Abo
  • Services:

Avengers und Transformers ausprobiert

Schon auf den ersten Blick unterscheiden sich die Heimflipper aber von den Geräten aus der Spielhalle: Sie wirken deutlich kleiner. Dennoch ist das Spielfeld, wie Stern versprach, tatsächlich so groß wie bei einem Kneipengerät. Das kleinere Gehäuse, das nicht aus Sperrholz, sondern Blech besteht, trügt hier.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Das fehlende Holz wirkt sich auf das Gewicht und damit das Spielgefühl aus. Wenn die Füße nicht am Boden verankert sind, wackelt der Flipper beim Mogeln durch leichtes Rütteln am Gehäuse viel leichter als ein Verleihgerät. Entsprechend schwach sind auch die Sensoren für einen Tilt eingestellt, wie in unserem Video gut zu sehen ist. Erst recht grobe Behandlung führt zum Spielabbruch. Wer mehr Spielhallengefühl will, wird die Standfüße wohl mit mehr Blech versteifen und am Boden festschrauben.

  • Sterns neuer Heimflipper 'Avengers' (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Sterns neuer Heimflipper 'Avengers'  (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Den USB-Port für Firmwareupdates haben nur die Vorseriengeräte. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Sterns neuer Heimflipper 'Avengers' (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Sterns neuer Heimflipper 'Avengers' (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Sterns neuer Heimflipper 'Avengers' (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
Sterns neuer Heimflipper 'Avengers' (Foto: Nico Ernst/Golem.de)

Auch der Kopfaufsatz, die sogenannte Backbox, ist kleiner als bei kommerziellen Flippern. Der Punktestand wird darin nicht angezeigt, das erledigen zwei kleine LED-Zeilen unterhalb der Box. Zwischen ihnen sitzt auch der einzige Lautsprecher - er macht zwar ordentlich Krach, aber in Mono ist Flippern doch akustisch weit von den Spielhallengeräten entfernt. Findige Bastler werden das wohl durch seitliche Lautsprecher ändern und auch den sonst im Boden angebrachten Subwoofer nachrüsten. Dieser Lautsprecher, so scherzt Gary Stern, diente aber bei den älteren Flippern mit seinem Magneten "eh nur zum Festhalten der Schrauben, wenn man etwas reparieren musste". Ein anderes charakteristisches Element, den mechanischen Knocker, der mit einem Knall ein Freispiel anzeigte, hat Stern bei den neuen Geräten auch weggelassen.

Letztendlich geht es aber nicht nur um mechanische Liebhaberei, sondern vor allem ums Spielen, und dabei vergisst man schnell, dass man vor einem auf Kosten optimierten Gerät steht. Die Kugel verhält sich so, wie es aus der Spielhalle bekannt ist, und das mit LEDs beleuchtete Spielfeld ist brillant. Freilich fallen die Rampen und die Ziele alle etwas kleiner aus als bei den erwähnten Flipperlegenden, aber allein das haptische Feedback ist etwas, das in Originalgehäuse eingebaute digitale Flipper so nicht bieten.

Auf bei besonders aufwendigen Pinballs vorhandene Spielereien wie Magnete oder Kräne für die Kugel ist bei den Heimgeräten freilich gar nicht zu hoffen, eine klassische Funktion gibt es aber: Ball Search. Dabei löst der Flipper, wenn die Kugel irgendwo festhängt, alle mechanischen Elemente aus - der Effekt mit seinem manchmal minutenlangen Rattern hat in vielen kleinen Kneipen schon Gäste irritiert. Wer Besuchern in seinem Zuhause Geld aus der Tasche ziehen will, muss schon selbst kassieren; die kleinen Stern-Flipper haben keinen Münzschlitz. Höchstens zum Putzen kann der Verlierer einer Partie verdonnert werden, denn die Abdeckung des Spielfelds lässt sich - mit einem Schloss gesichert - nach oben klappen, wie in unserem Video im Hintergrund bei 0:52 Minuten zu sehen ist.

Dass die Ausstattung der beiden Flipper nicht dem entspricht, was Sammler sich wünschen, sagte Gary Stern auch, aber: "Die kommerziellen Geräte fangen bei 5.000 US-Dollar an." Wo beim Preis die Grenze nach oben liegt, wollte Stern nicht verraten.

 Flipper von Stern Pinball: Die Wohnung als Spielhalle
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

wolfi27 19. Mai 2013

http://www.ebay.de/itm/140978996182?ssPageName=STRK:MESELX:IT&_trksid=p3984.m1558.l2649...

elitezocker 12. Jan 2013

Du sprichst mir aus der Seele. Nun habe ich zwar keinen Flipper sondern ein Arcade...

Anonymer Nutzer 11. Jan 2013

oh den hatte ich auch damals zu Weihnachten bekommen O.o Hatet damals eine Menge spa...

derKlaus 11. Jan 2013

Vorsicht: es geht hier jetzt nicht um audiophile, verlustfreie hochqualitative Musik...

irata 10. Jan 2013

Die Lizenzen hab ich auch nie verstanden. Das Spiel selbst hatte überhaupt nichts mit...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /