• IT-Karriere:
  • Services:

Flipcase: Vier gewinnt mit der iPhone-Hülle

Mit Flipcase wird die löchrige Gummihülle für das iPhone 5C zum Spielgerät: Es lässt sich über das Display legen und macht ein überzeugend aussehendes Vier-gewinnt-Spiel aus dem iPhone.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Flipcase wird die iPhone-Hülle zum Spielgerät.
Mit Flipcase wird die iPhone-Hülle zum Spielgerät. (Bild: Bytesize)

Mit dem bunten iPhone 5C hat Apple Schutzhüllen vorgestellt, die dank großzügiger Löcher für farbliche Kontraste sorgen. Der Softwareentwickler Bytesize hat eine kreative Verwendung für die Hülle gefunden: als Spielbrett für das Spiel Flipcase, eine Variante des klassischen Spiels Vier gewinnt.

Stellenmarkt
  1. GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Medion AG, Essen

Dafür wird die Hülle über die Vorderseite des iPhone 5C geschoben, statt wie vorgesehen über die Rückseite. Die Löcher, die eigentlich für den farbigen Akzent auf der Rückseite sorgen sollen, bilden nun das Spielfeld über dem Display, in welches die bunten Spielsteine fallen.

Löcher der Hülle bilden das Spielfeld

Durch Antippen der Löcher wählt der Nutzer die Zeile aus, in der der Spielstein fallen soll. Um ein neues Spiel zu starten, muss das iPhone einfach geschüttelt werden. Ohne die Hülle ist das Spiel zwar auch spielbar, allerdings ist das Spielfeld mangels Lochraster dann unübersichtlich.

Flipcase ist kostenlos im App Store erhältlich, die iPhone-Hülle kostet 30 Euro. Das iPhone 5C wurde im September 2013 zusammen mit dem iPhone 5S vorgestellt. Technisch gesehen ist es ein iPhone 5, es hat keinen Fingerabdrucksensor, auch der neue 64-Bit-Prozessor des iPhone 5S fehlt. Das Gehäuse ist aus dem Kunststoff Polycarbonat, das Apple als neuen Trend feiert.

Das iPhone 5C ist in Blau, Grün, Rot, Gelb und Weiß ab 600 Euro erhältlich, die Vorderseite ist schwarz. Die Schutzhülle ist in den gleichen Farben erhältlich, der Nutzer kann mit ihr farbliche Akzente setzen. Seit der Veröffentlichung des iPhone 5C wird das ursprüngliche iPhone 5 nicht mehr vertrieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 20,49€
  3. (u. a. Star Wars: Knights of the Old Republic II - The Sith Lords für 1,99€, Star Wars Empire at...

der_wahre_hannes 15. Okt 2013

Immer wieder schön, wenn Kritik mit "Hast wohl kein Humor, ey" nieder gemacht wird...

der_wahre_hannes 15. Okt 2013

Deshalb bist du ja auch kein Hipster. ;)

Anonymer Nutzer 15. Okt 2013

Extraordinary !! Isn't that nice ?

Anonymer Nutzer 15. Okt 2013

Samsung hat auch nen neuen Pen rausgebracht und Hakle Feucht gibt es jetzt auch in der...

Replay 15. Okt 2013

Und wenn man noch die Kosten des Vertrags über zwei Jahre dazurechnet, ist man bei 1500...


Folgen Sie uns
       


Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077

    •  /