• IT-Karriere:
  • Services:

Flippy: US-Fast-Food-Kette setzt Roboter zum Burgerwenden ein

Der Job ist dreckig, aber einer der verbreitetsten für ungelernte Arbeitskräfte: Buletten wenden in einem Fast-Food-Restaurant. Eine kalifornische Kette will diese Arbeit künftig von einem Roboter erledigen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Grillroboter Flippy: Der Job ist heiß, schmierig, dreckig.
Grillroboter Flippy: Der Job ist heiß, schmierig, dreckig. (Bild: Miso Robotics)

Ein Roboter steht am Grill: Die Fast-Food-Kette Caliburger setzt in einem ihrer Burger-Restaurants in Pasadena einen Roboter ein, um die Burger auf dem Grill zu wenden.

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Flippy ist ein Roboterarm mit sechs Freiheitsgraden. Am Ende des Arms sitzt ein drehbar gelagerter Pfannenwender. Der Roboter ist mit verschiedenen Sensoren ausgestattet, mit denen er die Bratfläche und die Burger im Blick behält. Ein Wärmesensor erfasst, wann der Burger gewendet werden muss. Der Roboter kann zwölf Burger gleichzeitig betreuen und in der Stunde 150 Stück zubereiten.

Gebaut wurde Flippy von dem US-Unternehmen Miso Robotics. Es hat auch das Steuerungssystem entwickelt, das mit künstlicher Intelligenz arbeitet und lernfähig ist. Das bedeutet, dass es mit der Zeit besser wird.

"Das ist kein schöner Job", sagte John Miller der BBC. Er ist Chef der Cali Group, zu der Caliburger gehört. "Es ist heiß, schmierig, dreckig, und man verletzt sich am Handgelenk." Entsprechend blieben viele Mitarbeiter auch nicht lange.

Für das Unternehmen sei das ein Problem, weil es eine Zeit dauere, neue Mitarbeiter anzulernen. Flippy sei da eine gute Alternative: "Robotische Systeme machen einheitlich perfekte Burger in unseren Restaurants überall auf der Welt", sagt Miller.

Es sei durchaus möglich, dass es in einer Burgerbraterei in Zukunft weniger menschliche Angestellte gebe, gibt Miller zu. Zumindest in der Theorie. In der Praxis braucht der Roboter auch noch eine Zeit zum Anlernen und macht noch Fehler. Durch seine KI-Steuerung soll er aber dazulernen. Vorerst wird er die menschlichen Mitarbeiter ohnehin nicht ersetzen: Er kann lediglich die Buletten wenden. Ein Mensch legt sie auf den Grill, belegt sie mit Käse und bereitet die Brötchen vor.

Caliburger will Flippys in 50 Filialen der Kette installieren. Ein solcher Roboter kostet 60.000 US-Dollar. Dazu kommen Betriebskosten von 12.000 US-Dollar pro Jahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Schlagbohrmaschine UniversalImpact 800 für 61,99€, Akkuschrauber IXO (6. Generation) für...
  2. (u. a. Samsung Galaxy S20+ 128GB 6,7 Zoll AMOLED für 599,99€, Samsung Galaxy Watch 3 für 289...
  3. (u. a. Bosch Professional Werkzeug, Monitore und Samsung-Fernseher zu Bestpreisen)

Neuro-Chef 07. Mär 2018

Nicht alle. Menschen sind Pfuscher und handgearbeitet ist eben teurer.

Bouncy 07. Mär 2018

Woher weißt du das? Welches Fleisch ist es genau? Und warum wird TK immer als "billig...

TC 06. Mär 2018

+++ SPONGEBOB PREDICTED FLIPPY +++

Neuro-Chef 06. Mär 2018

Es ist doch seit Jahren bekannt, dass der Döner den Menschen ersetzen wird: https://www...

Neuro-Chef 06. Mär 2018

Weil es keinen Sinn ergibt. Wo fängt denn der Roboter an und hört eine sonstige Maschine...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
Weiterbildung
Was IT-Führungskräfte können sollten

Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
  2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
  3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden

    •  /