Abo
  • Services:

Floating Video: Chrome testet Bild-in-Bild-Modus für Videos

Der von Apple in Safari auf iOS und MacOS schon länger genutzte Bild-in-Bild-Modus für Videos kommt auch in den Chrome-Browser. Das Google-Team will die Technik standardisieren und bietet bereits ein Experiment an.

Artikel veröffentlicht am ,
Der experimentelle Bild-in-Bild-Modus von Chrome gliedert das Video aus dem Player aus.
Der experimentelle Bild-in-Bild-Modus von Chrome gliedert das Video aus dem Player aus. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Mit iOS 9 hat Apple vor knapp drei Jahren einen Bild-in-Bild-Modus für Videos eingeführt und die Technik mit MacOS Sierra 10.12 auch auf den Desktop gebracht. Die auf Englisch ebenfalls schlicht als Picture-in-Picture bezeichnete Funktion testet Google nun auch in seinem Chrome-Browser und will die Technik offenbar im World Wide Web Consortium (W3C) als Standard vorantreiben.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee

Ziel der neuen Schnittstelle ist es laut Beschreibung, ein Floating-Video-Fenster zu erzeugen, das über den anderen Fenstern des Systems liegt. Das soll es ermöglichen, weiter das ausgewählte Video anzusehen, während gleichzeitig mit dem Rest der Seite interagiert wird oder eben auch mit anderen Anwendungen.

Bisher konnten frei verschiebbare Videoplayer im Browser, außerhalb der Implementierung von Apple, auch schon von Webseitenbetreibern umgesetzt werden - etwa als Canvas-Element. Dieser Player war dann aber lediglich auf die Seite und den Browser selbst beschränkt. Mit Hilfe der neuen Technik ist das Videofenster vom Browser und der Seite aus Nutzersicht losgelöst. So lässt sich auch der Browser minimieren und in andere Anwendungen wechseln, während das Video weiter angesehen werden kann.

Keine Anpassungen an Webseiten notwendig

Die nun vorgestellte W3C-API soll es Webseiten ermöglichen, das Verhalten zu steuern, indem über Start und Stopp der Funktion informiert wird. Der Modus soll außerdem über eine Geste auf dem Video-Element gestartet und über die Webseite selbst auch wieder beendet werden können.

Dass die Verwendung der Schnittstellen von den Webseitenbetreibern aber nicht notwendig ist, zeigt das für den Bild-in-Bild-Modus bereitstehende Experiment für den Chrome-Browser. Damit lässt sich die Funktion zum Beispiel auch mit dem Videoplayer von Golem.de problemlos nutzen, ohne Anpassungen vorgenommen zu haben.

Für das Experiment stellt Google-Entwickler François Beaufort eine Chrome-Erweiterung bereit. Die kann nur mit den aktuellen Vorabversionen ab Version 68 sowie in Kombination mit einigen experimentellen Funktionen des Browsers genutzt werden. Details zur Verwendung und Installation listet der Entwickler auf der dazugehörigen Github-Seite auf. Ob und wann die Funktion in einer stabilen Version des Chrome-Browsers erscheint, ist noch nicht entschieden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€/69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /