Abo
  • Services:

Floating Image Technologies: Pseudo-Display in der Luft

Parity Innovations verspricht für die Zukunft eine neue Display-Art dank einer Technik mit dem Namen Dihedral Corner Reflector Array. Für den Betrachter schwebt die Anzeige, doch in einigen Anwendungsfällen fällt noch zu stark auf, dass hier mit einem Trick gearbeitet wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Dank Perspektivenkorrektur schwebt das Bild scheinbar in der Luft.
Dank Perspektivenkorrektur schwebt das Bild scheinbar in der Luft. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Das japanische Startup Parity Innovations zeigt auf der Ceatec seine Arbeiten an fliegenden Bildern. Zumindest erscheint das so für den Anwender, der vor den jeweiligen Displays steht, denn das eigentliche Bild passt perspektivisch nicht zu der liegenden Position des Displays. Es entsteht die Illusion einer Anzeige oberhalb des Displays.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Genutzt wird eine schon länger bekannte Technik mit dem Namen Dihedral Corner Reflector Array. Dabei werden zahlreiche kleine Spiegel zur Ausrichtung des Bildes genutzt. Diese müssen allerdings laut Hersteller sehr präzise gefertigt werden und Streulicht muss ebenfalls vermieden werden.

Einzelne Ergebnisse sind gut

Die Illusion eines schwebenden Displays im Raum funktioniert gut, auch wenn sie nicht dem entspricht, was das Werbematerial teils verspricht. In einem gewissen Bewegungsraum sieht der Anwender beispielsweise die Anzeige einer Uhr oder eines Interaktionselements. Er kann seinen Kopf nach oben und unten bewegen oder auch seitlich Bewegungen durchführen. Zudem ist das Bild nicht auf einen Anwender zugeschnitten, sondern ist von mehreren Anwendern so sichtbar.

  • Das Display liegt flach, die Anzeige suggeriert aber anderes. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Bei stärkeren Winkeländerungen stimmt das Display nicht mehr. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Knopf links besitzt einen virtuellen Touchscreen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Kamera wusste nicht so recht wo sie hinfokussieren sollte. Die sieht, dass etwas nicht stimmt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Das Display liegt flach, die Anzeige suggeriert aber anderes. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Es gibt jedoch noch deutliche Einschränkungen beim Betrachtungswinkel, die mit der tatsächlich vorhandenen Displayfläche auf dem Grund zu tun haben. Wer zu flach auf das Display schaut, der sieht in der Höhe nur noch einen Teil des anzuzeigenden Inhalts. Ein Blick von der Seite offenbart dann, dass mit einigen Tricks gearbeitet wird, man sieht einige Spiegelungen. Nach derzeitigem Stand der Dinge bietet sich die Technik also eher für fixe Arbeitsplätze an oder etwa für ein Display für einen Autofahrer außerhalb des Armaturenbrettbereichs würde es sich anbieten.

Berührung ohne Berührung

Parity Innovations will das System aber soweit entwickeln, dass die Perspektive irrelevant ist. Zudem gehört auch ein Touchinterface dazu. Wobei eine eigentliche Berührung nicht stattfindet. Mit einem Demo-Knopf konnten wir auf der Ceatec bereits etwas herumexperimentieren. Für unseren Geschmack reagierte er allerdings zu früh auf die Nutzerbewegung. Zudem fehlt ein haptisches Feedback.

Die Anzeige muss aber kein spezielles Display sein. Mit dem Air Interactive Display gibt es die Möglichkeit ein Smartphonedisplay zu verwenden. Das wird einfach in eine Box eingeschoben. Die Ergebnisse dieser Box sind allerdings bei weitem nicht so gut wie die der anderen Prototypen. Hier fällt noch mehr auf, dass der Anzeigebereich viel zu klein ist und der Anwender muss sehr viel weiter von oben schauen, womit die perspektivische Illusion einer in der Luft schwebenden Anzeige kaum noch gegeben ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (u. a. Football Manager 2019 für 26,49€)
  3. 33,99€
  4. 32,99€ (erscheint am 25.01.)

Apfelbrot 05. Okt 2016

Wo ist da nun also die News? Dass da einer ein Display reingebaut hat?

Moe479 04. Okt 2016

ne, das ist eher ein schlechter ersatz, ist ja keine echte holographie, sondern ein...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /