Abo
  • Services:

Floating Image Technologies: Pseudo-Display in der Luft

Parity Innovations verspricht für die Zukunft eine neue Display-Art dank einer Technik mit dem Namen Dihedral Corner Reflector Array. Für den Betrachter schwebt die Anzeige, doch in einigen Anwendungsfällen fällt noch zu stark auf, dass hier mit einem Trick gearbeitet wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Dank Perspektivenkorrektur schwebt das Bild scheinbar in der Luft.
Dank Perspektivenkorrektur schwebt das Bild scheinbar in der Luft. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Das japanische Startup Parity Innovations zeigt auf der Ceatec seine Arbeiten an fliegenden Bildern. Zumindest erscheint das so für den Anwender, der vor den jeweiligen Displays steht, denn das eigentliche Bild passt perspektivisch nicht zu der liegenden Position des Displays. Es entsteht die Illusion einer Anzeige oberhalb des Displays.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. ttransact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Martinsried bei München

Genutzt wird eine schon länger bekannte Technik mit dem Namen Dihedral Corner Reflector Array. Dabei werden zahlreiche kleine Spiegel zur Ausrichtung des Bildes genutzt. Diese müssen allerdings laut Hersteller sehr präzise gefertigt werden und Streulicht muss ebenfalls vermieden werden.

Einzelne Ergebnisse sind gut

Die Illusion eines schwebenden Displays im Raum funktioniert gut, auch wenn sie nicht dem entspricht, was das Werbematerial teils verspricht. In einem gewissen Bewegungsraum sieht der Anwender beispielsweise die Anzeige einer Uhr oder eines Interaktionselements. Er kann seinen Kopf nach oben und unten bewegen oder auch seitlich Bewegungen durchführen. Zudem ist das Bild nicht auf einen Anwender zugeschnitten, sondern ist von mehreren Anwendern so sichtbar.

  • Das Display liegt flach, die Anzeige suggeriert aber anderes. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Bei stärkeren Winkeländerungen stimmt das Display nicht mehr. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Knopf links besitzt einen virtuellen Touchscreen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Kamera wusste nicht so recht wo sie hinfokussieren sollte. Die sieht, dass etwas nicht stimmt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Das Display liegt flach, die Anzeige suggeriert aber anderes. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Es gibt jedoch noch deutliche Einschränkungen beim Betrachtungswinkel, die mit der tatsächlich vorhandenen Displayfläche auf dem Grund zu tun haben. Wer zu flach auf das Display schaut, der sieht in der Höhe nur noch einen Teil des anzuzeigenden Inhalts. Ein Blick von der Seite offenbart dann, dass mit einigen Tricks gearbeitet wird, man sieht einige Spiegelungen. Nach derzeitigem Stand der Dinge bietet sich die Technik also eher für fixe Arbeitsplätze an oder etwa für ein Display für einen Autofahrer außerhalb des Armaturenbrettbereichs würde es sich anbieten.

Berührung ohne Berührung

Parity Innovations will das System aber soweit entwickeln, dass die Perspektive irrelevant ist. Zudem gehört auch ein Touchinterface dazu. Wobei eine eigentliche Berührung nicht stattfindet. Mit einem Demo-Knopf konnten wir auf der Ceatec bereits etwas herumexperimentieren. Für unseren Geschmack reagierte er allerdings zu früh auf die Nutzerbewegung. Zudem fehlt ein haptisches Feedback.

Die Anzeige muss aber kein spezielles Display sein. Mit dem Air Interactive Display gibt es die Möglichkeit ein Smartphonedisplay zu verwenden. Das wird einfach in eine Box eingeschoben. Die Ergebnisse dieser Box sind allerdings bei weitem nicht so gut wie die der anderen Prototypen. Hier fällt noch mehr auf, dass der Anzeigebereich viel zu klein ist und der Anwender muss sehr viel weiter von oben schauen, womit die perspektivische Illusion einer in der Luft schwebenden Anzeige kaum noch gegeben ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,00€ inkl. Versand
  2. (-60%) 7,99€
  3. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

Apfelbrot 05. Okt 2016

Wo ist da nun also die News? Dass da einer ein Display reingebaut hat?

Moe479 04. Okt 2016

ne, das ist eher ein schlechter ersatz, ist ja keine echte holographie, sondern ein...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /