Fling streamt auf Fire TV: Amazons Alternative zu Googles Cast

Mit Fling hat Amazon eine Alternative zu Googles Cast vorgestellt. Von einem Smartphone oder Tablet kann ein Stream gesteuert werden, der dann direkt auf einem Fire-TV-Gerät abgespielt wird. Die Funktionsweise ist vom Chromecast bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Fling spielt Inhalte vom Smartphone auf einem Fire-TV-Gerät ab.
Fling spielt Inhalte vom Smartphone auf einem Fire-TV-Gerät ab. (Bild: Amazon)

Amazon hat ein Fling SDK (Software Development Kit) veröffentlicht. Damit können App-Entwickler ihre Produkte Fling-fähig machen. Neben Amazons eigenem Betriebssystem Fire OS werden auch Android und iOS unterstützt, Windows Phone fehlt hingegen. Die Anpassung der Apps an Fling soll ohne großen Aufwand möglich sein. Amazon ruft App-Entwickler auf, ihre Produkte entsprechend zu ergänzen.

Fling-Icon zeigt die Funktion an

Stellenmarkt
  1. Spezialist*in für WLAN-Architektur und IT-Security "Operation" (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Informatikerin / Informatiker (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
Detailsuche

Eine Fling-fähige App verfügt dann über ein spezielles Icon, um einen Stream vom Smartphone oder Tablet auf ein Fire-TV-Gerät zu übertragen. Dazu sollten sich die Geräte im gleichen Netzwerk befinden. Derzeit benötigt Fling zwingend ein Fire-TV-Gerät zum Empfang der Streaming-Befehle vom Mobilgerät, die betreffende Funktion ist sowohl im Fire TV als auch im Fire TV Stick enthalten. Mittels Fling lassen sich nicht nur Streams auf ein Fire-TV-Gerät übermitteln, sondern auch Bilder, Videos und Musik, die sich lokal auf dem Smartphone oder Tablet befinden.

  • Fling-taugliche App auf einem iPhone - das Fling-Icon rechts oben zeigt die Verbindung zu einem Fire-TV-Gerät. (Bild: Amazon)
  • Fling streamt Inhalte vom Smartphone auf ein Fire-TV-Gerät. (Bild: Amazon)
  • Amazons Fling-Icon (Bild: Amazon)
  • Fling-taugliche App auf einem iPhone - das Fling-Icon rechts oben zeigt es an. (Bild: Amazon)
Fling-taugliche App auf einem iPhone - das Fling-Icon rechts oben zeigt die Verbindung zu einem Fire-TV-Gerät. (Bild: Amazon)

Während die Wiedergabe auf dem Fire-TV-Gerät stattfindet, kann die Steuerung vom Smartphone oder Tablet aus erfolgen. Zusätzlich dazu kann der Fling-Inhalt mit der Fire-TV-Fernbedienung gesteuert werden.

Damit ähnelt der Ansatz der Google-Cast-Funktion, die etwa vom Chromecast unterstützt wird. Viele populäre Apps sind bereits Cast-tauglich, aber Amazon wollte wohl nicht auf die etablierte Google-Funktion zurückgreifen, sondern hat bewusst eine eigene Implementierung speziell für die Fire-TV-Geräte bereitgestellt. Derzeit lässt sich nur schwer abschätzen, ob App-Entwickler ihre Apps Fling-tauglich machen werden.

Verfügbare Fling-Beispiele

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Amazon verspricht, dass Cast-fähige Apps ohne großen Aufwand mit der Fling-Funktion versehen werden können. Amazon nennt zwei Apps, die Fling bereits unterstützen, so dass sich Interessenten die neuen Möglichkeiten schon ansehen können. Neben Karaoke Party von Red Karaoke ist das die Rivet-Radio-App.

Karaoke Party zeigt Videos samt Liedtext bei Bedarf auf einem Fire-TV-Gerät. Außerdem kann das Smartphone-Mikrofon verwendet werden, um das Gesungene über die Fernsehlautsprecher auszugeben, so dass damit eine vollwertige Karaoke-Lösung bereitstehen soll. Die Karaoke-App gibt es sowohl in Amazons App-Shop als auch in Googles Play Store.

Auch Rivet Radio steht in Amazons App-Shop und in Googles Play Store zur Verfügung. Die Radio-App erlaubt es, die eigenen Inhalte mittels Fling auf einem Fire-TV-Gerät abzuspielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


das_mav 13. Jul 2015

Hab ich ebenfalls nicht behauptet? :) UPNP funktioniert sehr wohl mit WiDi Verbindungen...

Anonymer Nutzer 13. Jul 2015

Warum baut Apple nicht Google Cast,Miracast,DLNA und Android Beam in iOS ein? Und warum...

Feuerfred 12. Jul 2015

Daran sieht man doch schon, dass sich in Sachen DLNA viele Hersteller eben nicht nur an...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /