Abo
  • Services:

Fling streamt auf Fire TV: Amazons Alternative zu Googles Cast

Mit Fling hat Amazon eine Alternative zu Googles Cast vorgestellt. Von einem Smartphone oder Tablet kann ein Stream gesteuert werden, der dann direkt auf einem Fire-TV-Gerät abgespielt wird. Die Funktionsweise ist vom Chromecast bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Fling spielt Inhalte vom Smartphone auf einem Fire-TV-Gerät ab.
Fling spielt Inhalte vom Smartphone auf einem Fire-TV-Gerät ab. (Bild: Amazon)

Amazon hat ein Fling SDK (Software Development Kit) veröffentlicht. Damit können App-Entwickler ihre Produkte Fling-fähig machen. Neben Amazons eigenem Betriebssystem Fire OS werden auch Android und iOS unterstützt, Windows Phone fehlt hingegen. Die Anpassung der Apps an Fling soll ohne großen Aufwand möglich sein. Amazon ruft App-Entwickler auf, ihre Produkte entsprechend zu ergänzen.

Fling-Icon zeigt die Funktion an

Stellenmarkt
  1. Mauth.CC GmbH, Mauth
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Eine Fling-fähige App verfügt dann über ein spezielles Icon, um einen Stream vom Smartphone oder Tablet auf ein Fire-TV-Gerät zu übertragen. Dazu sollten sich die Geräte im gleichen Netzwerk befinden. Derzeit benötigt Fling zwingend ein Fire-TV-Gerät zum Empfang der Streaming-Befehle vom Mobilgerät, die betreffende Funktion ist sowohl im Fire TV als auch im Fire TV Stick enthalten. Mittels Fling lassen sich nicht nur Streams auf ein Fire-TV-Gerät übermitteln, sondern auch Bilder, Videos und Musik, die sich lokal auf dem Smartphone oder Tablet befinden.

  • Fling-taugliche App auf einem iPhone - das Fling-Icon rechts oben zeigt die Verbindung zu einem Fire-TV-Gerät. (Bild: Amazon)
  • Fling streamt Inhalte vom Smartphone auf ein Fire-TV-Gerät. (Bild: Amazon)
  • Amazons Fling-Icon (Bild: Amazon)
  • Fling-taugliche App auf einem iPhone - das Fling-Icon rechts oben zeigt es an. (Bild: Amazon)
Fling-taugliche App auf einem iPhone - das Fling-Icon rechts oben zeigt die Verbindung zu einem Fire-TV-Gerät. (Bild: Amazon)

Während die Wiedergabe auf dem Fire-TV-Gerät stattfindet, kann die Steuerung vom Smartphone oder Tablet aus erfolgen. Zusätzlich dazu kann der Fling-Inhalt mit der Fire-TV-Fernbedienung gesteuert werden.

Damit ähnelt der Ansatz der Google-Cast-Funktion, die etwa vom Chromecast unterstützt wird. Viele populäre Apps sind bereits Cast-tauglich, aber Amazon wollte wohl nicht auf die etablierte Google-Funktion zurückgreifen, sondern hat bewusst eine eigene Implementierung speziell für die Fire-TV-Geräte bereitgestellt. Derzeit lässt sich nur schwer abschätzen, ob App-Entwickler ihre Apps Fling-tauglich machen werden.

Verfügbare Fling-Beispiele

Amazon verspricht, dass Cast-fähige Apps ohne großen Aufwand mit der Fling-Funktion versehen werden können. Amazon nennt zwei Apps, die Fling bereits unterstützen, so dass sich Interessenten die neuen Möglichkeiten schon ansehen können. Neben Karaoke Party von Red Karaoke ist das die Rivet-Radio-App.

Karaoke Party zeigt Videos samt Liedtext bei Bedarf auf einem Fire-TV-Gerät. Außerdem kann das Smartphone-Mikrofon verwendet werden, um das Gesungene über die Fernsehlautsprecher auszugeben, so dass damit eine vollwertige Karaoke-Lösung bereitstehen soll. Die Karaoke-App gibt es sowohl in Amazons App-Shop als auch in Googles Play Store.

Auch Rivet Radio steht in Amazons App-Shop und in Googles Play Store zur Verfügung. Die Radio-App erlaubt es, die eigenen Inhalte mittels Fling auf einem Fire-TV-Gerät abzuspielen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 5,69€
  2. 1,25€
  3. (-81%) 5,55€
  4. 39,99€

das_mav 13. Jul 2015

Hab ich ebenfalls nicht behauptet? :) UPNP funktioniert sehr wohl mit WiDi Verbindungen...

Anonymer Nutzer 13. Jul 2015

Warum baut Apple nicht Google Cast,Miracast,DLNA und Android Beam in iOS ein? Und warum...

Feuerfred 12. Jul 2015

Daran sieht man doch schon, dass sich in Sachen DLNA viele Hersteller eben nicht nur an...


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Livestream

Detroit: Become Human hat unseren Chat und Livestreamer Michael Wieczorek überzeugt. Immer wieder und wieder wollten wir wissen, wie es in dem spannenden Sci-Fi-Krimi in unserer(?) Zukunft weiter geht.

Detroit Become Human - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /