Abo
  • IT-Karriere:

Flippy: US-Fast-Food-Kette setzt Roboter zum Burgerwenden ein

Der Job ist dreckig, aber einer der verbreitetsten für ungelernte Arbeitskräfte: Buletten wenden in einem Fast-Food-Restaurant. Eine kalifornische Kette will diese Arbeit künftig von einem Roboter erledigen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Grillroboter Flippy: Der Job ist heiß, schmierig, dreckig.
Grillroboter Flippy: Der Job ist heiß, schmierig, dreckig. (Bild: Miso Robotics)

Ein Roboter steht am Grill: Die Fast-Food-Kette Caliburger setzt in einem ihrer Burger-Restaurants in Pasadena einen Roboter ein, um die Burger auf dem Grill zu wenden.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach

Flippy ist ein Roboterarm mit sechs Freiheitsgraden. Am Ende des Arms sitzt ein drehbar gelagerter Pfannenwender. Der Roboter ist mit verschiedenen Sensoren ausgestattet, mit denen er die Bratfläche und die Burger im Blick behält. Ein Wärmesensor erfasst, wann der Burger gewendet werden muss. Der Roboter kann zwölf Burger gleichzeitig betreuen und in der Stunde 150 Stück zubereiten.

Gebaut wurde Flippy von dem US-Unternehmen Miso Robotics. Es hat auch das Steuerungssystem entwickelt, das mit künstlicher Intelligenz arbeitet und lernfähig ist. Das bedeutet, dass es mit der Zeit besser wird.

"Das ist kein schöner Job", sagte John Miller der BBC. Er ist Chef der Cali Group, zu der Caliburger gehört. "Es ist heiß, schmierig, dreckig, und man verletzt sich am Handgelenk." Entsprechend blieben viele Mitarbeiter auch nicht lange.

Für das Unternehmen sei das ein Problem, weil es eine Zeit dauere, neue Mitarbeiter anzulernen. Flippy sei da eine gute Alternative: "Robotische Systeme machen einheitlich perfekte Burger in unseren Restaurants überall auf der Welt", sagt Miller.

Es sei durchaus möglich, dass es in einer Burgerbraterei in Zukunft weniger menschliche Angestellte gebe, gibt Miller zu. Zumindest in der Theorie. In der Praxis braucht der Roboter auch noch eine Zeit zum Anlernen und macht noch Fehler. Durch seine KI-Steuerung soll er aber dazulernen. Vorerst wird er die menschlichen Mitarbeiter ohnehin nicht ersetzen: Er kann lediglich die Buletten wenden. Ein Mensch legt sie auf den Grill, belegt sie mit Käse und bereitet die Brötchen vor.

Caliburger will Flippys in 50 Filialen der Kette installieren. Ein solcher Roboter kostet 60.000 US-Dollar. Dazu kommen Betriebskosten von 12.000 US-Dollar pro Jahr.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 0,00€ im Epic Store
  4. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)

Neuro-Chef 07. Mär 2018

Nicht alle. Menschen sind Pfuscher und handgearbeitet ist eben teurer.

Bouncy 07. Mär 2018

Woher weißt du das? Welches Fleisch ist es genau? Und warum wird TK immer als "billig...

TC 06. Mär 2018

+++ SPONGEBOB PREDICTED FLIPPY +++

Neuro-Chef 06. Mär 2018

Es ist doch seit Jahren bekannt, dass der Döner den Menschen ersetzen wird: https://www...

Neuro-Chef 06. Mär 2018

Weil es keinen Sinn ergibt. Wo fängt denn der Roboter an und hört eine sonstige Maschine...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


      •  /