Abo
  • IT-Karriere:

Flippy: Burgerbratender Roboter ersetzt Köche

Der Roboter Flippy kann Hamburger wenden und Brötchen rösten. Dies könnte die Jobs von Köchen gefährden. Auf eine Küchenhilfe kann Flippy aber noch nicht verzichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Flippy ist in fünf Minuten installiert.
Flippy ist in fünf Minuten installiert. (Bild: Miso Robotics)

Der hamburgerwendende Roboter überblickt mit seiner Kamera die Grillplatte und wendet die Burger-Patties, wenn diese gar sind. Flippy von Miso Robotics wird bereits bei der Restaurantkette Caliburger in Kalifornien eingesetzt. Damit wird der Mensch am Grill ersetzt. Der Roboter röstet auch Burgerbrötchen an und legt die Frikadellen darauf. Nur Salat und Sauce kann Flippy noch nicht verteilen.

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  2. Zech Management GmbH, Bremen

Der Hersteller wirbt damit, dass die Roboter-Küchenhelfer innerhalb von fünf Minuten installiert seien. Ihr Einsatz trage dazu bei, Menschen von gefährlichen und langweiligen Aufgaben zu entlasten.

Alle Angestellten von Miso Robotics mussten zuvor bei Caliburger am Grill stehen, um die Einsatzszenarien und Herausforderungen für den Roboter kennenzulernen, wie Techcrunch berichtet.

  • Küchenroboter Flippy (Bild: Miso Robotics)
  • Küchenroboter Flippy (Bild: Miso Robotics)
  • Küchenroboter Flippy (Bild: Miso Robotics)
  • Küchenroboter Flippy (Bild: Miso Robotics)
  • Küchenroboter Flippy (Bild: Miso Robotics)
Küchenroboter Flippy (Bild: Miso Robotics)

Flippy steht auf Rädern und benötigt wenig Standfäche. Ein Umbau der Küche ist nach Herstellerangaben nicht erforderlich. Auf dem Standfuß sind ein sechsachsiger Arm und die Sensorenleiste befestigt. Das Grillgut wird mit Wärmesensoren, 3D-Sensoren und mehreren Kameras beobachtet. Anweisungen erhält Flippy direkt aus dem elektronischen Bestellsystem der Kellner. Neben Burgern kann das Gerät Hühnchenteile grillen sowie Schinken und Zwiebeln anbraten. Der Roboter kann sich dazu selbst unterschiedliche Werkzeuge an seinen Arm stecken. Flippy kann zudem an der Fritteuse arbeiten und Zutaten vorbereiten.

Caliburger will Flippy bis Ende 2019 in 50 Restaurants einsetzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Audio-Produkte)
  2. 49,90€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Palit GeForce RTX 2070 Dual V1 für 399€ + Versand und Corsair Dark Core RGB für...
  4. 87,90€ + Versand

Trockenobst 12. Mär 2017

Nein sind sie nicht. Früher musste die Sekretärin am Kopierer stehen und zwanzig Kopien...

ldlx 10. Mär 2017

kann Spotify, Amazon & Co. nix abgewinnen... mein Musik-Geschmack wird bei technobase.fm...

Palerider 10. Mär 2017

Naja günstig nicht - beim Dönermann/Chinamann meines Vertrauens bekomme ich auch mehr...

Palerider 10. Mär 2017

...und das Fleisch stammt natürlich vom Rindoboter...

TrollNo1 10. Mär 2017

Wenn ich deinen ersten Post so lese, sollten wir uns vielleicht gegenseitig ignorieren...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

      •  /