Floating Video: Chrome testet Bild-in-Bild-Modus für Videos

Der von Apple in Safari auf iOS und MacOS schon länger genutzte Bild-in-Bild-Modus für Videos kommt auch in den Chrome-Browser. Das Google-Team will die Technik standardisieren und bietet bereits ein Experiment an.

Artikel veröffentlicht am ,
Der experimentelle Bild-in-Bild-Modus von Chrome gliedert das Video aus dem Player aus.
Der experimentelle Bild-in-Bild-Modus von Chrome gliedert das Video aus dem Player aus. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Mit iOS 9 hat Apple vor knapp drei Jahren einen Bild-in-Bild-Modus für Videos eingeführt und die Technik mit MacOS Sierra 10.12 auch auf den Desktop gebracht. Die auf Englisch ebenfalls schlicht als Picture-in-Picture bezeichnete Funktion testet Google nun auch in seinem Chrome-Browser und will die Technik offenbar im World Wide Web Consortium (W3C) als Standard vorantreiben.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Logistik eCommerce
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Risikomanager (m/w/d) Schwerpunkt operationelle Risiken
    Hannover Rück SE, Hannover
Detailsuche

Ziel der neuen Schnittstelle ist es laut Beschreibung, ein Floating-Video-Fenster zu erzeugen, das über den anderen Fenstern des Systems liegt. Das soll es ermöglichen, weiter das ausgewählte Video anzusehen, während gleichzeitig mit dem Rest der Seite interagiert wird oder eben auch mit anderen Anwendungen.

Bisher konnten frei verschiebbare Videoplayer im Browser, außerhalb der Implementierung von Apple, auch schon von Webseitenbetreibern umgesetzt werden - etwa als Canvas-Element. Dieser Player war dann aber lediglich auf die Seite und den Browser selbst beschränkt. Mit Hilfe der neuen Technik ist das Videofenster vom Browser und der Seite aus Nutzersicht losgelöst. So lässt sich auch der Browser minimieren und in andere Anwendungen wechseln, während das Video weiter angesehen werden kann.

Keine Anpassungen an Webseiten notwendig

Die nun vorgestellte W3C-API soll es Webseiten ermöglichen, das Verhalten zu steuern, indem über Start und Stopp der Funktion informiert wird. Der Modus soll außerdem über eine Geste auf dem Video-Element gestartet und über die Webseite selbst auch wieder beendet werden können.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dass die Verwendung der Schnittstellen von den Webseitenbetreibern aber nicht notwendig ist, zeigt das für den Bild-in-Bild-Modus bereitstehende Experiment für den Chrome-Browser. Damit lässt sich die Funktion zum Beispiel auch mit dem Videoplayer von Golem.de problemlos nutzen, ohne Anpassungen vorgenommen zu haben.

Für das Experiment stellt Google-Entwickler François Beaufort eine Chrome-Erweiterung bereit. Die kann nur mit den aktuellen Vorabversionen ab Version 68 sowie in Kombination mit einigen experimentellen Funktionen des Browsers genutzt werden. Details zur Verwendung und Installation listet der Entwickler auf der dazugehörigen Github-Seite auf. Ob und wann die Funktion in einer stabilen Version des Chrome-Browsers erscheint, ist noch nicht entschieden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /