Abo
  • Services:

Floating Video: Chrome testet Bild-in-Bild-Modus für Videos

Der von Apple in Safari auf iOS und MacOS schon länger genutzte Bild-in-Bild-Modus für Videos kommt auch in den Chrome-Browser. Das Google-Team will die Technik standardisieren und bietet bereits ein Experiment an.

Artikel veröffentlicht am ,
Der experimentelle Bild-in-Bild-Modus von Chrome gliedert das Video aus dem Player aus.
Der experimentelle Bild-in-Bild-Modus von Chrome gliedert das Video aus dem Player aus. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Mit iOS 9 hat Apple vor knapp drei Jahren einen Bild-in-Bild-Modus für Videos eingeführt und die Technik mit MacOS Sierra 10.12 auch auf den Desktop gebracht. Die auf Englisch ebenfalls schlicht als Picture-in-Picture bezeichnete Funktion testet Google nun auch in seinem Chrome-Browser und will die Technik offenbar im World Wide Web Consortium (W3C) als Standard vorantreiben.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Ziel der neuen Schnittstelle ist es laut Beschreibung, ein Floating-Video-Fenster zu erzeugen, das über den anderen Fenstern des Systems liegt. Das soll es ermöglichen, weiter das ausgewählte Video anzusehen, während gleichzeitig mit dem Rest der Seite interagiert wird oder eben auch mit anderen Anwendungen.

Bisher konnten frei verschiebbare Videoplayer im Browser, außerhalb der Implementierung von Apple, auch schon von Webseitenbetreibern umgesetzt werden - etwa als Canvas-Element. Dieser Player war dann aber lediglich auf die Seite und den Browser selbst beschränkt. Mit Hilfe der neuen Technik ist das Videofenster vom Browser und der Seite aus Nutzersicht losgelöst. So lässt sich auch der Browser minimieren und in andere Anwendungen wechseln, während das Video weiter angesehen werden kann.

Keine Anpassungen an Webseiten notwendig

Die nun vorgestellte W3C-API soll es Webseiten ermöglichen, das Verhalten zu steuern, indem über Start und Stopp der Funktion informiert wird. Der Modus soll außerdem über eine Geste auf dem Video-Element gestartet und über die Webseite selbst auch wieder beendet werden können.

Dass die Verwendung der Schnittstellen von den Webseitenbetreibern aber nicht notwendig ist, zeigt das für den Bild-in-Bild-Modus bereitstehende Experiment für den Chrome-Browser. Damit lässt sich die Funktion zum Beispiel auch mit dem Videoplayer von Golem.de problemlos nutzen, ohne Anpassungen vorgenommen zu haben.

Für das Experiment stellt Google-Entwickler François Beaufort eine Chrome-Erweiterung bereit. Die kann nur mit den aktuellen Vorabversionen ab Version 68 sowie in Kombination mit einigen experimentellen Funktionen des Browsers genutzt werden. Details zur Verwendung und Installation listet der Entwickler auf der dazugehörigen Github-Seite auf. Ob und wann die Funktion in einer stabilen Version des Chrome-Browsers erscheint, ist noch nicht entschieden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /