Abo
  • Services:

Flippy: US-Fast-Food-Kette setzt Roboter zum Burgerwenden ein

Der Job ist dreckig, aber einer der verbreitetsten für ungelernte Arbeitskräfte: Buletten wenden in einem Fast-Food-Restaurant. Eine kalifornische Kette will diese Arbeit künftig von einem Roboter erledigen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Grillroboter Flippy: Der Job ist heiß, schmierig, dreckig.
Grillroboter Flippy: Der Job ist heiß, schmierig, dreckig. (Bild: Miso Robotics)

Ein Roboter steht am Grill: Die Fast-Food-Kette Caliburger setzt in einem ihrer Burger-Restaurants in Pasadena einen Roboter ein, um die Burger auf dem Grill zu wenden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. ETAS, Stuttgart

Flippy ist ein Roboterarm mit sechs Freiheitsgraden. Am Ende des Arms sitzt ein drehbar gelagerter Pfannenwender. Der Roboter ist mit verschiedenen Sensoren ausgestattet, mit denen er die Bratfläche und die Burger im Blick behält. Ein Wärmesensor erfasst, wann der Burger gewendet werden muss. Der Roboter kann zwölf Burger gleichzeitig betreuen und in der Stunde 150 Stück zubereiten.

Gebaut wurde Flippy von dem US-Unternehmen Miso Robotics. Es hat auch das Steuerungssystem entwickelt, das mit künstlicher Intelligenz arbeitet und lernfähig ist. Das bedeutet, dass es mit der Zeit besser wird.

"Das ist kein schöner Job", sagte John Miller der BBC. Er ist Chef der Cali Group, zu der Caliburger gehört. "Es ist heiß, schmierig, dreckig, und man verletzt sich am Handgelenk." Entsprechend blieben viele Mitarbeiter auch nicht lange.

Für das Unternehmen sei das ein Problem, weil es eine Zeit dauere, neue Mitarbeiter anzulernen. Flippy sei da eine gute Alternative: "Robotische Systeme machen einheitlich perfekte Burger in unseren Restaurants überall auf der Welt", sagt Miller.

Es sei durchaus möglich, dass es in einer Burgerbraterei in Zukunft weniger menschliche Angestellte gebe, gibt Miller zu. Zumindest in der Theorie. In der Praxis braucht der Roboter auch noch eine Zeit zum Anlernen und macht noch Fehler. Durch seine KI-Steuerung soll er aber dazulernen. Vorerst wird er die menschlichen Mitarbeiter ohnehin nicht ersetzen: Er kann lediglich die Buletten wenden. Ein Mensch legt sie auf den Grill, belegt sie mit Käse und bereitet die Brötchen vor.

Caliburger will Flippys in 50 Filialen der Kette installieren. Ein solcher Roboter kostet 60.000 US-Dollar. Dazu kommen Betriebskosten von 12.000 US-Dollar pro Jahr.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand und Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand)
  2. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  3. (einzeln für 99€, 2er-Set für 198€ und 3er-Set für 297€)
  4. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

Neuro-Chef 07. Mär 2018

Nicht alle. Menschen sind Pfuscher und handgearbeitet ist eben teurer.

Bouncy 07. Mär 2018

Woher weißt du das? Welches Fleisch ist es genau? Und warum wird TK immer als "billig...

TC 06. Mär 2018

+++ SPONGEBOB PREDICTED FLIPPY +++

Neuro-Chef 06. Mär 2018

Es ist doch seit Jahren bekannt, dass der Döner den Menschen ersetzen wird: https://www...

Neuro-Chef 06. Mär 2018

Weil es keinen Sinn ergibt. Wo fängt denn der Roboter an und hört eine sonstige Maschine...


Folgen Sie uns
       


Nokia 8110 4G und Doro 7060 - Test

HMD Global und Doro sind die ersten Hersteller, die KaiOS-Handys in Deutschland verkaufen. Wir haben uns das Nokia 8110 4G sowie das 7060 angeschaut. Dabei hat nicht jedes KaiOS-Gerät den gleichen Funktionsumfang. Eigentlich sollen KaiOS-Geräte als Ersatz für ein Smartphone geeignet sein - so ganz gelingt das noch nicht.

Nokia 8110 4G und Doro 7060 - Test Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

    •  /