Abo
  • Services:

Flipcase: Vier gewinnt mit der iPhone-Hülle

Mit Flipcase wird die löchrige Gummihülle für das iPhone 5C zum Spielgerät: Es lässt sich über das Display legen und macht ein überzeugend aussehendes Vier-gewinnt-Spiel aus dem iPhone.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Flipcase wird die iPhone-Hülle zum Spielgerät.
Mit Flipcase wird die iPhone-Hülle zum Spielgerät. (Bild: Bytesize)

Mit dem bunten iPhone 5C hat Apple Schutzhüllen vorgestellt, die dank großzügiger Löcher für farbliche Kontraste sorgen. Der Softwareentwickler Bytesize hat eine kreative Verwendung für die Hülle gefunden: als Spielbrett für das Spiel Flipcase, eine Variante des klassischen Spiels Vier gewinnt.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede bei Dortmund
  2. Hays AG, Frankfurt

Dafür wird die Hülle über die Vorderseite des iPhone 5C geschoben, statt wie vorgesehen über die Rückseite. Die Löcher, die eigentlich für den farbigen Akzent auf der Rückseite sorgen sollen, bilden nun das Spielfeld über dem Display, in welches die bunten Spielsteine fallen.

Löcher der Hülle bilden das Spielfeld

Durch Antippen der Löcher wählt der Nutzer die Zeile aus, in der der Spielstein fallen soll. Um ein neues Spiel zu starten, muss das iPhone einfach geschüttelt werden. Ohne die Hülle ist das Spiel zwar auch spielbar, allerdings ist das Spielfeld mangels Lochraster dann unübersichtlich.

Flipcase ist kostenlos im App Store erhältlich, die iPhone-Hülle kostet 30 Euro. Das iPhone 5C wurde im September 2013 zusammen mit dem iPhone 5S vorgestellt. Technisch gesehen ist es ein iPhone 5, es hat keinen Fingerabdrucksensor, auch der neue 64-Bit-Prozessor des iPhone 5S fehlt. Das Gehäuse ist aus dem Kunststoff Polycarbonat, das Apple als neuen Trend feiert.

Das iPhone 5C ist in Blau, Grün, Rot, Gelb und Weiß ab 600 Euro erhältlich, die Vorderseite ist schwarz. Die Schutzhülle ist in den gleichen Farben erhältlich, der Nutzer kann mit ihr farbliche Akzente setzen. Seit der Veröffentlichung des iPhone 5C wird das ursprüngliche iPhone 5 nicht mehr vertrieben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. bei Caseking kaufen
  3. bei Alternate kaufen

der_wahre_hannes 15. Okt 2013

Immer wieder schön, wenn Kritik mit "Hast wohl kein Humor, ey" nieder gemacht wird...

der_wahre_hannes 15. Okt 2013

Deshalb bist du ja auch kein Hipster. ;)

Anonymer Nutzer 15. Okt 2013

Extraordinary !! Isn't that nice ?

DY 15. Okt 2013

Samsung hat auch nen neuen Pen rausgebracht und Hakle Feucht gibt es jetzt auch in der...

Replay 15. Okt 2013

Und wenn man noch die Kosten des Vertrags über zwei Jahre dazurechnet, ist man bei 1500...


Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /