Abo
  • Services:
Anzeige
Flir One
Flir One (Bild: Flir Systems)

Flir One: Hochauflösende Wärmebildkamera für iOS und Android

Flir One
Flir One (Bild: Flir Systems)

Flir Systems hat die zweite Generation seiner Infrarotkameras für das iPhone vorgestellt, die hochauflösender als das erste Modell arbeitet und auch in einer Version für Android-Geräte angeboten wird.

Anzeige

Die Flir One ist die zweite Version der Wärmebildkamera für iOS-Geräte von Flir Systems. Während das erste Modell noch eine Hülle war, in die das iPhone 5/5S gesteckt wurde, hat sich der Hersteller nun für eine Adapterlösung entschieden, die in den Lightning-Port von iPhones und iPads gesteckt wird. Für Android-Geräte gibt es eine Version mit Micro-USB.

  • Flir One (Bild: Flir Systems)
  • Flir One (Bild: Flir Systems)
  • Flir One (Bild: Flir Systems)
  • Flir One (Bild: Flir Systems)
  • Flir One (Bild: Flir Systems)
  • Flir One (Bild: Flir Systems)
Flir One (Bild: Flir Systems)

Die Messgenauigkeit liegt bei 1/10 Grad Celsius, so dass auch noch geringe Temperaturdifferenzen erkannt und in einer Falschfarbansicht in der entsprechenden App gezeigt werden können. Die Auflösung liegt bei 160 x 120 Pixeln. Beim Vorgängermodell waren es 80 x 60 Pixel. Neben einer Schwarz-Weiß-Interpretation der Messwerte kann der Anwender auf diverse Farbschemata zurückgreifen. Damit lassen sich nicht nur Tiere im Wald beobachten, sondern auch undichte Stellen an der Isolierung des Hauses oder Leckagen entdecken.

Zudem ist eine VGA-Kamera eingebaut, die parallel filmt. Die Bilder werden überlagert, damit der Betrachter die Umrisse der Gegenstände besser erkennt, die gefilmt werden.

Android-Version folgt im Juli

Der Erfassungsbereich der Infrarotkamera reicht von minus 20 bis 120 Grad Celsius. Der kleine Adapter ist 72 x 26 x 18 mm groß und wiegt 32 Gramm. Die Flir One wird über einen eingebauten Akku mit Strom versorgt, der über Micro-USB geladen wird.

Ein neues SDK für Android und iOS soll ebenfalls bald erscheinen. Damit lassen sich die Daten der Kamera in eigene Apps einbinden.

Die neue Flir One kostet 250 US-Dollar in der iOS-Variante, die ab sofort erhältlich ist. Im Juli soll die Android-Variante erscheinen. Die frühere Hülle für das iPhone 5/5S wird weiterhin angeboten - zum reduzierten Preis von 150 US-Dollar.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 30. Jun 2015

Ändert auch nichts daran, dass das flir Bild die bessere Aussagekraft hat. Insbesondere...

Anonymer Nutzer 30. Jun 2015

Es könnte dich eine ganze Stange mehr Geld kosten, wenn du vor dem Hauskauf keine...

Bouncy 29. Jun 2015

Und du wärst dann was, der Brillenschlangenman, der nerdige Sidekick vom Ant-Man? ;p

ichbinsmalwieder 29. Jun 2015

Etwas verwirrend: Belgischer Shop, deutsche Domain, britische Währung...

ichbinsmalwieder 29. Jun 2015

Wie kommst du auf so einen Unsinn? Die neue One hat die vierfache Bildauflösung wie die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  2. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  2. 24,99€
  3. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€ und Watch_Dogs 2 Deluxe Edition 29,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  2. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  3. Entlassungen

    HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren

  4. Satellitennavigation

    Neuer Broadcom-Chip macht Ortung per Mobilgerät viel genauer

  5. VR

    Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben

  6. Razer-CEO Tan

    Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

  7. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb

  8. Spaceborne Computer

    HPEs Weltraumcomputer rechnet mit 1 Teraflops

  9. Unterwegs auf der Babymesse

    "Eltern vibrieren nicht"

  10. Globalfoundries

    AMD nutzt künftig die 12LP-Fertigung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

  1. Re: Vergleich zum Aldi Convertible

    LH | 13:40

  2. Re: Warum?

    daTNT84 | 13:39

  3. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    Dwalinn | 13:36

  4. Re: Vodafone Kabel Hannover

    mackes | 13:32

  5. Re: Das ist ein Fehler

    AndyMt | 13:31


  1. 13:40

  2. 13:26

  3. 12:49

  4. 12:36

  5. 12:08

  6. 11:30

  7. 10:13

  8. 09:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel