Abo
  • Services:

Flippy: Burgerbratender Roboter ersetzt Köche

Der Roboter Flippy kann Hamburger wenden und Brötchen rösten. Dies könnte die Jobs von Köchen gefährden. Auf eine Küchenhilfe kann Flippy aber noch nicht verzichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Flippy ist in fünf Minuten installiert.
Flippy ist in fünf Minuten installiert. (Bild: Miso Robotics)

Der hamburgerwendende Roboter überblickt mit seiner Kamera die Grillplatte und wendet die Burger-Patties, wenn diese gar sind. Flippy von Miso Robotics wird bereits bei der Restaurantkette Caliburger in Kalifornien eingesetzt. Damit wird der Mensch am Grill ersetzt. Der Roboter röstet auch Burgerbrötchen an und legt die Frikadellen darauf. Nur Salat und Sauce kann Flippy noch nicht verteilen.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Der Hersteller wirbt damit, dass die Roboter-Küchenhelfer innerhalb von fünf Minuten installiert seien. Ihr Einsatz trage dazu bei, Menschen von gefährlichen und langweiligen Aufgaben zu entlasten.

Alle Angestellten von Miso Robotics mussten zuvor bei Caliburger am Grill stehen, um die Einsatzszenarien und Herausforderungen für den Roboter kennenzulernen, wie Techcrunch berichtet.

  • Küchenroboter Flippy (Bild: Miso Robotics)
  • Küchenroboter Flippy (Bild: Miso Robotics)
  • Küchenroboter Flippy (Bild: Miso Robotics)
  • Küchenroboter Flippy (Bild: Miso Robotics)
  • Küchenroboter Flippy (Bild: Miso Robotics)
Küchenroboter Flippy (Bild: Miso Robotics)

Flippy steht auf Rädern und benötigt wenig Standfäche. Ein Umbau der Küche ist nach Herstellerangaben nicht erforderlich. Auf dem Standfuß sind ein sechsachsiger Arm und die Sensorenleiste befestigt. Das Grillgut wird mit Wärmesensoren, 3D-Sensoren und mehreren Kameras beobachtet. Anweisungen erhält Flippy direkt aus dem elektronischen Bestellsystem der Kellner. Neben Burgern kann das Gerät Hühnchenteile grillen sowie Schinken und Zwiebeln anbraten. Der Roboter kann sich dazu selbst unterschiedliche Werkzeuge an seinen Arm stecken. Flippy kann zudem an der Fritteuse arbeiten und Zutaten vorbereiten.

Caliburger will Flippy bis Ende 2019 in 50 Restaurants einsetzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  2. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  3. 12,49€
  4. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)

Trockenobst 12. Mär 2017

Nein sind sie nicht. Früher musste die Sekretärin am Kopierer stehen und zwanzig Kopien...

ldlx 10. Mär 2017

kann Spotify, Amazon & Co. nix abgewinnen... mein Musik-Geschmack wird bei technobase.fm...

Palerider 10. Mär 2017

Naja günstig nicht - beim Dönermann/Chinamann meines Vertrauens bekomme ich auch mehr...

Palerider 10. Mär 2017

...und das Fleisch stammt natürlich vom Rindoboter...

TrollNo1 10. Mär 2017

Wenn ich deinen ersten Post so lese, sollten wir uns vielleicht gegenseitig ignorieren...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /