetzten Maßnahmen gegen das Tracking über Cookies. So müssen dazu erstmal überhaupt Tracking-Cookies von anderen auf der eigenen Seite integriert werden. Darüber hinaus lassen sich Third-Party-Cookies dann aber auch leicht blockieren. Mit der Floc-API sei diese Art des Blockierens jedoch nicht mehr möglich und Seitenbetreiber könnten durch API-Abfragen problemlos eine Vielzahl an Informationen über Webseitenbesucher erfahren.

Golem Akademie
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen
    25.-29 Oktober 2021, online
  2. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Zwar sei es möglich, die Floc nicht zu verwenden, es sei aber unwahrscheinlich, dass viele Seiten dies über den dafür vorgesehen HTTP-Header tatsächlich umsetzen. Außerdem sei davon auszugehen, dass die Floc-Technik schlicht überall da eingesetzt werde, wo jetzt schon Werbung auf Webseiten eingesetzt werde, was einen großen Teil des Webs betrifft.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

Auch will Google Webseiten mit "sensiblen" Inhalten von der Zuteilung zu einer Kohorte ausnehmen. Mozilla hält das aber für gefährlich, weil die dazu genutzten Kategorien unvollständig sein könnten. Auch könnten clevere Tracker mit Hilfe der fehlenden Zuordnung Rückschlüsse ziehen, weil etwa von den englischsprachigen Nutzern deutlich weniger eine Seite ohne Zuordnung besuchen als etwa französischsprachige Nutzer. Auch dies sei eine Zuordnung.

In dem Blogpost heißt es trotz allem, dass es möglich sein könnte, dass diese Probleme noch behoben werden könnten. Künftige Arbeiten an Floc sollten sich genau darauf konzentrieren. Ob Mozilla dies übernimmt, um eventuell die Floc künftig selbst zu verwenden, ist derzeit nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /